Direkt zum Hauptbereich

[Monatsrückblick] November 2016

Einen wunderschönen guten Tag, ihr Lieben! 
Ich melde mich etwas verspätet mit meinem Monatsrückblick zurück. Ich war dieses Jahr bei weitem keine sehr vorbildliche Bloggerin, aber meine Monatsrückblicke habe ich fleißig mit euch geteilt und so soll es auch weiterhin bleiben. Ich verkünde jetzt schon, dass ich mein Ziel von 50 Büchern in diesem Jahr aufgegeben habe. Ich dümpele grad mit 40 vor mich hin und lasse es dabei bewenden und verbringe den Rest des Jahres ohne gestresstes Lesen. Diese Entscheidung resultierte nicht zuletzt auch aus meinem eher mageren Lesestapel im November: 


Ich habe nur ein gefühlt richtiges Buch gelesen - Im Hause Longbourn. Nichts war in wenigen Minuten beendet und Hörbücher, wie Das Paket, welches ich im November gehört hab, sind auch nicht so wirklich befriedigend. 

Nichts - Janne Teller (144 S.) 
★★☆☆☆

Im Hause Longbourn - Jo Baker (448 S.) [Rezension]
★★★☆☆

Das Paket - Sebastian Fitzek (432 S.) 
★★★☆☆

Mit Das Paket habe ich meinen ersten Schritt ins Fitzek-Gefilde getätigt und hatte, das muss ich zugeben, sehr viel Spaß beim Hören. Allerdings bin ich zu dem Entschluss gekommen, dass Fitzek die Colleen Hoover seines Genres ist. Es passiert etwas Dramatisches, Heftiges. Aber halt, das war noch nicht alles! Denn weil das nicht genug ist, passiert noch etwas viel Dramatischeres und Heftiges. Und das in einem Ausmaß, das die Geschichte eigentlich gar nicht gebraucht hätte. Die Unterhaltung war gut, aber kurzweilig. Nichts habe ich für ein Seminar gelesen, bevor es in die Theater-Inszenierung ging. Leider hat mir das Buch gar nicht gefallen. Ich fand das Gedankenspiel interessant und sicher kann man anhand dessen über vieles diskutieren und nachdenken, aber auch hier dachte ich mir wieder, dass eine gute Geschichte so viel abstrakte Heftigkeit gar nicht braucht. Mich hat es irgendwie auch an Spieltrieb von Juli Zeh erinnert, was ich ebenfalls nicht mochte. Sicher haben auch solche Bücher ihre Daseinsberechtigung, für mich sind sie allerdings nichts. 
Wie ich Im Hause Longbourn fand, könnt ihr gerne in der Rezension nachlesen.



Was meine Neuzugänge angeht, war auch der November wieder fleißig dabei. Zwei Bücher habe ich zum Rezensieren bekommen und ganze vier in einem offenen Bücherschrank entdeckt.


Ich gebe dir die Sonne geht im englischsprachigen Raum ja schon seit Ewigkeiten durch die Decke. Ich lese es gerade und kann den Hype absolut nachvollziehen. Adolf total habe ich mit grooooßer Skepsis angefragt. Ich bin eigentlich kein großer Fan von "Satire darf alles" (ja, darf sie, mag ich trotzdem nicht), allerdings mochte ich Moers' Stadt der träumenden Bücher so gerne, und wenn ein Mensch so etwas Geniales schreiben kann, muss dann nicht alles von ihm gut sein? Ich habe schon reingeschaut und sagen wir so - die Skepsis bleibt. Aber versuchen wollte ich es unbedingt. Die Bücherschrankfunde waren Krabat, Erzählungen von Gottfried Keller, Robinson Crusoe und Gullivers Reisen. Ich habe mich in die Ausgaben schockverliebt und musste sie einfach adoptieren; Klassiker kann man außerdem doch nie genug haben.



Tja, im Dezember ist bis jetzt lesetechnisch auch nicht so viel los gewesen. Wie gesagt, die Challenge habe ich aufgegeben und lese jetzt einfach in Ruhe vor mich hin, so weit die Uni es zulässt. Wie sieht es bei euch aus im Weihnachtsmonat? Seid ihr im Endspurtstress oder habt ihr eure Ziele sogar schon erreicht? Ich hoffe, ihr könnt den Dezember in allen Zügen genießen! 

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

[Rezension] "George" - Alex Gino

George - Alex Gino - Fischer KJB - 208 S. - 978-3-7373-4032-8
George ist zehn Jahre alt, geht in die vierte Klasse, liebt die Farbe Rosa und liest heimlich Mädchenzeitschriften, die sie vor ihrer Mutter und ihrem großen Bruder versteckt. Jeder denkt, dass George ein Junge ist. Fast verzweifelt sie daran. Denn sie ist ein Mädchen! Bisher hat sie sich noch nicht getraut, mit jemandem darüber zu sprechen. Noch nicht einmal ihre beste Freundin Kelly weiß davon. Aber dann wird in der Schule ein Theaterstück aufgeführt. Und George will die weibliche Hauptrolle spielen, um allen zu zeigen, wer sie ist. Als George und Kelly zusammen für die Aufführung proben, erzählt George Kelly ihr größtes Geheimnis. Kelly macht George Mut, zu sich selbst zu stehen. via
„George“ müsste eigentlich „Melissa“ heißen. Denn das ist der Name, den George für sich am schönsten findet – drückt er doch aus, dass sie ein Mädchen und kein Junge ist, wie alle zu wissen meinen. George geht in die Grundschule und fühlt si…

Ableismus und ableistische Sprache - warum wir "dumm" und "Idiot" vermeiden sollten

Der Post ist eigentlich schon grundsätzlich problematisch, weil ich als Nichtbetroffene über das Thema spreche. Ich bin mir dessen und der Tatsache, dass ich auf dem Gebiet keine Expertin bin, bewusst. Mein Anspruch ist auch nicht, alles in Bezug auf Ableismus abzudecken. Was mein Anspruch ist: Bloggerkolleg*innen zum kritischeren Lesen zu animieren und dafür ein paar Anhaltspunkte zu liefern. (Leider kenne ich keine deutsche Buchbloggerin, die als Betroffene auf die Problematik aufmerksam macht.) Zuletzt schrieb ich über Rassismus. Demnächst soll es um Intersektionalität gehen. Dafür ist es unabdingbar, Ableismus zu umreißen. Ich habe mich bemüht, möglichst auf betroffene Stimmen und Beiträge aufmerksam zu machen. Falls ich trotzdem scheitere, weist mich gerne darauf hin. Weil ich es aber richtig und wichtig finde, darüber zu reden, habe ich mich dagegen entschieden, den Post ganz sein zu lassen.

Mehr als ein Monat ist vergangen, seit wir über Rassismus geschnackt hatten. Die dort be…