Direkt zum Hauptbereich

[Monatsrückblick] Dezember 2014

2014 liegt nun tatsächlich hinter uns. Ich glaube, ich finde das gar nicht mal so schlecht, das neue Jahr könnte gut werden. Aber damit alles seine Richtigkeit hat, will ich noch einmal ins vergangene Jahr zurückblicken und meinen Monatsrückblick zusammentragen. :) 

Gelesen habe ich 6 Bücher - und trotzdem sieht das dazugehörige Bild sehr leer aus. Das liegt daran, dass ich eines davon auf einem Tablet und zwei auf dem Laptop gelesen habe. Außerdem fehlt "Lillesang" auf dem Bild. Eigentlich ist 6 eine schöne Zahl, aber zwei der Bücher waren für die Uni und das Kinderbuch habe ich auch eher aus Langeweile auf der Arbeit bei meinem Weihnachtsjob gelesen, deshalb kommt es mir nicht so vor, als wäre es ein erfolgreicher Monat gewesen. :D

Wer hat Angst vor Räuber Grapsch? - Gudrun Pausewang (117 Seiten)

A Christmas Carol - Charles Dickens (94 Seiten)
★★★★

Der Fächer der Lady Windermere - Oscar Wilde (152 Seiten)
★★★★☆ (4,5)

Lillesang - Nina Blazon (413 Seiten)
★★★★☆

Eines Dienstags beschloss meine Mutter, Deutsche zu werden - Fahimeh Farsaie (257 Seiten)
★★★★☆

Kurzmitteilung - Navid Kermani (156 Seiten)
★★

Gelesene Seiten: 1189

Mein Highlight war auf jeden Fall "A Christmas Carol"! Ich liebe die ganzen Verfilmungen der Weihnachtsgeschichte um Ebenezer Scrooge und wollte dieses Jahr endlich die Buchvorlage dazu lesen. Ich wurde nicht enttäuscht, das Buch ist toll! :) 
Ein Flop war allerdings das eine Unibuch - "Kurzmitteilung" - und auch der Räuber Grapsch hat mir nicht unbedingt gefallen. 
Ich hoffe, ihr hattet noch einen schönen Jahresabschluss, ob mit oder ohne Bücher!

Kommentare

  1. Räuber Grapsch klingt ganz schön eklig xD
    "Lillesang" will ich auch noch unbedingt lesen, Meeresgeschichten *__________*

    AntwortenLöschen
  2. Leider kenne ich noch keines der Bücher, aber Lillesang steht auch noch auf meiner Wunschliste :)

    Liebe Grüße,
    Marie

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

[Rezension] "George" - Alex Gino

George - Alex Gino - Fischer KJB - 208 S. - 978-3-7373-4032-8
George ist zehn Jahre alt, geht in die vierte Klasse, liebt die Farbe Rosa und liest heimlich Mädchenzeitschriften, die sie vor ihrer Mutter und ihrem großen Bruder versteckt. Jeder denkt, dass George ein Junge ist. Fast verzweifelt sie daran. Denn sie ist ein Mädchen! Bisher hat sie sich noch nicht getraut, mit jemandem darüber zu sprechen. Noch nicht einmal ihre beste Freundin Kelly weiß davon. Aber dann wird in der Schule ein Theaterstück aufgeführt. Und George will die weibliche Hauptrolle spielen, um allen zu zeigen, wer sie ist. Als George und Kelly zusammen für die Aufführung proben, erzählt George Kelly ihr größtes Geheimnis. Kelly macht George Mut, zu sich selbst zu stehen. via
„George“ müsste eigentlich „Melissa“ heißen. Denn das ist der Name, den George für sich am schönsten findet – drückt er doch aus, dass sie ein Mädchen und kein Junge ist, wie alle zu wissen meinen. George geht in die Grundschule und fühlt si…

Ableismus und ableistische Sprache - warum wir "dumm" und "Idiot" vermeiden sollten

Der Post ist eigentlich schon grundsätzlich problematisch, weil ich als Nichtbetroffene über das Thema spreche. Ich bin mir dessen und der Tatsache, dass ich auf dem Gebiet keine Expertin bin, bewusst. Mein Anspruch ist auch nicht, alles in Bezug auf Ableismus abzudecken. Was mein Anspruch ist: Bloggerkolleg*innen zum kritischeren Lesen zu animieren und dafür ein paar Anhaltspunkte zu liefern. (Leider kenne ich keine deutsche Buchbloggerin, die als Betroffene auf die Problematik aufmerksam macht.) Zuletzt schrieb ich über Rassismus. Demnächst soll es um Intersektionalität gehen. Dafür ist es unabdingbar, Ableismus zu umreißen. Ich habe mich bemüht, möglichst auf betroffene Stimmen und Beiträge aufmerksam zu machen. Falls ich trotzdem scheitere, weist mich gerne darauf hin. Weil ich es aber richtig und wichtig finde, darüber zu reden, habe ich mich dagegen entschieden, den Post ganz sein zu lassen.

Mehr als ein Monat ist vergangen, seit wir über Rassismus geschnackt hatten. Die dort be…