Direkt zum Hauptbereich

[Filmrezension] "The Visit"




Titel: The Visit
Regie: M. Night Shyamalan
Erscheinungsjahr: 2015
FSK: 12
Länge: 94 Minuten
Genre: Horror, Thriller

Die beiden Teenager Tyler und Rebecca haben ihre Großeltern aufgrund eines großen Familienstreits nie gesehen und werden von ihnen aufs Land eingeladen, um sich kennenzulernen. Die filmbegeisterte Rebecca beschließt, gemeinsam mit Tyler ihren Aufenthalt dokumentarisch festzuhalten, doch dabei werden die beiden Zeugen von merkwürdigen Begebenheiten...
Gleich eine doppelte Premiere! Es ist sowohl die erste Filmrezension auf meinem Blog (zu der mich mein Freund animiert hat) über den ersten Horrorfilm, den ich mir im Kino angesehen hab (zu dem mich auch mein Freund animiert hat - Hi an dieser Stelle :D <3). Dass ich vorher noch nie einen Horrorfilm - sofern "The Visit", der ja ab 12 ist, überhaupt als richtiger durchgeht - im Kino angesehen habe, liegt übrigens daran, dass ich der größte Angsthase auf Erden bin. Aber irgendwas am Trailer sprach mich an, sodass ich dachte, man könne es ja mal ausprobieren. Ich bereue es nicht!

Der Film besteht komplett aus den Aufnahmen von den Geschwistern Rebecca und Tyler (filmwissenschaftlich wohl Pseudo-Doku genannt), wodurch das Ganze eine persönliche und auch spannende Note bekommt. Die Idee ist nicht neu, mir hat sie aber trotzdem sehr gut gefallen, da sie sich wunderbar in die Handlung eingefügt hat. Zu der Handlung lässt sich sagen, dass es wirklich von Anfang bis Ende sehr spannend ist und ziemlich temporeich, es wird nicht einmal langweilig. Besonders gut hat mir die Mischung zwischen den gruseligen und den lustigen Momenten gefallen. Rebecca und Tyler sind nämlich beide ziemlich tough und nehmen so einige creepy Momente mit Humor und sorgen für einige Lacher. Andererseits sind da aber eben auch die Großeltern, die wirklich, wirklich zum Gruseln sind. Hier muss man besonders die Leistung von Deanna Dunagan, der Großmutter, hervorheben - verdammt, hat die mir Angst eingejagt. Eine sehr talentierte Frau! Wobei man zu den Angstmomenten auch sagen muss, dass es bis zum Ende im Grunde nicht brutal zugeht. Es gibt einige Jumpscares (ja, ich hab mich in ein paar Filmbegriffe eingelesen, yay me :D), aber erst zum Ende hin wird es erst wirklich bedrohlich. Wäre es anders gewesen, würde ich den Film wahrscheinlich nicht so positiv bewerten, denn wie gesagt, ich grusele mich wirklich, wirklich schnell. Demnach war "The Visit" für jemanden wie mich wirklich der ideale "Horrorfilm". Wie ihr euch wahrscheinlich denken könnt, habe ich aber auch nicht viel Vergleichsmaterial. Dennoch kann ich mir gut vorstellen, dass er auch Fans des Genres gefallen würde (meinem Freund zumindest hat er gefallen), wobei man dazu sagen muss, dass man nicht allzu sehr in die Tiefe gehen darf, denn sonst fallen einem womöglich doch ein paar Logikfehler oder Schwächen auf. Als reine Unterhaltung mit Gruselfaktor fand ich den Film aber wirklich gelungen!
"The Visit" weiß, den Zuschauer in seinen Bann zu ziehen. Der Film ist spannend, temporeich, unterhaltend und in einem für mich idealen Maß gruselig. Mir hat er gut gefallen und ich kann ihn guten Gewissens weiterempfehlen! 4 von 5 Sternen gibt es von mir.

Kommentare

  1. Das klingt ja mal sau cool! Ich hab schon einiges Gutes über den Film gehört, aber irgendwie sieht der deutsche Trailer so komisch aus...oder klingt xD Wegen der Synchro...aber jetzt bin ich überzeugt! :D Werde ich auch schauen :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Stimmt, ich fand die Synchro zwar eigentlich gut, aber in ein, zwei Szenen musste ich auch dran denken, dass es im Original wahrscheinlich viel besser ist. Viel Spaß mit dem Film! :D

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

[Rezension] "George" - Alex Gino

George - Alex Gino - Fischer KJB - 208 S. - 978-3-7373-4032-8
George ist zehn Jahre alt, geht in die vierte Klasse, liebt die Farbe Rosa und liest heimlich Mädchenzeitschriften, die sie vor ihrer Mutter und ihrem großen Bruder versteckt. Jeder denkt, dass George ein Junge ist. Fast verzweifelt sie daran. Denn sie ist ein Mädchen! Bisher hat sie sich noch nicht getraut, mit jemandem darüber zu sprechen. Noch nicht einmal ihre beste Freundin Kelly weiß davon. Aber dann wird in der Schule ein Theaterstück aufgeführt. Und George will die weibliche Hauptrolle spielen, um allen zu zeigen, wer sie ist. Als George und Kelly zusammen für die Aufführung proben, erzählt George Kelly ihr größtes Geheimnis. Kelly macht George Mut, zu sich selbst zu stehen. via
„George“ müsste eigentlich „Melissa“ heißen. Denn das ist der Name, den George für sich am schönsten findet – drückt er doch aus, dass sie ein Mädchen und kein Junge ist, wie alle zu wissen meinen. George geht in die Grundschule und fühlt si…

Ableismus und ableistische Sprache - warum wir "dumm" und "Idiot" vermeiden sollten

Der Post ist eigentlich schon grundsätzlich problematisch, weil ich als Nichtbetroffene über das Thema spreche. Ich bin mir dessen und der Tatsache, dass ich auf dem Gebiet keine Expertin bin, bewusst. Mein Anspruch ist auch nicht, alles in Bezug auf Ableismus abzudecken. Was mein Anspruch ist: Bloggerkolleg*innen zum kritischeren Lesen zu animieren und dafür ein paar Anhaltspunkte zu liefern. (Leider kenne ich keine deutsche Buchbloggerin, die als Betroffene auf die Problematik aufmerksam macht.) Zuletzt schrieb ich über Rassismus. Demnächst soll es um Intersektionalität gehen. Dafür ist es unabdingbar, Ableismus zu umreißen. Ich habe mich bemüht, möglichst auf betroffene Stimmen und Beiträge aufmerksam zu machen. Falls ich trotzdem scheitere, weist mich gerne darauf hin. Weil ich es aber richtig und wichtig finde, darüber zu reden, habe ich mich dagegen entschieden, den Post ganz sein zu lassen.

Mehr als ein Monat ist vergangen, seit wir über Rassismus geschnackt hatten. Die dort be…