Direkt zum Hauptbereich

[Rezension] "Lillesang - Das Geheimnis der dunklen Nixe" - Nina Blazon



Titel: Lillesang - Das Geheimnis der dunklen Nixe
Autor: Nina Blazon
Verlag & Kooperation: cbt / Blogg dein Buch
Seitenzahl:
416
Preis: 16,99€
Reihe: 1/1
Bestellen?
Bildquelle

Als Jo und ihre Familie das alte Haus an der dänischen Küste erben, erzählt die kauzige Nachbarin Bente die Geschichte von dem Gongur, der an Land kommt und Menschen ins Meer zieht. Anders als ihre Mutter, die das Wasser meidet, lässt Jo sich von der Alten nicht ins Bockshorn jagen. In der Nacht jedoch wird sie tatsächlich von einer Stimme an den Strand gelockt. Bente kann das schlafwandelnde Mädchen in letzter Minute retten. Was hat es mit dem Nixen-Wesen auf sich? Und warum versteckt Jos Mutter alte Fotos, auf denen Gesichter herausgekratzt sind? Jo ahnt, dass ein uraltes Geheimnis auf ihrer Familie lastet. Sie ahnt nicht, dass Bente den Schlüssel dafür in der Hand hält... via
Fantasybücher, in denen Nixen vorkommen, lese ich sehr selten - deshalb, und weil ich Nina Blazons Faunblut vor Jahren schon so schön fand, wollte ich Lillesang gerne lesen. 
Womit ich gleich zu Anfang überrascht wurde, war Jos Alter - aus der Inhaltsangabe ging nicht hervor, dass sie erst 11 Jahre alt ist. Dementsprechend tat ich mich am Anfang ein wenig schwer, in die Geschichte reinzukommen. Jo ist irgendwo zwischen Kind und Teenager und zankt sich gerade zu Anfang sehr oft mit ihren Eltern. Was mich hierbei am meisten gestört hat, war, dass die Zankereien und die Dialoge zu konstruiert und durchdacht gewirkt haben. Ich habe die ganze Zeit gedacht, dass so nicht mal Elfjährige streiten würden. Deshalb habe ich kurzzeitig die Lust am Lesen verloren, aber es hat sich zum Glück stetig gesteigert. Zum Teil fand ich das Buch sogar ziemlich gruselig und hab mir gedacht, dass ich als junger Teenager sicher Angst bekommen hätte. So kindisch, wie ich am Anfang dachte, dass das Buch sein würde, war es demnach gar nicht mehr. Es wurde immer spannender und der Twist am Ende hat mich nochmal ganz in seinen Bann ziehen können. 
Toll fand ich das Drumherum der Geschichte - zum einen den Schauplatz, Kopenhagen und die dänische Küste, und zum anderen die Verwobenheit der Story mit Hans Christian Andersen und seiner kleinen Seejungfrau. 
Bis auf die anfänglich zu konstruiert und unecht wirkenden Dialoge hat mir auch der Schreibstil gut gefallen. Er ist schön bildlich, sodass man sich gut in die meerische Atmosphäre einfinden und sich die Schauplätze vorstellen kann.
Aufgefallen ist mir auch, dass es eines der wenigen Jugendbücher (ich stufe es trotz der jungen Protagonistin als solches ein) ist, in der keine Liebesgeschichte vorkommt. Vielmehr geht es um Freundschaft, Vertrauen, Loyalität und Beistand. Auch die Familie und die Liebe zu dieser spielt eine große Rolle, was mir beim Lesen nicht selten das Herz erwärmt hat. 
Insgesamt war "Lillesang - Das Geheimnis der dunklen Nixe" eine schöne Lektüre, die mir vor ein paar Jahren sich noch besser gefallen hätte. Aber trotz des bemerkbaren Altersunterschieds zwischen mir und der Protagonistin hatte ich viel Spaß beim Lesen und habe, nachdem ich mich in die Geschichte eingefunden hatte, bis zum Ende mitgefiebert. Einzig und allein die zu durchdachten und anfänglich unecht wirkenden Dialoge haben mir nicht ganz zugesagt, ansonsten waren viele Aspekte dabei, die mir gefallen haben, wie die Verwobenheit der Story mit dem Märchen von Hans Christian Andersen, der bildhafte Schreibstil und die Relevanz von Freundschaft und Familie. Von mir gibt es 4 von 5 Sternen.

★★★★☆

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

[Rezension] "George" - Alex Gino

George - Alex Gino - Fischer KJB - 208 S. - 978-3-7373-4032-8
George ist zehn Jahre alt, geht in die vierte Klasse, liebt die Farbe Rosa und liest heimlich Mädchenzeitschriften, die sie vor ihrer Mutter und ihrem großen Bruder versteckt. Jeder denkt, dass George ein Junge ist. Fast verzweifelt sie daran. Denn sie ist ein Mädchen! Bisher hat sie sich noch nicht getraut, mit jemandem darüber zu sprechen. Noch nicht einmal ihre beste Freundin Kelly weiß davon. Aber dann wird in der Schule ein Theaterstück aufgeführt. Und George will die weibliche Hauptrolle spielen, um allen zu zeigen, wer sie ist. Als George und Kelly zusammen für die Aufführung proben, erzählt George Kelly ihr größtes Geheimnis. Kelly macht George Mut, zu sich selbst zu stehen. via
„George“ müsste eigentlich „Melissa“ heißen. Denn das ist der Name, den George für sich am schönsten findet – drückt er doch aus, dass sie ein Mädchen und kein Junge ist, wie alle zu wissen meinen. George geht in die Grundschule und fühlt si…

Ableismus und ableistische Sprache - warum wir "dumm" und "Idiot" vermeiden sollten

Der Post ist eigentlich schon grundsätzlich problematisch, weil ich als Nichtbetroffene über das Thema spreche. Ich bin mir dessen und der Tatsache, dass ich auf dem Gebiet keine Expertin bin, bewusst. Mein Anspruch ist auch nicht, alles in Bezug auf Ableismus abzudecken. Was mein Anspruch ist: Bloggerkolleg*innen zum kritischeren Lesen zu animieren und dafür ein paar Anhaltspunkte zu liefern. (Leider kenne ich keine deutsche Buchbloggerin, die als Betroffene auf die Problematik aufmerksam macht.) Zuletzt schrieb ich über Rassismus. Demnächst soll es um Intersektionalität gehen. Dafür ist es unabdingbar, Ableismus zu umreißen. Ich habe mich bemüht, möglichst auf betroffene Stimmen und Beiträge aufmerksam zu machen. Falls ich trotzdem scheitere, weist mich gerne darauf hin. Weil ich es aber richtig und wichtig finde, darüber zu reden, habe ich mich dagegen entschieden, den Post ganz sein zu lassen.

Mehr als ein Monat ist vergangen, seit wir über Rassismus geschnackt hatten. Die dort be…