Direkt zum Hauptbereich

[Monatsrückblick] Oktober 2015

So langsam gewöhne ich mich an den Anblick so weniger Bücher bei meinen Rückblicken. Im Ernst, ich glaube, ich hab es verlernt, schnell zu lesen. Selbst bei Büchern, die ich richtig, richtig gut finde, brauche ich gefühlt Ewigkeiten. Wobei ich für diesen Monat zuversichtlicher bin, ich habe schon fast so viel gelesen wie im Oktober. Was nicht sehr schwierig ist, aber gut. :D Jedenfalls will ich mein Jahresziel von 50 Büchern noch erreichen, wozu mir noch 11 fehlen - Tschakka, oder so. 

Six of Crows - Leigh Bardugo (465 Seiten) [Rezension]
★★★★★

Every Day - David Levithan (322 Seiten)
★★★☆☆

Mein Highlight war auf jeden Fall Six of Crows! Leigh Bardugo kann es einfach. Meine Rezension dazu hab ich verlinkt. Every Day war leider eher eine Enttäuschung. Ich fand die Idee wirklich gut, aber mir haben die plötzliche Liebe und das Konstrukt gestört, für das es einfach keine Erklärungen gab. Ich verstehe, dass es darum nicht primär geht, aber einerseits ist es so paranormal und überschreitet Grenzen(!), aber andererseits kann As Seele nur in Körper reinschlüfen, die in derselben Stadt leben? Dass dieses Paranormale, Grenzüberschreitende sich von neuen, menschgemachten Grenzen aufhalten lässt, wollte sich mir irgendwie absolut nicht erschließen und hat mir irgenwie auch den Spaß genommen. Andererseits fand ich es sehr erfrischend, dass so geschickt mit Gender-Konstruktionen umgegangen wird, also war es auch keine komplette Enttäuschung.
Wie war euer Lesemonat so? Erfolgreicher als meiner hoffentlich. :) 

Kommentare

  1. Haha ich kann das gut nachvollziehen mit den wenigen Büchern am Ende des Monats. Aber mir geht's genauso, hab mittlerweile schon diesen Monat genauso viel gelesen wie den ganzen Oktober (oder sogar mehr).
    "Six of Crows" habe ich mir auch schon besorgt, dabei habe ich die Grischa Reihe noch nicht mal beendet. Empfiehlst du, das danach erst zu lesen oder ist es eigentlich egal?
    Bei Every Day kann ich auch verstehen, was du meinst. Ich hatte vor allem mit seiner Liebe/Zuneigung zu Rhiannon ein ziemliches Problem, weil ich das irgendwie nicht so richtig nachvollziehen konnte? Bin deshalb auch ganz unsicher, ob ich "Another Day" noch lesen will oder es lieber lasse. Wie geht's dir damit? :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielleicht sind wir einfach Winter-Leseratten, bzw lesen dann am meisten, wenn es auf die kälteren Monate zugeht? :D
      Im Prinzip ist SoC recht eigenständig, es gibt ein paar Querverweise, die man aber nicht für den Verlauf der Geschichte kennen muss - ich würde sagen, dass man die Grischa-Kräfte womöglich besser nachvollziehen kann, wenn man die Reihe vorher gelesen hat, aber du kennst ja den ersten Band schon, also sollte das eigentlich kein Problem sein :D Bis auf das gleiche Universum und die Grischa-Kräfte kann man die Bücher auch überhaupt nicht miteinander vergleichen! :)

      Ich weiß genau, was du meinst, mit seiner Obsession für Rhiannon. Ich fand es auch irgendwie zu extrem. Ich hab nicht vor, Another Day zu lesen, dafür fand ich es dann doch zu mittelmäßig :/

      Löschen
  2. Huhu! :)

    Toll, dass dir Six of Crows so gut gefallen hat. Ich möchte die Geschichte auch unbedingt bald lesen, da ich das Cover einfach bezaubernd finde und sooo viele von den Geschichten der Autorin schwärmen!! Außerdem mutet das Ganze ein wenig düster an, was mich zusätzlich anspricht. :) Ich wünsch dir einen schönen Lesemonat November. Und stress dich nicht mit dem Lesen -> lieber langsam als gar nicht! ;)

    Liebste Grüße
    Nina ♥♥♥

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

[Behind The Screens] Goodbye, Mai

Seit langem schon verfolge ich auf diversen Blogs die Behind The Screens-Beiträge - ins Leben gerufen von Annabelle von Stehlblueten und Philip von Book Walk und momentan übernommen von meiner lieben Bücherkrähe / Mareike.  Weil ich so unregelmäßig blogge, hat es sich bislang nie angeboten, mitzumachen - heute habe ich aber spontan Lust bekommen und schaue einfach mal, ob ich das ab und an beibehalte oder es bei diesem einen Mal bleibt. Im Grunde geht es darum, von seiner Woche zu berichten und sich dafür an ein paar Fragen entlangzuhangeln. 
Wie war deine Woche? 
In Sachen Blog relativ produktiv, aber das, was ich eigentlich tun sollte - die Bücher für meine Masterarbeit durcharbeiten - habe ich nicht gemacht. Ich bin total raus aus meinem Trott und sollte mir wieder angewöhnen, in der Woche täglich in die Unibibliothek zu fahren. Zu Hause mache ich ja doch nichts. 
Außerdem hatte ich diese Woche meinen 24. Geburtstag und freue mich schon darauf, euch im Monatsrückblick meine neuen …

[Rezension] "George" - Alex Gino

George - Alex Gino - Fischer KJB - 208 S. - 978-3-7373-4032-8
George ist zehn Jahre alt, geht in die vierte Klasse, liebt die Farbe Rosa und liest heimlich Mädchenzeitschriften, die sie vor ihrer Mutter und ihrem großen Bruder versteckt. Jeder denkt, dass George ein Junge ist. Fast verzweifelt sie daran. Denn sie ist ein Mädchen! Bisher hat sie sich noch nicht getraut, mit jemandem darüber zu sprechen. Noch nicht einmal ihre beste Freundin Kelly weiß davon. Aber dann wird in der Schule ein Theaterstück aufgeführt. Und George will die weibliche Hauptrolle spielen, um allen zu zeigen, wer sie ist. Als George und Kelly zusammen für die Aufführung proben, erzählt George Kelly ihr größtes Geheimnis. Kelly macht George Mut, zu sich selbst zu stehen. via
„George“ müsste eigentlich „Melissa“ heißen. Denn das ist der Name, den George für sich am schönsten findet – drückt er doch aus, dass sie ein Mädchen und kein Junge ist, wie alle zu wissen meinen. George geht in die Grundschule und fühlt si…