Direkt zum Hauptbereich

[Rezension] "Für mich ist auch die 6. Stunde" - Frau Freitag


Für mich ist auch die 6. Stunde. Überleben unter Schülern - Frau Freitag - ullstein extra - 288 S. - 14,99€ - ISBN 978-3-86493-042-3


Jeder Lehrer steht vor den ewiggleichen Problemen: Wie gehe ich mit Störern um? Welche Haltung beziehen ich bei Handys, Schminke und Jacken im Unterricht? Was tun, wenn einem der Klassenchef auf der Nase herumtanzt? Wie wäre es zum Beispiel mit der Konfrontationstaktik? »Na, Mustafa, möchtest du vor deiner und seiner Mutter wiederholen, was du eben zu Emre gesagt hast? Was meinst du, wie deine Mama es findet, dass du so Sachen sagst wie: Ich pisse auf das Grab deiner Toten?«
Frau Freitag gibt in ihrem unterhaltsamen Ratgeber Tipps und Tricks, wie Lehrer, Schüler und Eltern den Unterrichtsalltag überleben. Mit Problemen im Schulalltag kennt sie sich aus. Seit über fünfzehn Jahren unterrichtet sie an Brennpunktschulen. Ihre eigene Ausbildung wird Frau Freitag nie vergessen: diese Mischung aus Panik, mangelndem Selbstvertrauen und liebevoll-chaotischen Schülern, die das Unterrichten unmöglich macht. Was nicht hilft: die Theorien der Pädagogikpäpste, die seit Jahren keine Schule mehr von innen gesehen haben. Frau Freitags Kultbestseller sind schon längst Lehrmaterial. Und jetzt hat sie den praxisnahen Ratgeber geschrieben, den sie selbst gerne gehabt hätte. via


Bücher darüber, wie man zu unterrichten hat, gibt es zuhauf. Über Didaktik, Methoden, fachliche Inhalte und was nicht noch alles. In den nun fast 10 Semestern, die ich studiere, habe ich einige kennengelernt. Und wisst ihr was? Genützt hat mir in der Praxis noch keines. Zumindest nicht an den Schulen, die ich bisher kennengelernt habe. Ich habe keine Bilderbuchschüler. Ich habe Schüler aus den verschiedensten Verhältnissen mit den verschiedensten Problemen. Und gerade da bringt mir die ganze Fachliteratur gar nichts. Am hilfreichsten fand und finde ich es, mich mit Gleichgesinnten auszutauschen. Im Gegensatz zu den Fachliteraturschreibern wissen die, wie es in der Praxis aussieht. Mit „Für mich ist auch die 6. Stunde“ habe ich aber tatsächlich doch nochmal ein Buch entdeckt, das mir hilft. Das zwar ein Buch, aber vielmehr wie Austausch ist. Realitätsnah, authentisch. Genau das, was ich brauch(t)e.

Die Berliner Lehrerin Frau Freitag hat schon einige Bücher über ihren Schulalltag geschrieben. Das erste („Chill mal, Frau Freitag“) fand ich noch sehr amüsant, das zweite gefiel mir nicht mehr ganz so gut und so verlor ich ihre Bücher aus den Augen – bis jetzt. Als ich gesehen habe, dass es nun einen Ratgeber gibt, war ich sofort Feuer und Flamme. Frau Freitags Schulalltag ist mein Schulalltag und ich war mir sicher, dass da bestimmt viele hilfreiche Tipps drin sein würden – und ich wurde nicht enttäuscht. Ich fand diesen Guide wirklich so hilfreich und gelungen, dass ich mir bereits vieles für meinen zukünftigen Beruf vorgemerkt habe. 
Das Buch gliedert sich in 7 Oberkapitel – „Die Ausbildung und der Beruf“, „Das Chaos sortieren“, „Die berühmte Lehrerpersönlichkeit“, „Der Schüler“, „Der Lehrer“, „Der Unterricht“ und „Lehrer werden – ich bleiben – wie man gesund bleibt“. Allesamt Themen, die im Studium auch schon vorkamen, die aber nie mit so viel Direktheit und Witz zusammengefasst wurden. Integriert sind auch Themen, die ich so noch nicht behandelt hatte und mehr als hilfreich finde: wie man einen Sitzplan erstellt, wie man sich wirklich durchsetzt, die Bester-Mann-Taktik, Vertretungsstunden,… Ich wüsste kein einziges Kapitel, das ich nicht hilfreich fand. 

Dazu kommt, dass ich das Lesen auch einfach genossen habe. Frau Freitag schreibt sehr locker und mit viel Charme, sodass sich das Buch von Anfang bis Ende flüssig liest. Dadurch glaube ich eigentlich auch, dass Nicht-Involvierte Spaß dran haben könnten, aber insgesamt richtet es sich doch an Lehrer oder solche, die es werden wollen. Und ich bin sehr dankbar, dass es existiert!

Dieses Buch ist ein Segen für jeden, der den Lehrerberuf anstrebt, vielleicht auch für jeden, der schon Lehrer ist und womöglich auch für diejenigen, die einfach etwas Amüsantes lesen wollen. Denn so sehr das Buch auch ein Ratgeber ist, es ist auch gleichzeitig witzig und charmant. Ich für meinen Teil bin einfach froh, dieses Buch entdeckt zu haben. Es ist realitätsnah wie sonst keines der Bücher, die ich bislang zum Lehrerdasein gelesen habe - und somit ein kleiner Schatz für mich. Danke, Frau Freitag, wer immer Sie auch sind! Von mir gibt es 5 von 5 Sternen und eine klare Empfehlung. 

★★★★★

Kommentare

  1. Hallöchen liebe Elif,
    ich fand das Buch auch wirklich toll, auch wenn ich nichts mit Lehrer sein zu tun habe. :D Ich habe einfach ihren Schreibstil und ihre Art genossen. Und obwohl es eher ein Ratgeber ist, hat es mir um weiten besser gefallen als das letzte "XY, Frau Freitag!" Buch. Ich habe deine Rezension unter meiner Rezension verlinkt und hoffe, das ist okay für dich. :)

    Liebst, Lotta

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

[Rezension] "George" - Alex Gino

George - Alex Gino - Fischer KJB - 208 S. - 978-3-7373-4032-8
George ist zehn Jahre alt, geht in die vierte Klasse, liebt die Farbe Rosa und liest heimlich Mädchenzeitschriften, die sie vor ihrer Mutter und ihrem großen Bruder versteckt. Jeder denkt, dass George ein Junge ist. Fast verzweifelt sie daran. Denn sie ist ein Mädchen! Bisher hat sie sich noch nicht getraut, mit jemandem darüber zu sprechen. Noch nicht einmal ihre beste Freundin Kelly weiß davon. Aber dann wird in der Schule ein Theaterstück aufgeführt. Und George will die weibliche Hauptrolle spielen, um allen zu zeigen, wer sie ist. Als George und Kelly zusammen für die Aufführung proben, erzählt George Kelly ihr größtes Geheimnis. Kelly macht George Mut, zu sich selbst zu stehen. via
„George“ müsste eigentlich „Melissa“ heißen. Denn das ist der Name, den George für sich am schönsten findet – drückt er doch aus, dass sie ein Mädchen und kein Junge ist, wie alle zu wissen meinen. George geht in die Grundschule und fühlt si…

Ableismus und ableistische Sprache - warum wir "dumm" und "Idiot" vermeiden sollten

Der Post ist eigentlich schon grundsätzlich problematisch, weil ich als Nichtbetroffene über das Thema spreche. Ich bin mir dessen und der Tatsache, dass ich auf dem Gebiet keine Expertin bin, bewusst. Mein Anspruch ist auch nicht, alles in Bezug auf Ableismus abzudecken. Was mein Anspruch ist: Bloggerkolleg*innen zum kritischeren Lesen zu animieren und dafür ein paar Anhaltspunkte zu liefern. (Leider kenne ich keine deutsche Buchbloggerin, die als Betroffene auf die Problematik aufmerksam macht.) Zuletzt schrieb ich über Rassismus. Demnächst soll es um Intersektionalität gehen. Dafür ist es unabdingbar, Ableismus zu umreißen. Ich habe mich bemüht, möglichst auf betroffene Stimmen und Beiträge aufmerksam zu machen. Falls ich trotzdem scheitere, weist mich gerne darauf hin. Weil ich es aber richtig und wichtig finde, darüber zu reden, habe ich mich dagegen entschieden, den Post ganz sein zu lassen.

Mehr als ein Monat ist vergangen, seit wir über Rassismus geschnackt hatten. Die dort be…