Direkt zum Hauptbereich

[Rezension] "Carry On" - Rainbow Rowell

Carry On - Rainbow Rowell - Macmillan - 517 S. - ~13€ - ISBN: 978-1-4472-9890-8
Simon Snow just wants to relax and savour his last year at the Watford School of Magicks, but no one will let him. His girlfriend broke up with him, his best friend is a pest and his mentor keeps trying to hide him away in the mountains where maybe he'll be safe. Simon can't even enjoy the fact that his room-mate and longtime nemesis is missing, because he can't stop worrying about the evil git. Plus there are ghosts. And vampires. And actual evil things trying to shut Simon down. When you're the most powerful magician the world has ever known, you never get to relax and savour anything. via

Eigentlich hat Rainbow Rowell einen Freifahrtschein bei mir. Sowohl Fangirl, als auch Eleaner & Park und Landline habe ich geliebt. Die Frau kann einfach schreiben und erzählen. Andererseits habe ich die Stellen in Fangirl, in denen es um Simon und Baz ging, nie wirklich gemocht. Für jene, die es nicht wissen: Die Protagonistin in Fangirl schreibt Fanfictions über eine Buchreihe, die ganz offensichtlich Harry Potter sein soll, aber anders heißt. Das kam offenbar so gut an, dass Rowell jetzt diesen Fanfiction-Teil der fiktionalen Geschichte, die Fangirl ja ist, nochmal zusätzlich zum Buch gemacht hat. Klingt meine Skepsis heraus? Denn ja, ich war sehr skeptisch. Eigentlich wollte ich es nicht mal lesen, hatte aber dann das Glück, es quasi geschenkt zu bekommen. Und dann war ich doch neugierig. Irgendwie schienen es ja alle zu mögen. Und es ist Rainbow Rowell, kann die überhaupt was falsch machen?

Offenbar nicht, denn Carry On hat mir wirklich gut gefallen, viel besser, als ich gedacht hätte. Es hat einfach Spaß gemacht. Zumal immer wieder Dinge angesprochen werden wie Rassismus, Sexismus oder Elitarismus. Auch fehlbarer Idealismus, sowie Homosexualität und viel, viel Freundschaft. Außerdem ist es witzig. Und erwachsener, als ich gedacht hätte - die Charaktere sind alle volljährig. Und so war ich wirklich überrascht darüber, wie gut es mir dann doch gefallen hat und ich bin froh, es gelesen zu haben, auch, wenn ich ein paar Dinge auszusetzen hatte. Zum einen gefiel mir das Ende nicht. Es war nicht komplett, so viele Dinge standen noch unaufgegriffen im Raum, dass ich am liebsten selber angefangen hätte, eine Fanfiction zu schreiben, nur um das Ende ausgereifter zu haben. Außerdem funktioniert das Zaubern in Carry On etwas anders - durch normale Sprache. Keine Zaubersprüche. Mir gefiel das irgendwie nicht wirklich. Zumal so Wörter wie "magickal" statt "magical" nun wirklich nicht dafür sorgen, dass etwas origineller wird. Bei der herkömmlichen Schreibweise zu bleiben wäre vollkommen ausreichend gewesen. [Nachtrag: Sarah hat mich gerade darauf hingewiesen, dass es die Schreibweise wirklich gibt (danke nochmal!), dementsprechend verfällt dieser Teil der Kritik.]
Eine weitere Sache gefiel mir anfangs nicht so ganz - nämlich, dass das Buch meiner Meinung nach nicht so gut funktionieren würde, wären die Leser nicht Potter-Fans. Ich glaube, es funktioniert nicht so gut, wenn man Harry Potter nicht kennt. Aber ich dachte auch nicht, dass es sich dann in eine so komplett andere Richtung entwickeln würde, deshalb trifft diese Kritik tatsächlich nur auf den Anfang zu.

So, eigentlich will ich gar nicht viel (mehr) meckern. Ich mochte die Charaktere, ich fand die Handlung spannend und mehrdimensional, wenn nicht sogar tiefgründig. Vom Schreibstil brauche ich nicht anfangen. Rowell kann es einfach. 
"What you are is a fucking tragedy, Simon Snow. You literally couldn't be a bigger mess." [...]
"And you like that?"
"I love it."[..]
"Why?"
"Because we match."
Was soll man dazu sagen? Rainbow Rowell strikes again. Sie hat es wieder einmal ohne große Probleme geschafft, mich zu überzeugen. Falls ihr ähnlich skeptisch seid wie ich - probiert es unbedingt aus. Ich hatte wirklich nicht vor, es zu lesen und wurde eines besseren belehrt. Es lohnt sich meiner Meinung nach wirklich, einen Ausflug in diese 'Fanfiction' zu machen, die trotz der anfänglichen Harry Potter-Referenz in eine komplett andere Richtung geht. 4 von 5 Sternen gibt es von mir. 

Kommentare

  1. Wie schön, dass du das Buch trotz deiner anfänglichen Zweifel so mochtest! Ich habe es ja auch diesen Monat gelesen und obwohl ich auch nicht alles perfekt fand hat es mir doch richtig gut gefallen. :) Ich muss mir dringend noch mehr von Rainbow Rowells Büchern zulegen, bisher habe ich nämlich nur "Fangirl" gelesen :'D
    Oh, übrigens: Ich glaube, magick/magickal ist tatsächlich ein feststehender Begriff, der irgendwie was mir der Magie des Wicca-Glaubens zu tun hat. Ganz sicher bin ich mir aber nicht, ich habe nämlich auch nur ganz kurz gegoogelt ohne mich irgendwie weiter zu informieren, weil ich eigentlich nur wissen wollte, ob Rainbow Rowell das Wort "erfunden" hat oder nicht. :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich glaube, Eleanor & Park würde dir richtig, richtig gut gefallen!
      Ohh, danke für die Erleuchtung! Habe das mal direkt nachgetragen, da hatte ich echt keine Ahnung (obwohl ich das trotzdem hässlich anzusehen finde :D), also danke! <3

      Löschen
  2. Mir hat Fangirl richtig, richtig gut gefallen! Die Simon Snow Passagen hab ich natürlich auch gelesen, haben mich aber die meiste Zeit nicht sooo interessiert, deshalb war ich Carry on bisher immer recht abgeneigt. Aber ich habe bisher zwei Bücher von Rainbow Rowell gelesen und beide fand ich wirklich richtig toll, was gar nicht so oft bei mir vorkommt. Gemeinsam mit deinem Urteil ist also ein Kauf nicht ganz ausgeschlossen ^^

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dann geht es dir quasi wie mir, weshalb ich vermute, dass "Carry On" dir auch gefallen würde :)

      Löschen
  3. Hi Elif:)

    Ich hänge ja so hinterher was Rainbow Rowell angeht, es ist eine wahre Schande. Bisher hab ich nur Attachments aka Liebe auf den ersten Klick von ihr gelesen. Ein süße Liebesgeschichte, aber der Rest ihrer Geschichten scheint mir nochmal auf einem anderen Blatt geschrieben zu stehen - so wie alle schwärmen. Deine Rezension hat mich auf jeden Fall auf ein weiteres ihrer Bücher neugierig gemacht!:D Aber erstmal wird Fangirl fällig sein;)

    Liebe Grüße
    Eli

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Attachments ist ja das einzige Buch von ihr, welches ich noch nicht gelesen hab :D In diesem Fall kann ich mir tatsächlich aber auch gut vorstellen, dass bei der Übersetzung einiges verloren geht, denn Rainbow Rowells Bücher sind auch aufgrund ihrer Sprache so toll. Ich weiß nicht, ob das im Deutschen so gut rüberkommt. Sie hat irgendwie ihren ganz eigenen Schreibstil, den ich sehr gern mag. :) Ich glaube, mit Fangirl machst du gar nichts falsch! Eleanor & Park gefiel mir ebenfalls sehr gut :)

      Löschen
    2. Na dann ergänzen wir uns doch perfekt:D Ja das kann wirklich gut möglich sein mit der Übersetzung. Wobei da auch im Deutschen ein gewisser Wortwitz vorhanden war;) Aber in Zukunft werd ich mit ihren Büchern auf Englisch forfahren. ...wenn ich wieder genug Geld gespart hab:)

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

[Rezension] "George" - Alex Gino

George - Alex Gino - Fischer KJB - 208 S. - 978-3-7373-4032-8
George ist zehn Jahre alt, geht in die vierte Klasse, liebt die Farbe Rosa und liest heimlich Mädchenzeitschriften, die sie vor ihrer Mutter und ihrem großen Bruder versteckt. Jeder denkt, dass George ein Junge ist. Fast verzweifelt sie daran. Denn sie ist ein Mädchen! Bisher hat sie sich noch nicht getraut, mit jemandem darüber zu sprechen. Noch nicht einmal ihre beste Freundin Kelly weiß davon. Aber dann wird in der Schule ein Theaterstück aufgeführt. Und George will die weibliche Hauptrolle spielen, um allen zu zeigen, wer sie ist. Als George und Kelly zusammen für die Aufführung proben, erzählt George Kelly ihr größtes Geheimnis. Kelly macht George Mut, zu sich selbst zu stehen. via
„George“ müsste eigentlich „Melissa“ heißen. Denn das ist der Name, den George für sich am schönsten findet – drückt er doch aus, dass sie ein Mädchen und kein Junge ist, wie alle zu wissen meinen. George geht in die Grundschule und fühlt si…

Ableismus und ableistische Sprache - warum wir "dumm" und "Idiot" vermeiden sollten

Der Post ist eigentlich schon grundsätzlich problematisch, weil ich als Nichtbetroffene über das Thema spreche. Ich bin mir dessen und der Tatsache, dass ich auf dem Gebiet keine Expertin bin, bewusst. Mein Anspruch ist auch nicht, alles in Bezug auf Ableismus abzudecken. Was mein Anspruch ist: Bloggerkolleg*innen zum kritischeren Lesen zu animieren und dafür ein paar Anhaltspunkte zu liefern. (Leider kenne ich keine deutsche Buchbloggerin, die als Betroffene auf die Problematik aufmerksam macht.) Zuletzt schrieb ich über Rassismus. Demnächst soll es um Intersektionalität gehen. Dafür ist es unabdingbar, Ableismus zu umreißen. Ich habe mich bemüht, möglichst auf betroffene Stimmen und Beiträge aufmerksam zu machen. Falls ich trotzdem scheitere, weist mich gerne darauf hin. Weil ich es aber richtig und wichtig finde, darüber zu reden, habe ich mich dagegen entschieden, den Post ganz sein zu lassen.

Mehr als ein Monat ist vergangen, seit wir über Rassismus geschnackt hatten. Die dort be…