Direkt zum Hauptbereich

[Monatsrückblick] Januar 2016


Mein Januar fing sehr vielversprechend an! Das lag nicht unbedingt an der Anzahl meiner gelesenen Bücher, sondern vielmehr daran, dass gleich mein erstes beendetes Buch ein absolutes Highlight war – „A Monster Calls“. Angefangen hatte ich eigentlich noch „Simon vs. The Homo Sapiens Agenda“, aber da kam ich überhaupt nicht rein, weshalb ich es vorerst abgebrochen habe. „Carry On“ folgte als nächstes und war ebenfalls ein sehr gutes Buch, für das ich zwar ein paar Tage mehr gebraucht habe, das mir aber insgesamt viel Spaß gemacht hat. Spaß ist auch das Stichwort bei Julia Quinns Romanen. Warum ich die so mag, hatte ich hier mal anhand der Bridgerton-Reihe erklärt – manchmal braucht man einfach etwas fürs Herz, was nicht anspruchsvoll und unglaublich vorhersehbar ist, aber dadurch eben auch dafür sorgt, dass man gut abschalten kann. Ein großer Kontrast dazu war dann „The Happiness Of Blond People“, ein Essay von Elif Shafak, den ich diesen Monat als letztes gelesen habe. Für mich war das sehr spannend, auch wenn ihr mir noch mehr Seiten gewünscht hätte. Aber gerade für jemanden wie mich, der ebenfalls überall und nirgendwo auf der Welt Wurzeln hat, ist dieser Essay sehr interessant.

"A Monster Calls" - Patrick Ness (215 Seiten) [Rezension]
★★★★★

"Carry On" - Rainbow Rowell (522 Seiten) [Rezension
★★★★☆

"Das geheime Tagebuch der Miss Miranda" (Bevelstoke #1) - Julia Quinn (386 Seiten)
★★★☆☆

"Fenster zum Herzen" (Bevelstoke #2) - Julia Quinn (317 Seiten)
★★★★☆

"The Happiness Of Blond People" - Elif Shafak (26 Seiten) 
★★★★★


Alles in allem bin ich zufrieden mit meinem Lesemonat. Wirklich enttäuscht hat mich keines der Bücher. Wie war euer Januar? Waren ein paar schöne Bücher dabei, vielleicht sogar welche, die ich mir auf gar keinen Fall entgehen lassen sollte? 
Diesen Monat starte ich mit "Infernale" - außerdem habe ich vor, zumindest "Salt To The Sea" noch zu lesen, welches die Tage bei mir eintrudeln müsste. "Deathless" ist auch für diesen Monat geplant, ansonsten lasse ich mich aber von meinen Launen leiten und überraschen. :) Ich wünsche euch einen schönen Februar! 

Kommentare

  1. Dein Lesemonat Januar scheint ja wirklich toll gewesen zu sein! Gleich zwei Bücher mit der vollen Bewertung, da beneide ich dich ein bisschen drum :) Falls die Bücher chronologisch geordnet sind, ergeben die Bewertungen übrigens eine lustige Kurve - in der Mitte ein kleiner "Hänger", aber herausragender Anfang & Ende :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, er war wirklich gut! :) Haha, das ist mir gar nicht aufgefallen, wie witzig! :'D Ich liste das immer chronologisch auf :D

      Löschen
  2. Hey,ich habe diesen Monat auch 5 Bücher geschafft. Bin richhtig stolz auf mich, hätte nie gedacht, dass es so viele werden. Übrigens lese ich auch gerade Carry on, bin aber noch ganz am Anfang :) Wünsche dir eine schöne Woche und ganz viele tolle Bücher im Januar :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich weiß nicht, ob ich wirklich 5 bei meinen draus machen kann, da das eine nun wirklich sehr dünn war, aber es war ein ebook, von daher.. :'D Da kannst du aber auch zurecht stolz sein :) Viel Spaß mit Carry On!

      Löschen
  3. Du machst mich richtig neugierig auf diesen Essay. Mich interessiert sowas ohnehin total, gerade aber noch viel mehr, weil es bei mir in einem Seminar dieses Semester um Intelligenzforschung/psychologische Diagnostik in Zusammenhang mit Kultur geht und wie "biased"/fehlerhaft viele Modelle sind, wenn man sie aus einem Kontext (meist dem westlichen) in den anderen (alle anderen) überträgt. Das ist zwar irgendwie was anderes, aber diese ganzen Identitäts/etc. Sachen sind so unglaublich spannend. Danke für den Tipp also :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich glaube, dir könnte das wirklich sehr gut gefallen, auch außerhalb des Seminarthemas :D Aber in Bezug darauf ist es natürlich nochmal spannender!

      Löschen
  4. A Monster Calls ist wirklich ein Highlight. Muss ich unbedingt mal wieder lesen. Und ich freu mich schon so auf den Film!

    Neven Carry On sieht alles andere so winzig aus,haha

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich freu mich schon auch sehr darauf!
      Haha, jaa, das ist wirklich ein Oschi :'D

      Löschen
  5. Toller Lesemonat, ich kann es kaum erwarten, "Carry On" und vor allem auch "A Monster Calls" selber zu lesen! Elif Shafak steht auch schon so lange auf meiner Wunschliste, ich glaube, du hattest mal von ihr geschwärmt und seitdem nehme ich mir immer wieder vor, auch was von ihr zu lesen. Meinst du, so ein Essay ist ein guter Start oder sollte ich als erstes vielleicht doch lieber etwas anderes von ihr lesen? :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich bin schon sehr gespannt, wie dir die beiden gefallen werden!
      Puh, gute Frage. Ich finde, der Essay unterscheidet sich schon sehr von dem Roman, den ich bisher kenne. Aber er ist schön, um einen Eindruck von der Autorin selbst zu bekommen, nicht unbedingt von ihrem Schreibstil, aber von ihrem Blickwinkel, aus dem sie dann ja natürlich auch ihre Romane schreibt. Also schade n kann es bestimmt nicht, damit anzufangen. :)

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

[Rezension] "George" - Alex Gino

George - Alex Gino - Fischer KJB - 208 S. - 978-3-7373-4032-8
George ist zehn Jahre alt, geht in die vierte Klasse, liebt die Farbe Rosa und liest heimlich Mädchenzeitschriften, die sie vor ihrer Mutter und ihrem großen Bruder versteckt. Jeder denkt, dass George ein Junge ist. Fast verzweifelt sie daran. Denn sie ist ein Mädchen! Bisher hat sie sich noch nicht getraut, mit jemandem darüber zu sprechen. Noch nicht einmal ihre beste Freundin Kelly weiß davon. Aber dann wird in der Schule ein Theaterstück aufgeführt. Und George will die weibliche Hauptrolle spielen, um allen zu zeigen, wer sie ist. Als George und Kelly zusammen für die Aufführung proben, erzählt George Kelly ihr größtes Geheimnis. Kelly macht George Mut, zu sich selbst zu stehen. via
„George“ müsste eigentlich „Melissa“ heißen. Denn das ist der Name, den George für sich am schönsten findet – drückt er doch aus, dass sie ein Mädchen und kein Junge ist, wie alle zu wissen meinen. George geht in die Grundschule und fühlt si…

Ableismus und ableistische Sprache - warum wir "dumm" und "Idiot" vermeiden sollten

Der Post ist eigentlich schon grundsätzlich problematisch, weil ich als Nichtbetroffene über das Thema spreche. Ich bin mir dessen und der Tatsache, dass ich auf dem Gebiet keine Expertin bin, bewusst. Mein Anspruch ist auch nicht, alles in Bezug auf Ableismus abzudecken. Was mein Anspruch ist: Bloggerkolleg*innen zum kritischeren Lesen zu animieren und dafür ein paar Anhaltspunkte zu liefern. (Leider kenne ich keine deutsche Buchbloggerin, die als Betroffene auf die Problematik aufmerksam macht.) Zuletzt schrieb ich über Rassismus. Demnächst soll es um Intersektionalität gehen. Dafür ist es unabdingbar, Ableismus zu umreißen. Ich habe mich bemüht, möglichst auf betroffene Stimmen und Beiträge aufmerksam zu machen. Falls ich trotzdem scheitere, weist mich gerne darauf hin. Weil ich es aber richtig und wichtig finde, darüber zu reden, habe ich mich dagegen entschieden, den Post ganz sein zu lassen.

Mehr als ein Monat ist vergangen, seit wir über Rassismus geschnackt hatten. Die dort be…