Direkt zum Hauptbereich

[Rezension] "Six Of Crows" - Leigh Bardugo





Titel: Six Of Crows
Autor: Leigh Bardugo
Verlag: Henry Holt and Company
Seitenzahl: 465
Reihe: 1/2
Preis: ~ 8€

Ketterdam: a bustling hub of international trade where anything can be had for the right price - and no one knows that better than criminal prodigy Kaz Brekker. Kaz is offered a chance at a deadly heist that could make him rich beyond his wildest dreams. But he can't pull it off alone...
A convict with a thirst for revenge.
A sharpshooter who can't walk away from a wager.
A runaway with a privileged past.
A spy known as the Wraith.
A Heartrender using her magic to survive the slums.
A thief with a gift for unlikely escapes.
Six dangerous outcasts. One impossible heist. Kaz's crew is the only thing that might stand between the world and destruction - if they don't kill each other first. via

Wer mir schon etwas länger folgt, wird wohl wissen, dass ich die Grischa-Trilogie von Leigh Bardugo liebe. Deshalb wundert es wohl kaum jemanden, dass ich "Six Of Crows" direkt nach dem Erscheinen lesen musste - ich habe so darauf hingefiebert und hatte wirklich hohe Erwartungen. Um den Ausgang meines Urteils vorwegzunehmen: Ich wurde nicht enttäuscht. Ganz im Gegenteil, ich habe dieses Buch so sehr genossen und wurde so unfassbar gut unterhalten! Wieder einmal hat Bardugo es geschafft, mich in ihren Bann zu ziehen. Und das, obwohl wir diesmal kein vorrangig russisches Setting haben - zwar spielt das Buch auch im Grischa-Universum, aber vermutlich in einem fiktiven Holland (Ketterdam - Rotterdam). Damit hat die Autorin etwas geschaffen, was sich gar nicht mit der Grischa-Trilogie vergleichen lässt - nicht nur ist das Setting ein anderes, auch Genre und Aufbau gehen auseinander. Während die Trilogie aus Alinas Sicht geschrieben war und sich mit ihren Erfahrungen beschäftigte, beinhaltet "Six Of Crows" sechs Hauptcharaktere und umso mehr Point of Views, obwohl den Hauptcharakteren zurecht der meiste Platz eingeräumt wird. Wo Alina und die Geschichte um sie herum noch zaghaft und eher soft war, geht "Six of Crows" aufs Ganze - die Charaktere sind alle stark, mutig, haben eine schwierige Vergangenheit und sind im Prinzip der Inbegriff des Wortes kickass. Die Geschichte scheut sich nicht vor Toten, vor Blut, vor Entführung oder Missbrauch. Ihr merkt, es ist einfach etwas komplett anderes - gleichzeitig ernster, aber auch humorvoller und amüsanter. Obwohl ich die Grischa-Trilogie wirklich sehr liebe und sie immer zu meinen Lieblingsbüchern zählen werden, muss ich aus einem objektiven Blickwinkel urteilend doch sagen, dass "Six Of Crows" nochmal eine Klasse für sich ist, auch wenn man die Bücher eigentlich nicht vergleichen sollte. Es ist nur so episch und großartig, dass ich nicht so recht weiß, wie genau ich das zum Ausdruck bringen soll. Allein die Tatsache, dass Bardugo Themen wie Sklaverei, Genozid, Ideologie und Indoktrination einbindet, macht diesen Fantasy-Roman zu mehr, als er augenscheinlich ist!

"Men mock the gods until they need them, Kaz." S. 40

All das wird so geschickt in die Geschichte der sechs Hauptcharaktere eingebunden, die bunter nicht gemischt sein könnten. Wir haben den geheimnisvollen Kaz, der immer Handschuhe trägt und hinkt und trotzdem jedem immer einen Schritt voraus ist und von dem niemand so wirklich weiß, wer er ist und woher er kommt. Dann ist da Inej, die zu einem Wandervolk gehörte, aber von ihrer Familie entführt und an ein Bordell verkauft wurde, die sich aber zu einer Frau mausert, die wie ein Geist überall und nirgendwo ist. Dann sind da Nina und Matthias. Matthias ist eigentlich Soldat eines Landes, das Leute wie Nina - Grischa - sucht und gefangen nimmt, da sie wider die Natur seien. Bei einer solchen Entführungsaktion landen die beiden, die sich eigentlich hassen, aber gleichzeitig irgendwie gegenseitig anziehen, in Ketterdam. Und dann ist da noch Jesper, der waghalsige Draufgänger, der kein Risiko scheut, sowie Wylan, der wohlsituierte Sohn, der von zu Hause weggelaufen ist und der anfangs von allen am blassesten bleibt - anfangs. Diese Charaktere und diese Konstellation ist einfach so unfassbar genial und funktioniert so gut, dass mich keiner der PoVs gelangweilt hat - im Gegenteil, ich habe jede Information eingesogen und genossen. Nur einen klitzekleinen Kritikpunkt habe ich bezüglich der Charaktere, aber das würde Spoiler beinhalten, also nur markieren und lesen, wenn ihr das Buch schon kennt: Es gibt 6 Hauptcharaktere und 3 potentielle Paare. An und für sich finde ich jedes der einzelnen potentiellen Paare super cool, außerdem bringt Bardugo wieder Homosexualität ein, was wunderbar ist, aber so wirkte das Ganze doch etwas konstruiert - obwohl die Love Interests für sich betrachtet perfekt funktionieren, deshalb werde ich auch nichts abziehen, es ist mir nur kurzzeitig etwas negativ aufgefallen. 
Ihr merkt schon, die Lobgesänge nehmen kein Ende, aber zum Schreibstil muss ich noch ein paar Worte verlieren. Es war das erste Mal, dass ich ein Buch von Bardugo in der Originalsprache gelesen habe und ich werde nie wieder etwas anderes tun! Wow. Die Frau weiß einfach, wie man schreibt. Ihre Dialoge sind so großartig - schlagfertig, tiefgründig, humorvoll, zynisch. Sie versteht es einfach, den Leser etliche Emotionen durchleben zu lassen. Und wenn dann auch noch die Handlung so spannend ist, dass kaum an irgendeiner Stelle Zeit zum Luftholen bleibt, dann hat man wohl das perfekte Buch geschrieben. Einfach toll. Was will man mehr? 
Übrigens - aufmerksamen Lesern und Kennern der Grischa-Trilogie werden auch ein paar Referenzen begegnen, über die ich mich zumindest sehr gefreut habe. Das Buch funktioniert aber auch so sehr gut, ohne dass man die Reihe kennt - vielleicht versteht man die Kräfte der Grischa dann besser, aber im Grunde steht das Buch für sich und funktioniert auch alleine wunderbar.

"It's not natural for women to fight." "It's not natural for someone to be as stupid as he is tall, and yet there you stand. [...]"
S. 229
Ich weiß gar nicht, ob meine Rezension dem Buch gerecht werden konnte, aber ich habe es wirklich sehr geliebt und bin jetzt noch traurig, dass es vorerst vorbei ist. Die Geschichte ist einfach nur episch und großartig, die Charaktere so vielfältig wie interessant und vorallem kickass, die Handlung von Anfang bis Ende unheimlich spannend, der Schreibstil schlagfertig, humorvoll, aber auch tiefgründig und als ob das schon nicht ausreicht, hat Bardugo mit Themen wie Genozid, Versklavung, Ideologie und Indoktrination mein Herz komplett für sich gewonnen. Auch Leute, die die Grischa-Trilogie nicht kennen oder nicht mochten, sollten "Six Of Crows" unbedingt im Auge behalten, da es einfach eine komplett andere Geschichte erzählt und meiner Meinung nach aus einer objektiveren Sicht sogar nochmal besser ist - und das muss schon was heißen, die Trilogie liebe ich nämlich auch. Lange Rede, kurzer Sinn: Lest dieses Buch. Am besten sofort. Ihr werdet es nicht bereuen. 5 von 5 Sternen für dieses Meisterwerk seines Genres!

PS: Es gibt eine offizielle Playlist zu dem Buch, die ich unfassbar genial und passend finde, ihr solltet spätestens bei der Lektüre unbedingt reinhören. Vor allem die erste Hälfte fasst die Stimmung des Buches so gut zusammen! -klick-

Kommentare

  1. Ahhhh, ich kann es kaum erwarten, es auch endlich zu lesen! *_*

    AntwortenLöschen
  2. Da liest man deine Begeisterung wirklich in jeder Zeile, total schön! :)
    Ich war heute auf einer Art Bücherflohmarkt und habe mir sogar den ersten Teil der Grischa-Trilogie geholt. Was für ein Zufall. Dann sollte ich den schon besser vorher lesen, oder? Vielleicht verstehe ich dann ein paar der Anspielungen.

    Liebste Grüße
    Anabelle

    AntwortenLöschen
  3. Oh, mein Gott. Ich habe Six of Crows gestern beendet und es war so verdammt verdammt VERDAMMT AWESOME! Ich bin verliebt in jeden einzelnen Charakter. Und in deine Review! <3
    Vielen Dank für den Hinweis mit der Playlist - Von der hatte ich bisher gar nichts mitbekommen. Aber die paar Lieder in die ich eben reingehört habe, passen echt perfekt! *__*

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

[Rezension] "George" - Alex Gino

George - Alex Gino - Fischer KJB - 208 S. - 978-3-7373-4032-8
George ist zehn Jahre alt, geht in die vierte Klasse, liebt die Farbe Rosa und liest heimlich Mädchenzeitschriften, die sie vor ihrer Mutter und ihrem großen Bruder versteckt. Jeder denkt, dass George ein Junge ist. Fast verzweifelt sie daran. Denn sie ist ein Mädchen! Bisher hat sie sich noch nicht getraut, mit jemandem darüber zu sprechen. Noch nicht einmal ihre beste Freundin Kelly weiß davon. Aber dann wird in der Schule ein Theaterstück aufgeführt. Und George will die weibliche Hauptrolle spielen, um allen zu zeigen, wer sie ist. Als George und Kelly zusammen für die Aufführung proben, erzählt George Kelly ihr größtes Geheimnis. Kelly macht George Mut, zu sich selbst zu stehen. via
„George“ müsste eigentlich „Melissa“ heißen. Denn das ist der Name, den George für sich am schönsten findet – drückt er doch aus, dass sie ein Mädchen und kein Junge ist, wie alle zu wissen meinen. George geht in die Grundschule und fühlt si…

Ableismus und ableistische Sprache - warum wir "dumm" und "Idiot" vermeiden sollten

Der Post ist eigentlich schon grundsätzlich problematisch, weil ich als Nichtbetroffene über das Thema spreche. Ich bin mir dessen und der Tatsache, dass ich auf dem Gebiet keine Expertin bin, bewusst. Mein Anspruch ist auch nicht, alles in Bezug auf Ableismus abzudecken. Was mein Anspruch ist: Bloggerkolleg*innen zum kritischeren Lesen zu animieren und dafür ein paar Anhaltspunkte zu liefern. (Leider kenne ich keine deutsche Buchbloggerin, die als Betroffene auf die Problematik aufmerksam macht.) Zuletzt schrieb ich über Rassismus. Demnächst soll es um Intersektionalität gehen. Dafür ist es unabdingbar, Ableismus zu umreißen. Ich habe mich bemüht, möglichst auf betroffene Stimmen und Beiträge aufmerksam zu machen. Falls ich trotzdem scheitere, weist mich gerne darauf hin. Weil ich es aber richtig und wichtig finde, darüber zu reden, habe ich mich dagegen entschieden, den Post ganz sein zu lassen.

Mehr als ein Monat ist vergangen, seit wir über Rassismus geschnackt hatten. Die dort be…