Direkt zum Hauptbereich

#5books7days-Readathon

Ihr Lieben, ich melde mich kurz aus der Versenkung zurück. Zur Zeit bin ich entweder mit der Familie, dem Praktikum oder dem Lesen beschäftigt und finde einfach kaum Zeit für meinen Blog, dabei nehme ich es mir jeden Tag vor. Ich nehme mir hiermit wieder einmal vor, mich besser zu organisieren, damit ich auch mal mehr unter einen Hut bekomme. :D
Jedenfalls wollte ich euch erzählen, dass ich letzte Woche vom 16.-22.2. an einem Readathon auf Instagram teilgenommen habe, meinem ersten sogar. :) Es ging darum, in dem Zeitraum fünf Bücher zu lesen. Ich habe "nur" vier geschafft, bin mit meinem Ergebnis aber mehr als zufrieden. Manchmal lese ich im Monat nur vier Bücher, für eine Woche ist das in meinem Fall schon echt eine Leistung. Zwei der Bücher waren sogar SuB-Leichen, bei denen ich natürlich besonders erfreut bin, sie endlich vom Leichendasein befreit zu haben. Am besten hat mir "A Little Something Different" gefallen, aber dazu folgt auch noch eine Rezension. 

Habt ihr auch schon mal an einem Readathon teilgenommen? Ist das was für euch? Bei mir wird es sicher nicht der Letzte gewesen sein, ich fand's wirklich cool!

Ich hoffe, ich kann mich jetzt wieder öfter melden. Macht's gut! :)

Edit: Ich wurde auf Instagram soeben darauf aufmerksam gemacht, dass "A Little Something Different" für den Kindle grad nur 0,99€ kostet! Schlagt zu. :D *klick*

Kommentare

  1. Bei einem Readathon habe ich noch nie mitgemacht, werde ich die nächsten Monate auch nicht - aber nach meinem Abi werde ich sicherlich genug Zeit für sowas finden. *-*

    AntwortenLöschen
  2. An einem Readathon habe ich bisher noch nicht teilgenommen und werde es vermutlich auch nie. Dafür bin ich viel zu undiszipliniert. Sobald ich ein Buch lesen "muss" fehlt mir dann nämlich die Lust dazu xD
    Auf deine Rezension zu "A Little Something Different" bin ich schon gespannt, weil ich das Buch ebenfalls lesen möchte. Außerdem ist das Cover sooo hübsch! :)

    Liebe Grüße,
    Bramble

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das versteh ich, mir geht's auch sehr oft so, aber in diesem Fall hat es tatsächlich gut geklappt! :) Man muss wahrscheinlich auch in der Stimmung dazu sein. :)
      ALSD gibt's im Kindle-Shop grad für 0.99€ übrigens, falls du auch E-Books liest! :)

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

[Behind The Screens] Goodbye, Mai

Seit langem schon verfolge ich auf diversen Blogs die Behind The Screens-Beiträge - ins Leben gerufen von Annabelle von Stehlblueten und Philip von Book Walk und momentan übernommen von meiner lieben Bücherkrähe / Mareike.  Weil ich so unregelmäßig blogge, hat es sich bislang nie angeboten, mitzumachen - heute habe ich aber spontan Lust bekommen und schaue einfach mal, ob ich das ab und an beibehalte oder es bei diesem einen Mal bleibt. Im Grunde geht es darum, von seiner Woche zu berichten und sich dafür an ein paar Fragen entlangzuhangeln. 
Wie war deine Woche? 
In Sachen Blog relativ produktiv, aber das, was ich eigentlich tun sollte - die Bücher für meine Masterarbeit durcharbeiten - habe ich nicht gemacht. Ich bin total raus aus meinem Trott und sollte mir wieder angewöhnen, in der Woche täglich in die Unibibliothek zu fahren. Zu Hause mache ich ja doch nichts. 
Außerdem hatte ich diese Woche meinen 24. Geburtstag und freue mich schon darauf, euch im Monatsrückblick meine neuen …

[Rezension] "George" - Alex Gino

George - Alex Gino - Fischer KJB - 208 S. - 978-3-7373-4032-8
George ist zehn Jahre alt, geht in die vierte Klasse, liebt die Farbe Rosa und liest heimlich Mädchenzeitschriften, die sie vor ihrer Mutter und ihrem großen Bruder versteckt. Jeder denkt, dass George ein Junge ist. Fast verzweifelt sie daran. Denn sie ist ein Mädchen! Bisher hat sie sich noch nicht getraut, mit jemandem darüber zu sprechen. Noch nicht einmal ihre beste Freundin Kelly weiß davon. Aber dann wird in der Schule ein Theaterstück aufgeführt. Und George will die weibliche Hauptrolle spielen, um allen zu zeigen, wer sie ist. Als George und Kelly zusammen für die Aufführung proben, erzählt George Kelly ihr größtes Geheimnis. Kelly macht George Mut, zu sich selbst zu stehen. via
„George“ müsste eigentlich „Melissa“ heißen. Denn das ist der Name, den George für sich am schönsten findet – drückt er doch aus, dass sie ein Mädchen und kein Junge ist, wie alle zu wissen meinen. George geht in die Grundschule und fühlt si…