Direkt zum Hauptbereich

[Rezension] "Infernale" - Sophie Jordan

Infernale - Uninvited - Sophie Jordan - Loewe - 1/2 - 383 S. - 17,95€ - ISBN 978-3-7855-8167-4


Von klein auf hörte ich Wörter wie begabt. Überdurchschnittlich. Begnadet. Ich hatte all diese Wünsche, wollte etwas werden. Jemand. 
Niemand sagte: Das geht nicht. 
Niemand sagte: Mörderin. 

Als Davy in einem DNA-Test positiv auf das Mördergen Homicidal Tendency Syndrome (HTS) getestet wird, bricht ihre heile Welt zusammen. Sie muss die Schule wechseln, ihre Beziehung scheitert, ihre Freunde fürchten sich vor ihr und ihre Eltern meiden sie. Aber sie kann nicht glauben, dass sie imstande sein soll, einen Menschen zu töten. Doch Verrat und Verstoß zwingen Davy zum Äußersten. Wird sie das werden, für das alle Welt sie hält und vor dem sie sich am meisten fürchtet – eine Mörderin? via


„Forscher finden Genmutation bei Gewalttätern“ (www.welt.de) – solche und ähnliche Nachrichten sind uns heutzutage nicht fremd. Und was, wenn es wirklich ein Gewalt-Gen gibt? Wie würde die Gesellschaft damit umgehen? Dieses Gedankenspiel verfolgt auch Sophie Jordan in „Infernale“. Hatte ich zu Anfang noch ein eher softes Jugendbuch mit Dreiecksbeziehung erwartet, so wurde ich spätestens nach ein paar Seiten eines Besseren belehrt. „Infernale“ ist nicht zimperlich. Und konnte mich gerade deswegen in seinen Bann ziehen. Schon als Davy die Schule wechseln muss und mit weiteren Trägern in eine Klasse kommt, die im Prinzip ein Käfig im Keller einer Schule ist, passierten Dinge, die meiner Meinung nach schon eine Trigger-Warnung benötigen. Auch die Reaktionen der Umgebung und besonders der Freunde Davys konnten mich überzeugen, auch wenn ich nicht glauben wollte, dass das wirklich geschehen könnte. Dass Menschen, die sonst so lieb, hilfsbereit, beliebt und harmlos sind, aufgrund eines Gens zu Aussätzigen werden. Aber doch, im Grunde ist das sehr realistisch. Denn genau das gab es in der Geschichte schon. Und genau das wiederholt sich immer wieder. Dass Menschen aufgrund ihrer Gene von der Gesellschaft ausgeschlossen, isoliert und gar deportiert und getötet werden. In diesem Fall eben aufgrund eines Mörder-Gens. Und es ist erschreckend, wie vorstellbar das alles eigentlich ist. 

Dementsprechend fand ich diesen Auftakt mehr als spannend und gelungen. Es gab Kleinigkeiten, die mir nicht gefielen, wie zum Beispiel, dass Davy eine eher klischeehafte, ach-so-perfekte Protagonistin ist. Talentiert, beliebt, privilegiert, mit dem tollsten Kerl der Schule zusammen – andererseits musste ich hier an die Fallhöhe aus der aristotelischen Dramentheorie denken (ja, irgendwas ist aus dem Germanistik-Studium offenbar hängengeblieben :D): je höher der „Stand“ einer Person zu Anfang, desto tiefer kann sie fallen und desto mehr Wirkung hat das auf den Zuschauer / Leser. Ich will nicht unbedingt darauf bestehen, dass die Autorin das ebenfalls im Sinn gehabt hat, doch groß gestört hat es mich dadurch auch nicht. Was mich allerdings wirklich gestört hat, war, dass Davy andauernd die Akne bei einer anderen Person hervorheben musste. Das kam mir nicht mehr wie ein charakterspezifischer Aspekt vor, Davy könnte schließlich sehr oberflächlich sein, nein; in diesem Fall schien es mir eher wie unnötiges Herumgehacke auf einer unnötigen Tatsache/Information, denn besagte Akne der Person hat zur Handlung und dem Geschehen nicht beigetragen. 
Bei der Übersetzung hat mich außerdem gestört, dass die Übersetzerin öfter „gewöhnt“ statt „gewohnt“ geschrieben hat. Ich habe mich tatsächlich nochmal schlau gemacht, um sicher zu gehen, ob ich nicht falsch liege, aber in diesem Fall war es nicht so. Ein Beispiel: „Wie auch, du bist schließlich das hier gewöhnt.“ (S. 194). 

Abgesehen davon habe ich aber nichts mehr auszusetzen. Im Gegenteil, gerade die Nebenfiguren müssen nochmal positiv hervorgehoben werden. Besonders Sean und Gil fand ich sehr interessant und hätte gerne mehr über die beiden erfahren. Vielleicht im nächsten Band? Ich hoffe es sehr!


Mir hat „Infernale“ gut gefallen. Es war ein interessantes und realistisches Gedankenspiel, spannend und teilweise sehr brutal erzählt und geschrieben, mit interessanten Nebenfiguren und einem ziemlich coolen Love Interest. Ich bin gespannt, wie es mit Davy weitergeht und werde den zweiten Teil sicher auch lesen. Von mir gibt es 4 von 5 Sternen dafür.

Nachtrag: Eine Einordnung ins Genre der Dystopien finde ich übrigens unpassend. Das Buch spielt nur ein paar Jahre nach heute, die Gesellschaft ist so ziemlich die gleiche, nur dass es eben eine neue Instanz in der Regierung gibt, die sich um Träger „kümmert“. Für mich war das eher eine Gesellschaftskritik ohne dystopische Elemente, aber darüber lässt sich vielleicht streiten.

Kommentare

  1. Hallöchen Elif,
    ich habe dieses Buch auch vor kurzem gelesen und ich habe es auch sehr gerne gelesen. Ich habe mich wirklich gut unterhalten gefühlt und bin gespannt auf den nächsten Teil auch wenn ich das Ende vom ersten Band nicht so sehr mochte, weil es so typisch Dystopie war. Was es meiner Meinung nach übrigens durchaus ist. Eine Dystopie ist ja nichts anderes als eine erschreckende bzw. schreckliche Zukunftsversion und das ist es eindeutig, dabei ist es doch relativ egal wie weit in der Zukunft das Buch spielt.


    Liebst, Lotta

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wie gesagt, darüber lässt sich bestimmt streiten, aber Dystopien sind für mich doch etwas "mehr" - nicht in Bezug auf den Wert, sondern auf das Geschehen. Eher eine Zeit, der etwas vorangegangen ist, was dazu geführt hat, dass die "Dystopie" überhaupt entstanden ist, etwas größeres als die Entdeckung eines Gens. Aber vielleicht ist mein Verständnis einer Dystopie auch zu eng gefasst. So oder so war es ein gutes Buch, da stimme ich dir zu. :)

      Löschen
  2. Hey meine Liebe :)
    Nachdem ich meine Rezension jetzt fertig hab, wollte ich mal bei deiner vorbei schauen. Wir sind so ziemlich der gleichen Meinung :D Das mit dem "gewöhnt" ist mir gar nicht aufgefallen, aber natürlich glaube ich es dir. Schon schade. Und das mit der Fallhöhe :D Ach Elif...:D Ich finde auch, dass man die Charaktere ein bisschen leicht in Schubladen sortieren konnte, aber dass das Grundkonzept echt klasse ist. Teil zwei kommt ja schon relativ bald. Mal gucken, wie es dann weitergeht :)
    Sehr gelungene Rezension!
    Julia :*

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

[Rezension] "George" - Alex Gino

George - Alex Gino - Fischer KJB - 208 S. - 978-3-7373-4032-8
George ist zehn Jahre alt, geht in die vierte Klasse, liebt die Farbe Rosa und liest heimlich Mädchenzeitschriften, die sie vor ihrer Mutter und ihrem großen Bruder versteckt. Jeder denkt, dass George ein Junge ist. Fast verzweifelt sie daran. Denn sie ist ein Mädchen! Bisher hat sie sich noch nicht getraut, mit jemandem darüber zu sprechen. Noch nicht einmal ihre beste Freundin Kelly weiß davon. Aber dann wird in der Schule ein Theaterstück aufgeführt. Und George will die weibliche Hauptrolle spielen, um allen zu zeigen, wer sie ist. Als George und Kelly zusammen für die Aufführung proben, erzählt George Kelly ihr größtes Geheimnis. Kelly macht George Mut, zu sich selbst zu stehen. via
„George“ müsste eigentlich „Melissa“ heißen. Denn das ist der Name, den George für sich am schönsten findet – drückt er doch aus, dass sie ein Mädchen und kein Junge ist, wie alle zu wissen meinen. George geht in die Grundschule und fühlt si…

Ableismus und ableistische Sprache - warum wir "dumm" und "Idiot" vermeiden sollten

Der Post ist eigentlich schon grundsätzlich problematisch, weil ich als Nichtbetroffene über das Thema spreche. Ich bin mir dessen und der Tatsache, dass ich auf dem Gebiet keine Expertin bin, bewusst. Mein Anspruch ist auch nicht, alles in Bezug auf Ableismus abzudecken. Was mein Anspruch ist: Bloggerkolleg*innen zum kritischeren Lesen zu animieren und dafür ein paar Anhaltspunkte zu liefern. (Leider kenne ich keine deutsche Buchbloggerin, die als Betroffene auf die Problematik aufmerksam macht.) Zuletzt schrieb ich über Rassismus. Demnächst soll es um Intersektionalität gehen. Dafür ist es unabdingbar, Ableismus zu umreißen. Ich habe mich bemüht, möglichst auf betroffene Stimmen und Beiträge aufmerksam zu machen. Falls ich trotzdem scheitere, weist mich gerne darauf hin. Weil ich es aber richtig und wichtig finde, darüber zu reden, habe ich mich dagegen entschieden, den Post ganz sein zu lassen.

Mehr als ein Monat ist vergangen, seit wir über Rassismus geschnackt hatten. Die dort be…