Direkt zum Hauptbereich

[Kurzrezension] "Wir sehen uns GESTERN" - Tanja Voosen




Titel: Wir sehen uns GESTERN
Autorin: Tanja Voosen
Verlag: Carlsen / BitterSweets
Seitenzahl: 72
Preis: 1,49€
Bildquelle 


Schokoheiß – Slamgefahr – Zitronensüß…

OMG! Mallorys Traum von einem eigenen Auto droht zu zerplatzen. Die erhoffte Lösung: ein Auftritt beim Diary-Slam und die Peinlichkeiten ihres jüngeren Ichs zum Besten geben. Theoretisch machbar, wäre da nicht der neue Typ an ihrer Schule. via

Nachdem mich letztes Jahr gleich zwei Bücher von Tanja von sich überzeugen konnten, war klar, dass ich ihre Kurzgeschichte bald lesen musste, die zusammen mit anderen als „BitterSweets“, im Sinne von Pralinen, veröffentlicht wurde. Und wieder einmal wurde ich nicht enttäuscht. 

Ich war ziemlich schnell in der Geschichte drin, was bei einer Kurzgeschichte ja nur gut ist. Obwohl die Story nur etwa 80 Seiten umfasst, waren die Charaktere nicht blass – im Gegenteil, ich mochte Mallory als Protagonistin richtig gerne, auch wenn sie manchmal etwas zu stur mit sich war. Aber eine Protagonistin, die auf Autos abfährt, das hat man nun mal nicht alle Tage! Spätestens ab dem Diary Slam (wovon ich übrigens noch nie etwas gehört hatte, was ich aber sehr amüsant finde. Gerade als Mensch, der früher selbst sehr viel Tagebuch geschrieben hat, ist die Vorstellung sehr.. lebhaft :D) war ich dann richtig gehooked und musste den Rest in einem Rutsch durchlesen. Ich muss sagen, mir war recht schnell klar, worauf es hinauslaufen würde, aber das gehört eben zu dieser Art von süßen Geschichten dazu. Ich hab zwar wieder einmal festgestellt, dass Kurzgeschichten nicht ganz meins sind – ich lese sie zwar gerne, sehne mich aber dann doch immer nach mehr und hätte lieber eine noch ausgefeiltere Geschichte – aber nichtsdestotrotz hat mich diese hier gut unterhalten, mehrere Male zum Schmunzeln gebracht und mein Herzchen erwärmt. Der recht umgangssprachliche, aber dadurch zu der Geschichte passende Schreibstil hat das Ganze schön abgerundet.
Wer etwas Leichtes für zwischendurch sucht, ist hier genau richtig. Viel Humor, viel Herz und unterhaltsame Dialoge sorgen für ein kurzes, aber schönes Leseerlebnis. Von mir gibt es 4 von 5 Sternen dafür.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

[Behind The Screens] Goodbye, Mai

Seit langem schon verfolge ich auf diversen Blogs die Behind The Screens-Beiträge - ins Leben gerufen von Annabelle von Stehlblueten und Philip von Book Walk und momentan übernommen von meiner lieben Bücherkrähe / Mareike.  Weil ich so unregelmäßig blogge, hat es sich bislang nie angeboten, mitzumachen - heute habe ich aber spontan Lust bekommen und schaue einfach mal, ob ich das ab und an beibehalte oder es bei diesem einen Mal bleibt. Im Grunde geht es darum, von seiner Woche zu berichten und sich dafür an ein paar Fragen entlangzuhangeln. 
Wie war deine Woche? 
In Sachen Blog relativ produktiv, aber das, was ich eigentlich tun sollte - die Bücher für meine Masterarbeit durcharbeiten - habe ich nicht gemacht. Ich bin total raus aus meinem Trott und sollte mir wieder angewöhnen, in der Woche täglich in die Unibibliothek zu fahren. Zu Hause mache ich ja doch nichts. 
Außerdem hatte ich diese Woche meinen 24. Geburtstag und freue mich schon darauf, euch im Monatsrückblick meine neuen …

[Rezension] "George" - Alex Gino

George - Alex Gino - Fischer KJB - 208 S. - 978-3-7373-4032-8
George ist zehn Jahre alt, geht in die vierte Klasse, liebt die Farbe Rosa und liest heimlich Mädchenzeitschriften, die sie vor ihrer Mutter und ihrem großen Bruder versteckt. Jeder denkt, dass George ein Junge ist. Fast verzweifelt sie daran. Denn sie ist ein Mädchen! Bisher hat sie sich noch nicht getraut, mit jemandem darüber zu sprechen. Noch nicht einmal ihre beste Freundin Kelly weiß davon. Aber dann wird in der Schule ein Theaterstück aufgeführt. Und George will die weibliche Hauptrolle spielen, um allen zu zeigen, wer sie ist. Als George und Kelly zusammen für die Aufführung proben, erzählt George Kelly ihr größtes Geheimnis. Kelly macht George Mut, zu sich selbst zu stehen. via
„George“ müsste eigentlich „Melissa“ heißen. Denn das ist der Name, den George für sich am schönsten findet – drückt er doch aus, dass sie ein Mädchen und kein Junge ist, wie alle zu wissen meinen. George geht in die Grundschule und fühlt si…