[TAG] Bookstagram Confessions

Seit Ewigkeiten schwirrt mir dieser TAG im Kopf herum und der heutige Tag schien mir perfekt, um ihn nochmal aufzugreifen. Liebe Leute, meine Bookstagram Confessions! 

1) Ich habe Bookstagram durchschaut. Ich kenne alle Arten von Accounts, schätze ich. Da hätten wir a) die, die immer nur posten, was sie neu reinbekommen (oftmals auch nicht nur Bücher, sondern viel Merchandise) - nennen wir sie "Die Sammler". b) die, die immer ein gleiches "Theme" haben, sprich, einen gleichen Hintergrund, die gleiche Bearbeitung usw. - damit überschneiden sich c) die Spiegelreflexkamera-Nutzer. Während du einen Titel nicht mal fokussiert kriegst, machen sie nicht nur das, nein, sie haben auch fancy blurry Hintergründe und so. Und dann gibt es noch d) die "Pseudo-Bookstagrammer" - jene, die zwar Buchfotos posten,aber nie auf den Bildinhalt eingehen, sondern einfach unter dem Bild irgendwas anderes schreiben. Oftmals sind das auch Leute, die eigentlich eher selten lesen, deshalb haben sie auch einfach nichts zu den Büchern zu berichten. Aber fotografieren tut man sie natürlich trotzdem. Tja, und dann gibt es noch e) den Rest. Mit den etwas gemischteren, teilweise wirreren Accounts. Meine Lieblingsaccounts gehören zu dieser Kategorie. Ach ja - Überschneidungen kann es selbstverständlich geben.
Ich muss sagen, viele dieser Account-"Arten" nerven mich inzwischen ein wenig. Mich interessiert Merch nicht übermäßig (ehrlich gesagt kommt es mir teilweise sehr dekadent vor), gleiche Themes langweilen mich und wenn du nichts über Bücher zu schreiben hast, dann führ doch bitte keinen Bookstagram-Account. Irgendwie geht der Austausch durch diesen Ruhm- und Sammeldrang und den Perfektionismus etwas verloren, was ich sehr schade finde. Dazu passt auch mein nächster Punkt:

2) Ich H A S S E S4S (Shoutout for Shoutout), F4F (Follow for Follow), Repost-Gewinnspiele und all diesen grässlichen Kram. Leute, die 500 Bilder liken, aber nicht folgen, verdienen ebenfalls keine Aufmerksamkeit, so wie Leute, die folgen, aber wieder entfolgen, wenn man nicht zurückfolgt. Oh, wie nervig ich das alles finde! Folgt mir bitte nur, wenn es euch um meine Inhalte geht. Wenn ihr meine Bilder oder meine Texte mögt. Nicht, weil ihr "meine Zahl" wollt. Ist mir egal, wenn ich dann weniger Follower hab, wenigstens habe ich dann nur ehrliche. Meine Güte!

3) Ich kann Funko Pops nicht mehr sehen. Ja, ich fand sie anfangs auch süß. Aber auch überteuert. Ich verstehe ehrlich gesagt nicht, dass man so viel Geld für die ausgibt. Manche besitzen schon an die hundert Stück, dabei gibt es den Hype noch nicht mal so lange. Irgendwie scheint mir das kein gesunder Umgang mit Geld zu sein. Aber whatever, jedem das Seine, stimmt's? Und mir das Meine - ich jedenfalls kann sie echt nicht mehr sehen. Jedes 2. Bild ist vollgestopft mit denen. Laaangweilig.

4) Womit ich beim nächsten Punkt wäre - ich mag Minimalismus. Und Ordnung. Zu vollgestopfte Bilder sind nicht meins. Außerdem nervt es mich tierisch, wenn jemand beabsichtigt, ein gerades Bild zu posten (z.B. Buchschnitt parallel zum Rahmen), es aber um wenige mm verfehlt. INSTAGRAM HAT EINEN REGLER. TU MIR DAS NICHT AN! Wenn du ein gerades Bild veröffentlichen willst, dann gib dir Mühe, es gerade zu gestalten. Bitte.

5) Letzter Punkt, der andere Accounts betrifft: mir gefällt nicht, dass so viele nicht auf Kommentare eingehen. Vor allem bei großen Accounts fällt mir das sehr auf und ich finde es schade. Irgendwie bekommt alles dadurch einen "business"-Geschmack. Dabei soll es doch gerade um Austausch gehen? 



6) In Sachen Austausch im Sinne von Kommentare schreiben hinke ich aber selbst noch hinterher. Antworten tu ich eigentlich immer, aber bei jemandem zu kommentieren scheitert bei mir meist. Wobei ich zurzeit nicht einmal Zeit habe, alle Bilder durchzuscrollen. Das geht dann manchmal nur im Schnelldurchlauf, währenddessen ich nur anhalte, wenn ein Name auftaucht, dessen Account ich sehr mag. 

7) Ein ganz anderer Punkt: Lange Zeit habe ich Blog und Bookstagram vor meinem Umfeld geheim gehalten. Irgendwie war es mir unangenehm, andere wissen zu lassen, dass ich eine von den Komischen bin, die Bücher arrangieren, um Fotos von ihnen zu schießen und anderen ähnlichen Kram. Zugegeben, es ist immer noch etwas komisch. Und ich gehe damit auch nicht hausieren. Aber es ist mir nicht mehr so unangenehm wie früher, eigentlich sogar so gut wie egal. Dann bin ich eben etwas komisch. So be it. Daran hab ich Spaß und das ist die Hauptsache. Und - die Leute gewöhnen sich auch mit der Zeit daran. 

8) Bookstagram hat mein Lese- und Kaufverhalten sehr beeinflusst. Irgendwann fing ich an, mehr auf Englisch zu lesen und zu kaufen - und auch meine Posts auf Englisch zu verfassen. Außerdem sammle ich generell mehr Bücher (z.B. die Penguin English Libraries) und behalte auch mehr - früher habe ich oft getauscht oder verkauft. 

9) 99% meiner Fotos sind gestellt/arrangiert und nicht spontan. 

10) Ich habe schon (Klein-)Kram gekauft, nur, weil dieser sich auf Fotos gut machen würde. Unechte Blumen, echte Blumen, unechte Blätter,.. aber nie was Teures. :D 

11) Ich bin sehr perfektionistisch, was meinen Account angeht - leider sieht es trotzdem nicht aus, wie ich gerne hätte. Das liegt einerseits an magelnden Skills, mangelnder Technik und aber auch an mangelnder Geduld. Irgendwie sollte es ja dann doch eher um Inhalte gehen und nicht sooo sehr um das Äußere, oder? ;) 

Also gut, das waren meine Bookstagram Confessions! Wie sieht es bei euch aus? Seid ihr auf Instagram / Bookstagram? Gebt ihr mir teilweise recht oder habt sogar noch ganz andere Confessions? Fühlt euch getaggt oder dazu aufgemuntert, mir eure Meinung hierunter kundzutun! :) 

Kommentare

  1. Wow, das scheint ja eine richtige Kunst zu sein ein perfektes Bookstagram-Foto zu schießen. Ich mache mir da ehrlich gesagt kaum Gedanken und würde nie auf die Idee kommen großartig etwas zu arrangieren. Ich lege das Buch einfach irgendwo hin wo das Licht halbwegs in Ordnung ist (was bei mir im Zimmer echt schwer ist) und ab dafür. Deine Fotos finde ich übrigens immer sehr toll aber ich wäre echt zu faul dafür ähnliche Arrangements zu machen. :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön :D Es muss einem ja auch Spaß machen, sonst wäre es ja sinnlos, sich mit Arrangements zu beschäftigen. Ich mag's einfach. :)

      Löschen
  2. Wow viele interessante Aspekte! : ) Bookstagram ist halt so eine Sache für sich. Ich finde Funko-Pops auch echt nervig und kann sie nicht mehr sehen, aber daher folge ich dann einfach anderen Accounts, die das nicht haben. Ist ja alles frei wählbar. Daher finde ich, sollte jeder auf seinem Account machen, was er möchte. : ) Man sollte dabei nie den Spaß aus den Augen lassen und schon gar nicht auf Follower etc achten. Mich stört an Instagram daher eigentlich nichts, weil man wie gesagt selber entscheiden kann, was man mag (wem man folgt etc.) und was nicht. Ich finde es nur schlimm, dass alle unterhaltsamen Sachen zu etwas gemacht werden, wo es nur um Erfolg geht...


    Liebe Grüße,
    Karin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich bin nun schon eine längere Weile dabei in der "Bookstagram-Welt" und muss sagen, dass vieles sich erst nach und nach entwickelt hat - mit den Funkos, dem Follower-Wahn, den beworbenen Sachen. Als man vielen Accounts gefolgt ist, waren sie noch nicht so und wenn du die Personen eigentlich auch magst, dann ist das Entfolgen nicht so selbstverständlich. Ansonsten hast du natürlich recht mit der Freiwilligkeit, aber ein bisschen ging es ja darum bei dem Tag - einfach mal zugeben, was man sonst nicht so sagen würde. :)

      Löschen
  3. Liebe Elif, interessanter Confession-Post! :D Ich folge dir ja auch auf Instagram und ich mag einfach deine Bilder sehr gerne. Da ist es etwas wie mit deinem Blog: ich habe oft das Gefühl hier Bücher/Dinge zu entdecken, die etwas außerhalb der "typischen Buchblogger Reichweite" liegen. Da geht es ja meistens um YA (was ich liebe), aber ich finde es eben auch cool mal neue Dinge zu entdecken, Klassiker, Autoren...joar :D und das mit den "Bild-Typen" ist mir auch schon aufgefallen xD Aber ich grabe mich auch erst nach und nach durch Bookstagram. Mach jedenfalls einfach weiter dein Ding. Ich mags ^^

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das freut mich total, Tanja, danke. <3 Ich find's toll, dass du da jetzt auch bist :D

      Löschen
  4. Liebe Elif,
    was für ein herrlicher Beitrag. Ich kann dir das alles so gut nachempfinden. Jedes einzelne Wort, dass du geschrieben hast, kann ich so unterschreiben. :D Ich entfolge übrigens rigoros, wenn jemand diese furchtbaren Funkos mit auf seine Bilder packt. Es gibt nur ein bis zwei Ausnahmen bei denen ich es dulde. Es ist doch schlimm, dass eigentlich fast alle Bilder gestellt sind und kaum mal eines spontan oder? Und doch sind es die Bilder, die ich am häufigsten like. Teufelskreis. :D Ich habe heute (um 11 Uhr) einen Beitrag über #thepowerofblogs veröffentlicht und wollte dir Bescheid sagen, dass ich darin genau diesen Beitrag hier verlinkt habe. :)
    Ich wünsche dir einen wunderbaren Freitag.

    Liebst, Lotta

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Uh, danke für die Verlinkung, Lotta! <3 Ich freu mich sehr, dass der Post so gut ankommt.
      Mit den Funkos sehe ich es ähnlich, aber dann müsste 50% der Accounts entfolgen, denen ich folge :'D Das mit den gestellten Fotos finde ich seltener schade (in meinem Fall), weil es mir einfach Spaß macht, Bücher hübsch zu arrangieren und sie in Szene zu setzen. Aber dadurch ist der Austausch nicht immer unmittelbar möglich, weil ich mir denke "okay, in 2 Tagen bist du tagsüber zu Hause (man braucht ja Tageslicht :'D), dann machst du ein Foto und tust deine Meinung kund"... :D Jaja, was man nicht alles tut. Hab eine gute Woche!

      Löschen
  5. Liebe Elif,

    da folge ich dir schon lange auf Twitter und habe dabei völlig verpasst, dass du auch einen - sehr schönen - Blog hast. Aber besser spät als nie.

    Das Thema bookstagram hatte ich erst vor wenigen Tagen auf Twitter angesprochen, weil es mir genauso geht wie dir. Teilweise hat man das Gefühl, dass die meisten bookstagram Bilder für Funkos werben. Ich habe dabei gar nichts gegen die Dinger, habe selbst eine Hermione Zuhause, aber die so sehr zu sammeln? Da gebe ich das Geld doch lieber für Bücher aus. Und als ich mal die "erfolgreichen" Bookstagrammer so angeschaut habe, wurde mir bewusst, dass die Bilder eigentlich immer gleich aussehen. Und kurzerhand hat es mich so genervt, dass ich nun auch allen Accounts, die hauptsächlich mit Funkos Bilder machen, entfolgt bin. Zugegeben, ich bin selbst kein großer bookstagram-Fotograf, der stundenlang Bücher arrangiert, aber die meisten erfolgreichen Accounts gefallen mir schlichtweg nicht mehr. Auch wenn es natürlich durchaus Ausnahmen gibt.

    So, das war mein Senf dazu, jetzt gehe ich weiter stöbern!

    Liebe Grüße!
    Jess

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Yay, ich freu mich total, dass du ihn entdeckt hast! :)

      Ja, oder? Ich bin auch schon einigen entfolgt, aber wenn ich alle aussortiere, die Funkos sammeln, wird es leer :'D Ich weiß aber, was du mit den erfolgreichen Accounts meinst. Irgendwie ist das Wichtigste flöten gegangen, der Bücheraustausch. Was bringt dann so ein riesiger Account? Jaja, klar, man kann mit großen Firmen kooperieren. Ich bin ehrlich, ich würde es auch machen. :D Aber man sollte schon beibehalten, worum es eigentlich geht und das fehlt bei einigen.
      Liebe Grüße :)

      Löschen
  6. Ein super guter Beitrag, ich musste schmunzeln und kann dir nur schnell nickend zustimmen. Großartig! Viele Grüße aus Braunschweig. Clara

    AntwortenLöschen