Direkt zum Hauptbereich

[Monatsrückblick] Mai 2015

Acht Tage Verspätung kann ich verschmerzen, immerhin war ich fünf davon als Begleitung auf Klassenfahrt. Was ich nicht verschmerzen kann, ist, dass ich offenbar im letzten Monat keine einzige Rezension geschrieben habe. Generell vergesse ich meinen Laptop und damit einhergehend auch meinen Blog viel zu oft, aber mein Gelaber über Besserungsgelöbnisse kann sich wahrscheinlich eh keiner mehr anhören, also starte ich lieber mit meiner mickrigen Anzahl an gelesenen Büchern im Monat Mai. 

Vicious - V. E. Schwab (340 Seiten)
★★★★★

Alles Licht, das wir nicht sehen - Anthony Doerr (528 Seiten)
★★★★☆

Salome - Oscar Wilde (~ 40 Seiten)
★★★☆☆

Unravel Me (Shatter Me #2) - Tahereh Mafi (461 Seiten)
★★★☆☆

Richtig gut gefallen hat mir Vicious! Das Buch war einfach cool. Schwab spielt mit unseren Vorstellungen von Gut und Böse und sorgt für eine richtig spannende Geschichte mit einem grandiosen Ende. Ich hätte nie gedacht, dass mir das Buch so gut gefällt! Am wenigsten hat mir leider, leider Unravel Me gefallen. Dabei fand ich den ersten Teil so gut! Aber der Zweite konnte mich einfach nicht fesseln und einige Dinge haben mich ziemlich gestört. Nun habe ich es wirklich nicht eilig mit Teil drei, obwohl der auch schon bereit steht.. Sehr schade, dass der zweite Teil nicht an den ersten rankommen konnte. Das Drama von Oscar Wilde war gut zu lesen, interessant, aber nicht sehr nachhaltig. Dennoch, es ist Wilde! ;) Alles Licht, das wir nicht sehen hat mir auch gut gefallen, auch wenn mir etwas gefehlt hat. Dennoch ein wunderschön-bitteres und emotionales Buch, aus dem mir vor allem die Vater-Tochter-Beziehung noch lange in Erinnerung bleiben wird. 

Wie war euer Lesemonat so? Ich glaube, mein Juni wird nicht sehr viel besser, ich hänge schon seit dem Ende des Monats an A Court of Thorns and Roses, welches ich zwar echt mag, aber ich komme zurzeit nicht so viel zum Lesen. Was soll's. :) 
Ich wünsche euch eine gute Woche und schöne Bücher! <3

Kommentare

  1. Da war dein Monat aber trotzdem noch besser als meiner mit nur 3 Büchern... und einen Rückblick muss ich auch noch schreiben^^ Warum die Zeit auch immer so schnell verfliegen muss.
    Ich bin ja gespannt, was du zu "A Court of Thorns and Roses" letztendlich sagst. Bin selbst hin- und hergerissen, ob ich es lesen soll. Ich habe das Gefühl alle lesen es, aber keiner ist so richtig begeistert:/
    Ich wünsche dir gute Bücher für den Juni;) Liebe Grüße,
    Eli

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Naja, "Salome" kann man auch nicht so 100% zählen mit den kaum 30 Seiten :D
      ACOTAR fand ich wirklich gut, ich habe es mit 4 Sternen bewertet :) Ich hab tatsächlich auch schon viele begeisterte Stimmen mitbekommen, aber mich hat es nicht ganz so sehr unmgehauen - dennoch eine schöne Neuerzählung!
      Danke, wünsche ich dir auch! :D

      Löschen
  2. "Alles Licht, was wir nicht sehen" habe ich mir vor ein paar Tagen aus der Bib ausgeliehen und schon total Lust drauf. Mal sehen, wie mir das gefällt :D CoTaR steht da auch, mal sehen ob ich das mitnehme - warte irgendwie auch noch auf dein Urteil.
    Ich finde deinen Monat trotzdem sehr erfolgreich und wenn's nicht ist, dann ist halt so :D Viel Spaß im Juni, lesetechnisch und auch anders :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Uhh, ich glaub, das könntest du mögen! :) Vor allem den Papa und Onkel! ACOTAR kannst du auch durchaus mal mitnehmen, lohnenswert ist es :D
      Danke, dir auch! <3

      Löschen
    2. Ohh dann sehe ich mal zu, dass ich es schnell bald lese. ACOTAR habe ich jetzt tatsächlich auch mitgenommen, bin sehr gespannt!

      Löschen
  3. Was heißt denn hier mickrig? Das sind ja auch richtig dicke Wälzer die du da teilweise gelesen hast. Qualität, nicht Quantität! ;) Ich sitze auch schon ein paar Wochen an der Yeats Autobiographie lasse mir aber absichtlich Zeit damit.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, hast ja Recht :D Aber ich hatte schon bessere Monate! Viel Spaß noch mit Yeats :)

      Löschen
  4. Ich muss unbedingt "Alles Licht, was wir nicht sehen" und "Vicious" noch lesen! Ich glaube, die "Shatter Me" Trilogie lasse ich auch erstmal ruhen - ich war ja bereits nach dem ersten Band nicht sonderlich begeistert und wenn der zweite Teil eher schlechter zu sein scheint, schone ich meine Nerven lieber einmal. :D Ich bin schon so gespannt, was du über aCoTaR sagen wirst!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jaa, mach das auf jeden Fall! :) Ich glaube, wenn du Warner mochtest, könnte es sich für dich noch lohnen, aber wenn nicht, dann lass es wirklich lieber. :)

      Löschen
  5. Die volle Punktzahl für Vicious \o/
    Alles Licht was wir nicht sehen muss ich mir auch endlich mal zulegen, alle sind so begeistert und na ja, wenn es den Pulitzer gewonnen hat, dann muss es doch irgendwie gut sein xD

    P.S. Du hattest es ja schon selbst auf IG geschrieben aber verdammt! Landline und Uprooted sind ja wirklich wie füreinander geschaffen *_*

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

[Rezension] "George" - Alex Gino

George - Alex Gino - Fischer KJB - 208 S. - 978-3-7373-4032-8
George ist zehn Jahre alt, geht in die vierte Klasse, liebt die Farbe Rosa und liest heimlich Mädchenzeitschriften, die sie vor ihrer Mutter und ihrem großen Bruder versteckt. Jeder denkt, dass George ein Junge ist. Fast verzweifelt sie daran. Denn sie ist ein Mädchen! Bisher hat sie sich noch nicht getraut, mit jemandem darüber zu sprechen. Noch nicht einmal ihre beste Freundin Kelly weiß davon. Aber dann wird in der Schule ein Theaterstück aufgeführt. Und George will die weibliche Hauptrolle spielen, um allen zu zeigen, wer sie ist. Als George und Kelly zusammen für die Aufführung proben, erzählt George Kelly ihr größtes Geheimnis. Kelly macht George Mut, zu sich selbst zu stehen. via
„George“ müsste eigentlich „Melissa“ heißen. Denn das ist der Name, den George für sich am schönsten findet – drückt er doch aus, dass sie ein Mädchen und kein Junge ist, wie alle zu wissen meinen. George geht in die Grundschule und fühlt si…

Ableismus und ableistische Sprache - warum wir "dumm" und "Idiot" vermeiden sollten

Der Post ist eigentlich schon grundsätzlich problematisch, weil ich als Nichtbetroffene über das Thema spreche. Ich bin mir dessen und der Tatsache, dass ich auf dem Gebiet keine Expertin bin, bewusst. Mein Anspruch ist auch nicht, alles in Bezug auf Ableismus abzudecken. Was mein Anspruch ist: Bloggerkolleg*innen zum kritischeren Lesen zu animieren und dafür ein paar Anhaltspunkte zu liefern. (Leider kenne ich keine deutsche Buchbloggerin, die als Betroffene auf die Problematik aufmerksam macht.) Zuletzt schrieb ich über Rassismus. Demnächst soll es um Intersektionalität gehen. Dafür ist es unabdingbar, Ableismus zu umreißen. Ich habe mich bemüht, möglichst auf betroffene Stimmen und Beiträge aufmerksam zu machen. Falls ich trotzdem scheitere, weist mich gerne darauf hin. Weil ich es aber richtig und wichtig finde, darüber zu reden, habe ich mich dagegen entschieden, den Post ganz sein zu lassen.

Mehr als ein Monat ist vergangen, seit wir über Rassismus geschnackt hatten. Die dort be…