Direkt zum Hauptbereich

[Monatsrückblick] März 2015

Was für ein trauriger Lesemonat! Lediglich 4 Bücher habe ich geschafft. Irgendwie hatte ich nur selten Lust zu lesen und habe die meiste freie Zeit mit Serien verbracht, wobei meine Freizeit ohnehin begrenzt war. Hoffentlich wird der April besser. :D 

Shades of Grey #1 - E. L. James (504 Seiten) [Rezension]
★☆

Fairest (Lunar Chronicles #3.5) - Marissa Meyer (208 Seiten)

Noah und Echo - Katie McGarry (416 Seiten)

Liebe unter dunklem Stern - Carolyn Lucas (95 Seiten)

(2,5)


Am besten hat mir Fairest gefallen, es war total spannend, Levanas Werdegang zu verfolgen und mehr über die Hintergründe zu erfahren. Genial, wie sich alles zusammenfügt. Am wenigsten hat mir Shades of Grey gefallen, die Rezension oder vielmehr Rant-zension ist oben verlinkt.
Wie war euer Lesemonat so? Ich hoffe, besser als meiner. Nicht nur, dass ich wenig gelesen hab, ich habe auch noch einige Rezensionen aufzuholen. :D 

Kommentare

  1. Noah und Echo sollte ich nun wirklich mal näher ins Auge fassen....bzw. das hab ich ja bereits :D aber ich sollte so langsam dafür sorgen, dass es seinen Weg in mein Regal findet :)

    Deine Reaktion auf Shades of Grey kann ich gut nachvollziehen :D muss aber gestehen, dass ich bei solchen Büchern oft nicht kritisch genug bewerte. Aber ich arbeite daran :D es kann ja nicht immer 4 und 5 Sterne Bewertungen regnen :D

    Liebste Grüße
    Juliana

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, es ist wirklich schön! :) Wobei es keinen großartig bleibenden Eindruck bei mir hinterlassen hat - aber während des Lesens hatte ich viel Freude dran. :)

      Haha, ich bin eigentlich auch überhaupt nicht kritisch :D Mein Freund meint immer, dass ich trotz meiner ganzen Kritikpunkte viel zu nett bewerte. Aber bei FSOG ging es nicht anders, da ich das, was in dem Buch vermittelt wird, nicht mit meinen Ansichten vereinen kann. Da fiel's mir dann nicht so schwer, 1 Stern zu vergeben. :D

      Löschen
  2. Huhu :)
    Mir ging es ehrlich gesagt ähnlich wie dir, nach Big Game konnte ich mich für nichts wirklich begeistern und habe dann auch noch ein Buch erwischt was nicht einmal eine Rant-zension (schöner Begriff) wert war :D
    Aber die Lunar Chronicles klingen ziemlich interessant!
    Viel Erfolg bei den Rezensionen und Allerliebste Grüße, Sandy ♥

    AntwortenLöschen
  3. 4 Bücher! Hach wann ich das wohl wieder schaffe... Bei mir waren es immerhin (fast) zwei. Amy on the summerroad und Die Reise mit der gestohlenen Bibliothek.
    LG

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dafür hast du bestimmt eine wundervoll süße Ablenkung! :) Das ist absolut legitim! :D

      Löschen
  4. Nach Scarlet hätte ich jetzt auch richtig Lust auf Fairest! Will endlich wissen ob es eine gute Begründung für diese Boshaftigkeit gibt und ob die wirklich von der Erziehung kommt oder Cinder das mal erblich weiter gibt xD Vielleicht hab ich beim Mondvolk auch einfach nur zu viel Sailor Moon im Kopf und erwarte nun so eine Story

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich fand die "Auflösung" (also ein großes Geheimnis gibt's eigentlich nicht) echt cool, also das rundet alles total gut ab! :) Aber erst würde ich trotzdem Cress lesen.

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

[Rezension] "George" - Alex Gino

George - Alex Gino - Fischer KJB - 208 S. - 978-3-7373-4032-8
George ist zehn Jahre alt, geht in die vierte Klasse, liebt die Farbe Rosa und liest heimlich Mädchenzeitschriften, die sie vor ihrer Mutter und ihrem großen Bruder versteckt. Jeder denkt, dass George ein Junge ist. Fast verzweifelt sie daran. Denn sie ist ein Mädchen! Bisher hat sie sich noch nicht getraut, mit jemandem darüber zu sprechen. Noch nicht einmal ihre beste Freundin Kelly weiß davon. Aber dann wird in der Schule ein Theaterstück aufgeführt. Und George will die weibliche Hauptrolle spielen, um allen zu zeigen, wer sie ist. Als George und Kelly zusammen für die Aufführung proben, erzählt George Kelly ihr größtes Geheimnis. Kelly macht George Mut, zu sich selbst zu stehen. via
„George“ müsste eigentlich „Melissa“ heißen. Denn das ist der Name, den George für sich am schönsten findet – drückt er doch aus, dass sie ein Mädchen und kein Junge ist, wie alle zu wissen meinen. George geht in die Grundschule und fühlt si…

Ableismus und ableistische Sprache - warum wir "dumm" und "Idiot" vermeiden sollten

Der Post ist eigentlich schon grundsätzlich problematisch, weil ich als Nichtbetroffene über das Thema spreche. Ich bin mir dessen und der Tatsache, dass ich auf dem Gebiet keine Expertin bin, bewusst. Mein Anspruch ist auch nicht, alles in Bezug auf Ableismus abzudecken. Was mein Anspruch ist: Bloggerkolleg*innen zum kritischeren Lesen zu animieren und dafür ein paar Anhaltspunkte zu liefern. (Leider kenne ich keine deutsche Buchbloggerin, die als Betroffene auf die Problematik aufmerksam macht.) Zuletzt schrieb ich über Rassismus. Demnächst soll es um Intersektionalität gehen. Dafür ist es unabdingbar, Ableismus zu umreißen. Ich habe mich bemüht, möglichst auf betroffene Stimmen und Beiträge aufmerksam zu machen. Falls ich trotzdem scheitere, weist mich gerne darauf hin. Weil ich es aber richtig und wichtig finde, darüber zu reden, habe ich mich dagegen entschieden, den Post ganz sein zu lassen.

Mehr als ein Monat ist vergangen, seit wir über Rassismus geschnackt hatten. Die dort be…