Direkt zum Hauptbereich

[Rezension] "My True Love Gave To Me" - Stephanie Perkins (Hrsg.)



Titel: My True Love Gave To Me
Autoren: Stephanie Perkins, Rainbow Rowell, Gayle Forman, Jenny Han, David Levithan, Laini Taylor, Ally Carter, Matt de la Peña, Kelly Link, Myra McEntire, Kiersten White
Verlag: St. Martin's Press
Seitenzahl: 354
Preis: ~ 13€

Dieses schmucke Buch beinhaltet zwölf winterliche Kurzgeschichten rund um die Liebe, die sich nicht unbedingt gemeinsam zusammenfassen lassen. 

Wenn man sieht, wie viele Autoren, deren Bücher ich mochte, bei dieser Sammlung mitgewirkt haben, stellt sich die Frage eigentlich gar nicht mehr, warum ich es unbedingt lesen musste. Dann wiederum stellt sich vielleicht die Frage, warum ich es in der Print-Ausgabe haben musste, da die Kindle-Version nur halb so viel kostet, aber schaut es euch an! :D Sowas muss man einfach im Regal haben. Dementsprechend war ich sehr aufgeregt auf die vielversprechenden Wintergeschichten, als das Buch bei mir ankam! 

Leider muss ich sagen, dass ich wieder einmal festgestellt habe, dass ich nicht der Typ für Kurzgeschichten bin. Entweder, sie gefallen mir gar nicht - sind zu schnell, zu wirr, zu abstrakt. Oder sie gefallen mir so sehr, dass ich am Ende aber unzufrieden bin, nur so wenige Seiten davon zu haben. Trotzdem hatte ich an einigen Geschichten großen Spaß. Ich denke, ich zeige euch einfach meine Zwischenbewertungen:

Midnights - Rainbow Rowell 
4/5 
Diese Geschichte war ein schöner Auftakt und total niedlich. Wie nicht anders von Rowell zu erwarten! :) 

The Lady And The Fox - Kelly Link
2/5
Im Grunde steckte richtig viel Potential in der Geschichte, da es mal fantastische Elemente reinbringt, aber mir war das zu merkwürdig und das Ende viel zu schnell. 

Angels In The Snow - Matt de la Peña 
5/5
Ah, diese Geschichte war wundervoll! Ich habe den Protagonisten so sehr gemocht. Auch, wie die Geschichte sich entwickelt hat. Das war eine meiner liebsten, die werde ich sicher noch mehrmals lesen! 

Polaris Is Where You'll Find Me - Jenny Han 
3/5
Die Idee fand ich sehr originell (es geht um die Adoptivtochter von Santa, die unter Elfen lebt), aber irgendwie war es trotzdem nicht ganz meins. 

It's A Yuletide Miracle, Charlie Brown - Stephanie Perkins 
5/5
Hiervon war ich wiederum sehr begeistert. Eine herzerwärmende Geschichte mit sympathischen Figuren.

Your Temporary Santa - David Levithan
2/5
Das war leider auch nicht meins. Ich mag's, dass David Levithan viel über Homosexualität schreibt, aber wenn man schon einige andere seiner Bücher kennt, dann verliert das an Originalität. In diesem Fall war mir die Geschichte auch einfach zu blass. 

Krampuslauf - Holly Black 
3/5 
Auch wieder eine der originelleren Geschichten, aber auch hier ist der Funke nicht rübergesprungen. 

What The Hell Have You Done, Sophie Roth? - Gayle Forman 
4/5 
Die Geschichte gefiel mir gut, Sophie konnte ich gut verstehen und auch die kleine Liebesgeschichte hat mich mehrmals zum Lächeln gebracht. 

Beer Buckets And Baby Jesus - Myra McEntire 
5/5 
Super süße Geschichte! Diesmal sehr weihnachtlich und kirchlich, aber auf eine herzerwärmende Art und Weise. 

Welcome To Christmas, CA - Kiersten White 
5/5 
Auch diese Geschichte hat mir wunderbar gefallen und am Ende musste ich sogar ein paar Tränen der Rührung unterdrücken. Außerdem macht die ganz schön hungrig!

Star Of Bethlehem - Ally Carter 
3/5 
Ich muss sagen, ich stand ziemlich lange auf dem Schlauch. Als ich dann endlich verstanden hab, was Sache ist, war ich etwas enttäuscht, aber insgesamt war die Story doch ganz süß! 

The Girl Who Woke The Dreamer - Laini Taylor 
3/5 
Diese Geschichte hat mich am meisten verwirrt und gehört wohl zur Sorte "war mir zu abstrakt". Ich dachte erst, es ist historisch (was mir übrigens gut gefallen hätte), habe aber dann verstanden, dass es gar nicht unbedingt in unserer Welt / unseren Epochen spielt. Einige Aspekte haben mir richtig gut gefallen, andere fand ich etwas langatmig und übertrieben. 


Wie man sieht, ist es bei diesem Buch eine ausgewogene Mischung. Keine Geschichte fand ich schrecklich, aber es wird auch nicht mein Lieblingsbuch. Eine Stories haben mir sehr gut gefallen, die werde ich sicher auch nochmal lesen, aber einige waren auch einfach nicht meins. Ingesamt komme ich auf etwa 3,5 von 5 Sternen, was mein Gefühl ganz gut wiederspiegelt.

Kommentare

  1. Hach, so ein Schatz dieses Buch *___* Mit der von Kelly Link hatten irgendwie super viele Leute Probleme, kenne bisher nur eine Handvoll, die die mochten. Aber so ist Kelly Link irgendwie, ich war ganz gut darauf vorbereitet, weil ich von ihr ja auch schon mal eine Anthologie gelesen hatte. Mir kam das Ende aber auch ein wenig zu abrupt.

    AntwortenLöschen
  2. Dieses Buch möchte ich auch unbedingt noch lesen, nicht nur wegen der absolut wundervollen Aufmachung, sondern auch wegen den vielen tollen Autoren. Ich mag so Kurzgeschichtenbände eigentlich ganz gerne, z.B. "Tage wie diese", wo u.a. John Green mitgeschrieben hat. Das Buch war wirklich toll und es dreht sich auch um winterliche Kurzgeschichten mit Liebesaspekt, die am Ende sogar zusammengefunden haben. So etwas erwarte ich mir auch ungefähr von diesem Buch *-*

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

[Rezension] "George" - Alex Gino

George - Alex Gino - Fischer KJB - 208 S. - 978-3-7373-4032-8
George ist zehn Jahre alt, geht in die vierte Klasse, liebt die Farbe Rosa und liest heimlich Mädchenzeitschriften, die sie vor ihrer Mutter und ihrem großen Bruder versteckt. Jeder denkt, dass George ein Junge ist. Fast verzweifelt sie daran. Denn sie ist ein Mädchen! Bisher hat sie sich noch nicht getraut, mit jemandem darüber zu sprechen. Noch nicht einmal ihre beste Freundin Kelly weiß davon. Aber dann wird in der Schule ein Theaterstück aufgeführt. Und George will die weibliche Hauptrolle spielen, um allen zu zeigen, wer sie ist. Als George und Kelly zusammen für die Aufführung proben, erzählt George Kelly ihr größtes Geheimnis. Kelly macht George Mut, zu sich selbst zu stehen. via
„George“ müsste eigentlich „Melissa“ heißen. Denn das ist der Name, den George für sich am schönsten findet – drückt er doch aus, dass sie ein Mädchen und kein Junge ist, wie alle zu wissen meinen. George geht in die Grundschule und fühlt si…

Ableismus und ableistische Sprache - warum wir "dumm" und "Idiot" vermeiden sollten

Der Post ist eigentlich schon grundsätzlich problematisch, weil ich als Nichtbetroffene über das Thema spreche. Ich bin mir dessen und der Tatsache, dass ich auf dem Gebiet keine Expertin bin, bewusst. Mein Anspruch ist auch nicht, alles in Bezug auf Ableismus abzudecken. Was mein Anspruch ist: Bloggerkolleg*innen zum kritischeren Lesen zu animieren und dafür ein paar Anhaltspunkte zu liefern. (Leider kenne ich keine deutsche Buchbloggerin, die als Betroffene auf die Problematik aufmerksam macht.) Zuletzt schrieb ich über Rassismus. Demnächst soll es um Intersektionalität gehen. Dafür ist es unabdingbar, Ableismus zu umreißen. Ich habe mich bemüht, möglichst auf betroffene Stimmen und Beiträge aufmerksam zu machen. Falls ich trotzdem scheitere, weist mich gerne darauf hin. Weil ich es aber richtig und wichtig finde, darüber zu reden, habe ich mich dagegen entschieden, den Post ganz sein zu lassen.

Mehr als ein Monat ist vergangen, seit wir über Rassismus geschnackt hatten. Die dort be…