[Monatsrückblick] Juli 2017

Den halben Juli habe ich in der Türkei verbracht - ich weiß nicht, wie das bei euch ist, aber ich nehme mir immer viel zu viel zu lesen mit und schaffe dann doch nur ein oder zwei Bücher. Meine physischen Bücher hätte ich mir ganz klemmen können - als treuer Freund für lange Tage erwies sich der Kindle. Passenderweise habe ich allerdings mit drei von vier Büchern schöne, leichte Sommerlektüren erwischt und tatsächlich mal wieder mehr aus dem Jugendbuchgenre gelesen. 


Jane & Miss Tennyson - Emma Mills (475 S.)
★★★★☆

Exit West - Mohsin Hamid (231 S.) 
★★★★☆

When Dimple Met Rishi - Sandhya Menon (380 S.)
★★★★☆

Simon vs. the Homo Sapiens Agenda - Becky Albertalli (320 S.)
★★★☆☆

Die gelesenen Bücher waren allesamt gut, am wenigsten hat mir aber leider, leider Simon vs. the Homo Sapiens Agenda gefallen. Ich weiß auch nicht, irgendwie wurde ich mit den Charakteren nicht warm und auch der Schreibstil war nicht so wirklich meins. Schade, denn so viele scheinen das Buch zu lieben. Empfehlen tue ich es trotzdem weiter. Spannend fand ich Simons Gedanken dazu, dass Hetero- und Weißsein die Norm darstellen und alles andere als Abweichung gilt. 

Exit West war ein interessantes Buch, eins, das viel mehr Nachdenken erfordert hätte, als ich es zu dem Zeitpunkt zwischen dem Packen hätte leisten können. Mir gefiel der poetische Schreibstil sehr gut, genauso wie der Fokus auf die Psyche und den Charakter eines Menschen, der aus seiner Heimat fliehen muss. Rechnet aber nicht mit einer tagespolitisch korrekten, realitätsnahen Erzählung zu Geflüchteten, es kommen auch übernatürliche (magical realism) Aspekte vor und das Geschehen findet in einer alternativen Gegenwart statt. 

Jane & Miss Tennyson war süß. Anfangs hat mich die Protagonistin genervt, sich aber dann gut weiterentwickelt. Ein schönes Sommerbuch mit Bezügen zu Jane Austen - damit kann ich derzeit ja sowieso viel anfangen. 

Mein kleines Highlight war wohl When Dimple Met Rishi, auch wenn es seine Mängel hatte. Was Bücher mit Diversität angeht, schwirrt dieses ja seit Monaten in jeder Auflistung umher und nie hatte ich richtig Interesse, es zu lesen. Vor kurzem gab es das aber für wenig Geld für den Kindle und ich hab zugeschlagen - und es dann im Urlaub aus Mangel an Alternativen angefangen. Ich hab nicht erwartet, so viel Spaß daran zu haben! Rishi hat es ausgemacht, er ist einfach ein unglaublich liebenswerter Charakter. Dimple hat mit immer mal wieder genervt - sie bezeichnet sich als Feministin, betrachtet Frauen, die ein häusliches Leben vorziehen und/oder Frauen, die wert auf ihr Äußeres legen, aber von oben herab und traut ihnen nichts anderes zu. Das ändert sich auch bis zum Ende nicht wirklich. Dennoch war die Liebesgeschichte wirklich herzerwärmend und mal was anderes. 


Und naürlich sind auch meine Neuzugänge mal wieder komplett ausgeartet. Diesen Monat wollte ich unbedingt etwas von Toni Morrison kaufen und habe mich für The Bluest Eye und Race (eine Sammlung von Ausschnitten aus ihren anderen Romanen) entschieden. Irgendwie bin ich dann noch an einem Tag in der Buchhandlung gelandet und wollte mir etwas gönnen - die Wahl fiel auf Die Geschichte der Bienen, das grad ein kleiner Geheimtipp zu sein scheint. Swing Time, The Power und die vier Anne of Green Gables-Bücher konnten durch einen Gutschein bei mir einziehen - der Dank geht raus an die liebe Geschichtentänzer(in) Julia💛The Hate U Give und Wacholdersommer sind Rezensionsexemplare. Tatsächlich beides Bücher, die ich schon kenne. Bei THUG wollte ich gerne schauen, wie ich die Übersetzung finde - außerdem ist das Buch so gut, das kann man auch zweimal in kurzer Zeit lesen. Wacholdersommer von Antje Babendererde hieß ursprünglich Zweiherz. Das hatte ich als Jugendliche gelesen und sehr gemocht. Mit der Neuauflage wollte ich schauen, ob es mir immer noch so geht. Zu guter Letzt ist da noch der Gedichtband von Nazim Hikmet, den ich mir in der Türkei gegönnt habe. So was kriegt man hier nicht so gut, da muss man zuschlagen. 
Viele von den Neuzugängen möchte ich in kürzester Zeit lesen, mal sehen, wie viele ich tatsächlich schaffe. 

Wie war euer Juli so? Habt ihr ein paar schöne Bücher gelesen und Sonne tanken können, oder wart ihr dem (nord-)deutschen Regen ausgesetzt? 😊

Kommentare

  1. Hey,
    schöner Lesemonat :) Whem Dimple met Rishi möchte ich auch noch gerne lesen, aber ich finde das Cover jetzt nicht soo schön :D

    Liebe Grüße,
    Lisa


    Meinen Lesemonat findest du übrigens hier.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mir gefällt das Cover auch nicht so sehr, aber das Buch war wirklich süß. :)

      Löschen
  2. Toller Post!
    Von deinen gelesenen Büchern habe ich bisher nur "Jane & Miss Tennyson" gelesen, das hat mir allerdings wirklich, wirklich gut gefallen! "The hate u give" habe ich erst vor wenigen Tagen beendet und das Buch hat mir unfassbar gut gefallen.

    Herzallerliebst,
    Sarah <3


    www.sarah-liest.blogspot.de

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Schön, dass die beiden Bücher auch dir so gefallen haben! :)

      Löschen
  3. Mir hat Simon besser gefallen als dir, aber den enormen Hype konnte ich auch nicht ganz nachvollziehen, liegt bestimmt an den Harry Potter Verweisen ;) Hast du vor ihr 2. Buch zu lesen? Das hat mich viel mehr begeistert, vielleicht würde es dir ja auch besser gefallen.
    Schön mal wieder eine begeisterte Meinung zu Dimple und Rishi zu lesen. In letzter Zeit häufen sich ja die negativen Eindrücke. Das Buch hat auf jeden Fall seine Makel, aber ich fand es trotzdem herzallerliebst die beiden zu begleiten und mochte die indischen Einflüsse sehr. Allerdings hab ich Dimples Ansichten nie als herablassend empfunden, gerade mit Celia geht sie doch ganz normal um und fragt sie sogar um Rat in Sachen Fashion.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bis jetzt hatte ich es nicht vor, aber ich werde mir die Inhaltsangabe mal nochmal durchlesen :)

      Ich weiß nicht, mir kam es schon so vor, als würde Dimple das Ganze herablassend betrachten. Bei allen außer Celia wurde es ja schon recht deutlich und bei Celia war es auch nur solange okay, bis für Celia doch andere Sachen überwogen als das Programmieren und die Freundschaft zu Dimple. Am deutlichsten wurde es für mich aber wirklich in Bezug auf ihre weiblichen Verwandten, die sie durch ihre Vorurteile so unterschätzt hat (zB ihre Mutter) und die für sie zu "einfach" waren, weil sie etwas anderes bevorzugten als sie. Bis zum Ende findet sie Karriere und ernsthafte Beziehung unvereinbar. Sie will es dann ja doch versuchen, aber ihre Ansichten ändern sich ja nicht wirklich. Ich hoffe, es wird deutlich, wie ich das meine. :)

      Löschen
    2. Danke für die Erklärung. Ich hab diese Kritik jetzt schon öfter gehört, aber mir ist sie beim Hören einfach nicht selbst aufgefallen. Ich habe es immer so wahrgenommen, dass Dimple das halt für sich empfindet, aber deshalb nicht unbedingt in anderen als etwas Schlechtes sieht. Dass sie Karriere und Beziehung unvereinbar findet, fand ich ehrlich gesagt etwas albern, aber dahingehend hätte ich eher kritisiert, dass das Buch künstliches Drama erzeugt, um am Schluss noch etwas Spannung reinzubringen.

      Löschen
    3. Ja, das am Ende war wirklich nochmal viel künstliches Drama. Bei der Dimple-Sache hatte ich wie gesagt einen anderen Eindruck, vielleicht habe ich mich nach den ersten Seiten aber auch zu sehr darauf versteift, weil es schon mit so einem Unterton anfing. Manchmal kann ich dann nicht mehr "wegsehen" und sehe vielleicht mehr, als zu sehen wäre. :D

      Löschen
  4. Ich kenne das, manche Sachen sieht man von Anfang an so kritisch, dass man es nicht mehr abschütteln kann. Hat sicher auch viel damit zu tun wie extrem man sich da gerade selbst mit beschäftigt. Allerdings hab ich deine Kritik auch schon in der ein oder anderen Bewertung gelesen, also ganz allein stehst du damit nicht da ;)

    AntwortenLöschen