Direkt zum Hauptbereich

[Monatsrückblick] Mai 2017

Es stellt sich mir ja schon manchmal die Frage, wann aus mir so eine Schneckenleserin geworden ist. Auch im Mai habe ich nicht viel gelesen, aber das soll mich nicht daran hindern, den monatlichen Beitrag der Schande zu schreiben (bitte mit ironischem Unterton lesen). 
Ein kurzes Sachbuch, ein Jugendroman und ein Kinderroman waren diesmal dabei:


Dear Ijeawele or a feminist manifesto in fifteen suggestions - Chimamanda Ngozi Adichie (63 S.)
★★★★☆

Water & Air - Laura Kneidl (476 S.) [Rezension]
★★★★☆

George - Alex Gino (205 S.)
★★★★★

"George" war wohl mein Highlight des Monats. Ein kleines Buch über ein Mädchen, das als Junge gelesen wird und das sich langsam traut, ihr Geheimnis kundzutun. Ich kann es ausnahmslos empfehlen!


"Leider" sind umso mehr neue Bücher bei mir eingezogen - zum Geburtstag wurde ich wirklich sehr verwöhnt. So viele liebe Menschen haben an mich gedacht und genau meinen Geschmack getroffen. Ich bin unheimlich gespannt auf die Schätze! 


Die wunderschöne Jane Austen-Box schmachte ich schon seit Ewigkeiten an und dank meinem Freund ist sie nun mein. ❤ Außerdem hat er mich mit der super coolen Ausgabe von "Of Mice and Men" und der Lightbox auf dem vorigen Bild überrascht - mit der Anmerkung, dass sich das doch bestimmt gut auf meinen Fotos machen würde. :D Recht hat er! 


"Plantation Memories" und "Die juristische Unschärfe einer Ehe" waren Geschenke von zwei wunderbaren Frauen, von denen ich gar nicht weiß, ob sie genannt werden wollen. Jedenfalls habe ich mich über beide so gefreut! 


Der liebe Herr Booknerd hat mich Mitte Mai mit einem großartigen Paket überrascht. Neben einem Alpaka und Süßigkeiten war noch "Dear Ijeawele" drin, was ich ja auch schon gelesen habe. Passend zur feministischen Thematik habe ich von meinem Bruder "Ene, Mene, Missy" geschenkt bekommen. 


"The Good Immigrant" war das Geschenk einer lieben Freundin. Ich wollte sie eigentlich noch fragen, ob der Titel eine versteckte Botschaft sein soll, fällt mir grad ein. Jedenfalls will ich das Buch schon ewig lesen! Mit "The Underground Railroad" hat mir die zauberhafte paper and poetry eine riesige Freude gemacht. Beide Bücher sehen so unverschämt gut aus!


Last but not least zwei Bücher, die ich von der herzallerliebsten Tasmin bekommen habe - Penguin English Library-Bücher kann man nie genug haben! Und "1517" klingt ebenfalls spannend. :) 

Und im Juni? 

Den Juni beginne ich erstmal mit "Three Daughters of Eve" von Elif Shafak, was mir bis jetzt unheimlich gut gefällt. Anschließend werde ich mich von meiner Laune treiben lassen - Auswahl habe ich wohl mehr als genug. :D 

Wie war euer Mai? Waren Highlights dabei? Lest ihr mehr/weniger, jetzt, da es wärmer wird, oder ist eure Leselust wetterunabhängig? 
Habt einen schönen Juni. 

Kommentare

  1. Oooh, ich bin total neidisch auf all die tollen Bücher, die du bekommen hast! Von John Steinbeck habe ich letztes Jahr "Früchte des Zorns" gelesen und fand es ganz grandios, seitdem habe ich auch ein Auge auf diese unheimlich schicken Ausgaben seiner Bücher geworfen. :'D
    "George" klingt außerdem super interessant, bei Gelegenheit werde ich mal schauen, ob unsere Bücherei das vielleicht auch hat! :)

    AntwortenLöschen
  2. Toller Post! Mein Lesemonat war auch nicht so "erfolgreich", leider :(
    Dafür sind deine Neuzugänge aber wahnsinnig toll, die Jane Austen Box finde ich auch wuuuunderschön!
    Die Lightbox sieht auch total schön aus, vielleicht sollte ich mir die auch mal näher anschauen :D


    Herzallerliebst,
    Sarah <3


    www.sarah-liest.blogspot.de

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

[Rezension] "George" - Alex Gino

George - Alex Gino - Fischer KJB - 208 S. - 978-3-7373-4032-8
George ist zehn Jahre alt, geht in die vierte Klasse, liebt die Farbe Rosa und liest heimlich Mädchenzeitschriften, die sie vor ihrer Mutter und ihrem großen Bruder versteckt. Jeder denkt, dass George ein Junge ist. Fast verzweifelt sie daran. Denn sie ist ein Mädchen! Bisher hat sie sich noch nicht getraut, mit jemandem darüber zu sprechen. Noch nicht einmal ihre beste Freundin Kelly weiß davon. Aber dann wird in der Schule ein Theaterstück aufgeführt. Und George will die weibliche Hauptrolle spielen, um allen zu zeigen, wer sie ist. Als George und Kelly zusammen für die Aufführung proben, erzählt George Kelly ihr größtes Geheimnis. Kelly macht George Mut, zu sich selbst zu stehen. via
„George“ müsste eigentlich „Melissa“ heißen. Denn das ist der Name, den George für sich am schönsten findet – drückt er doch aus, dass sie ein Mädchen und kein Junge ist, wie alle zu wissen meinen. George geht in die Grundschule und fühlt si…

Ableismus und ableistische Sprache - warum wir "dumm" und "Idiot" vermeiden sollten

Der Post ist eigentlich schon grundsätzlich problematisch, weil ich als Nichtbetroffene über das Thema spreche. Ich bin mir dessen und der Tatsache, dass ich auf dem Gebiet keine Expertin bin, bewusst. Mein Anspruch ist auch nicht, alles in Bezug auf Ableismus abzudecken. Was mein Anspruch ist: Bloggerkolleg*innen zum kritischeren Lesen zu animieren und dafür ein paar Anhaltspunkte zu liefern. (Leider kenne ich keine deutsche Buchbloggerin, die als Betroffene auf die Problematik aufmerksam macht.) Zuletzt schrieb ich über Rassismus. Demnächst soll es um Intersektionalität gehen. Dafür ist es unabdingbar, Ableismus zu umreißen. Ich habe mich bemüht, möglichst auf betroffene Stimmen und Beiträge aufmerksam zu machen. Falls ich trotzdem scheitere, weist mich gerne darauf hin. Weil ich es aber richtig und wichtig finde, darüber zu reden, habe ich mich dagegen entschieden, den Post ganz sein zu lassen.

Mehr als ein Monat ist vergangen, seit wir über Rassismus geschnackt hatten. Die dort be…