Direkt zum Hauptbereich

[Erlebt] Die Harry Potter-Lesenacht beim Carlsen-Verlag

Als ich jünger war, war ich immer neidisch auf meine Freunde, die die Harry Potter-Bücher nicht nur besaßen, sondern auch mit dem Mitternachtsexpress bekamen. Danach wurde tagelang in der Schulpause über nichts anderes geredet und ich habe sehnsüchtig gewartet, dass die ersten Mitschüler fertig wurden, damit ich mir ihr Exemplar ausleihen und es selbst endlich lesen konnte.
Das klingt jetzt natürlich viel dramatischer, als es das tatsächlich gewesen ist. Ja, meinen Eltern waren die Bücher zu teuer (warum las ich nicht die, die ich besaß, ich hatte doch genug?), aber ich hätte ja durchaus sparen können - das konnte ich aber damals schon nicht so gut. Seitdem ist das so eine kleine Sehnsucht in mir, die ich nie ausleben konnte. Bis zum vergangenen Freitag. 

Der Carlsen-Verlag hat zur Feier des Erscheinens von Harry Potter und das verwunschene Kind eine tolle Lesenacht ins Leben gerufen, zu der um die 300 Leute eingeladen wurden - darunter auch meine Wenigkeit. Nicht nur war es das erste Mal, dass ich an so einem Event dabei sein konnte, nein, es war auch das erste Mal, dass ich ein Harry Potter-Buch direkt kurz nach Mitternacht in der Hand halten durfte. Ein kleiner Kindheitstraum ging also doch noch in Erfüllung. :) 

Die unglaublich netten Carlsen-Mitarbeiter hatten sich mit der Vorbereitung wirklich selbst übertroffen. Zunächst einmal kam die Einladung als originaler Hogwarts-Brief. Endlich, nach so langer Wartezeit! Und nur etwa 14 Jahre zu spät. :D 


Als Vorbereitung drückte ich mich vor dem Lernen für meine anstehende Klausur und versuchte mich an einem Harry Potter-Nail Art: 


Und dann ging es auch schon los. Beim Reingehen musste jeder einen Zettel ziehen und wurde einem Haus zugeordnet - ich bin eigentlich eine ziemliche Hufflepuff (auch laut Pottermore. Übrigens ist mein Patronus ein West Highland Terrier :D), für diesen Abend durfte ich aber Ravenclaw sein. Na, hauptsache nicht Slytherin. ;) 


Es war wirklich viel Liebe zum Detail bemerkbar. Überall standen die Harry Potter-Romane, eine Wand war den Hauselfen (<3) gewidmet, jedes Haus hatte eine eigene Säule, es gab Cocktails mit Vielsafttränken und auch am Buffet war die Kreativität nicht zu übersehen. 




Im Laufe des Abends fand ein Trimagisches Turnier statt, das Slytherin gewann, es gab eine Videobotschaft vom Harry Potter-Entdecker Barry Cunningham persönlich und wir durften dem letzten Kapitel aus Harry Potter und die Heiligtümer des Todes lauschen - genauso wie den ersten Zeilen aus dem neuen Buch, nachdem der Countdown runtergezählt wurde. Mit Konfettiregen begrüßten wir das neue Theaterstück und durften das Buch kurze Zeit später auch schon in den Händen halten. 
Für uns vier ging der Abend damit auch schon wieder zu Ende, weil wir unseren Zug kriegen mussten - aber auch so hatten wir viel Spaß. Ich hatte ehrlich gesagt nicht gewusst, was uns erwarten würde, aber die Liebe zum Detail und natürlich die gemeinsame Leidenschaft für dieses tolle Universum haben das Erlebnis einzigartig gemacht. Ich freue mich sehr, dass ich dabei sein durfte habe grade noch einen After-Potternacht-Blues, den ich mit dem neuen Buch und den kürzlich erschienen drei Kurzgeschichtensammlungen verbringe. 

Wie sieht's bei euch aus, wart ihr auch bei der Lesenacht dabei? Ich habe leider so gut wie niemanden erkannt, aber ich glaube, so ging es vielen. Und habt ihr das verwunschene Kind schon gelesen? Keine Angst vor Spoilern in den Kommentaren, ich habe es auch schon gelesen. :) Was gefiel euch gut und was nicht so? 

Ich hoffe, ich konnte jene von euch, die nicht dabei sein konnten, mit dem Beitrag ein bisschen mitnehmen. Habt noch einen schönen Sonntag! 

Kommentare

  1. Oh man *.* Ich habe das alles auf Snapchat bzw Instagram verfolgen dürfen und wäre fast grün vor Neid geworden! Ein Traum <3 Ich hoffe ihr hattet Spaß, ich habe das Englische Buch schon gelesen und jetzt kommt bald das noch auf Deutsch :D
    Liebste Grüße
    Conny <3
    http://fortunamajor.de/

    AntwortenLöschen
  2. Das ist wirklich ein schöner Bericht ❤ Ich habe einige Eindrücke auf Instagram verfolgt und es sah nach sooo viel Spaß aus :D Harry Potter ist und bleibt eben DAS Ding unzähliger Generationen!

    AntwortenLöschen
  3. Schöner Bericht, schöne Bilder <3

    So kann man, selbst wenn man nicht dabei war, auch im Nachhinein noch ein Teil des Abends werden. Ich freue mich jedenfalls sehr auf das Buch. Da bald aber Weihnachten naht, wandert es erst noch einmal auf den Wunschzettel.

    Liebe Grüße,
    Jen

    AntwortenLöschen
  4. Hallöchen :D
    Du bist die Erste von der ich einen Beitrag zur Harry-Potter-Lesenacht lese. Und der ist wirklich toll geworden. Tolle Bilder und einen wundervollen Einblick in das Event. Die Atmosphäre war bestimmt unglaublich und so als ob man schon fast mittendrin wäre. So fühlt es sich an, wenn ich deine Bilder sehe :D Bisher habe ich (Shame on me) kein Harry Potter Buch gelesen, aber mein Freund versucht mich immer wieder in die Richtung zu schubsen. ��
    Ich wünsche dir einen tollen Sonntag und liebe Grüße
    Sarah

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

[Rezension] "George" - Alex Gino

George - Alex Gino - Fischer KJB - 208 S. - 978-3-7373-4032-8
George ist zehn Jahre alt, geht in die vierte Klasse, liebt die Farbe Rosa und liest heimlich Mädchenzeitschriften, die sie vor ihrer Mutter und ihrem großen Bruder versteckt. Jeder denkt, dass George ein Junge ist. Fast verzweifelt sie daran. Denn sie ist ein Mädchen! Bisher hat sie sich noch nicht getraut, mit jemandem darüber zu sprechen. Noch nicht einmal ihre beste Freundin Kelly weiß davon. Aber dann wird in der Schule ein Theaterstück aufgeführt. Und George will die weibliche Hauptrolle spielen, um allen zu zeigen, wer sie ist. Als George und Kelly zusammen für die Aufführung proben, erzählt George Kelly ihr größtes Geheimnis. Kelly macht George Mut, zu sich selbst zu stehen. via
„George“ müsste eigentlich „Melissa“ heißen. Denn das ist der Name, den George für sich am schönsten findet – drückt er doch aus, dass sie ein Mädchen und kein Junge ist, wie alle zu wissen meinen. George geht in die Grundschule und fühlt si…

Ableismus und ableistische Sprache - warum wir "dumm" und "Idiot" vermeiden sollten

Der Post ist eigentlich schon grundsätzlich problematisch, weil ich als Nichtbetroffene über das Thema spreche. Ich bin mir dessen und der Tatsache, dass ich auf dem Gebiet keine Expertin bin, bewusst. Mein Anspruch ist auch nicht, alles in Bezug auf Ableismus abzudecken. Was mein Anspruch ist: Bloggerkolleg*innen zum kritischeren Lesen zu animieren und dafür ein paar Anhaltspunkte zu liefern. (Leider kenne ich keine deutsche Buchbloggerin, die als Betroffene auf die Problematik aufmerksam macht.) Zuletzt schrieb ich über Rassismus. Demnächst soll es um Intersektionalität gehen. Dafür ist es unabdingbar, Ableismus zu umreißen. Ich habe mich bemüht, möglichst auf betroffene Stimmen und Beiträge aufmerksam zu machen. Falls ich trotzdem scheitere, weist mich gerne darauf hin. Weil ich es aber richtig und wichtig finde, darüber zu reden, habe ich mich dagegen entschieden, den Post ganz sein zu lassen.

Mehr als ein Monat ist vergangen, seit wir über Rassismus geschnackt hatten. Die dort be…