Direkt zum Hauptbereich

[Monatsrückblick] November 2014

Irgendwie will mein Handy zur Zeit keine scharfen Bilder mehr knipsen, seht es mir nach. Immerhin kann man aber sehen, dass ich diesen Monat tatsächlich dreimal so viele Bücher geschafft habe wie im letzten! Ganze sechs Stück sind es geworden, ich bin zufrieden. Vor allem, weil auch ein ganz schöner Wälzer dabei ist. :D 
Zudem sind die Genres wirklich bunt gemischt! Fantasy, historischer Roman, historische Fantasy, ein Klassiker, ein Contemporary-Roman.. die Mischung macht's, was? 
Mein Highlight war definitiv 28 Tage lang! Dieses Buch ist so grandios. Viel mehr kann ich dazu gar nicht sagen, aber die "Rezension" ist unten verlinkt und bringt glaube ich meine Emotionen ganz gut rüber. Einen Flop gab's nicht, aber Hopeless hat die wenigsten Sterne bekommen. Colleen Hoover übertreibt einfach furchtbar gerne. Trotzdem lesen sich ihre Bücher gut und sehr schnell und können fesseln. Dazu kommt aber auch noch bald eine Rezension. :-)

Harry Potter und die Kammer des Schreckens - J. K. Rowling (352 Seiten)
★★★★★

Blue Lily, Lily Blue - Maggie Stiefvater (389 Seiten)
★★★★★

Hopeless - Colleen Hoover (488 Seiten)
★★★☆☆

Dr. Jekyll & Mr. Hyde - Robert Louis Stevenson (90 Seiten)
★★★★☆

28 Tage lang - David Safier (416 Seiten)
★★★★★

The Diviners - Libba Bray (704 Seiten)
★★★★☆

Gelesene Seiten: 2439

Meinem Ziel von 70 Büchern in 2014 stehen nur noch 4 Bücher im Weg, die sollten doch zu schaffen sein! :-) Wie sah euer Lesemonat aus?
Ich wünsche euch ein wunderschönes restliches Jahr!

Kommentare

  1. Hallo Elif!
    Tolle Lesemonat :)
    Liest du die HPs das erste Mal oder einfach noch einmal?
    Mit Colleen Hoover hast du vollkommen recht, Weil ich Will liebe hat bei mir echt Kopfschütteln und Karies von so viel Kitsch verursacht >.< Ich habe aber gehört, dass Hopeless besser sein soll...mal sehen.
    Liebe Grüße,
    Ebru

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich lese sie zum x-ten Mal! :D
      Ich hab grad die Rezi zu Hopeless veröffentlicht, vielleicht kannst du es dann ja besser abschätzen :)
      Liebe Grüße zurück! <3

      Löschen
  2. Dann bin ich mal gespannt auf deine Rezi zu Hopeless (das bei mir ja noch auf dem SuB liegt).
    The Diviners will ich ja auch unbedingt noch lesen, das steht aber auch noch ganz geduldig in meinem Regal...
    Mein Lesemonat war aufgrund Schulstress der bisher schlechteste in diesem Jahr, das aber allgemein ein sehr gutes Lesejahr bisher war, meine Goodreads Challenge von 70 Büchern habe ich bereits fast um das doppelte übertroffen. So viel habe ich vorher noch nie in einem Jahr gelesen! Ich bin dann mal gespannt, was der Dezember so bringt :D

    Liebe Grüße
    Maura

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Rezi ist grad online gegangen :) Zu Diviners werd ich wohl auch noch ein paar Worte verlieren :D
      Wow, du hast ja wirklich unglaublich viele Bücher geschafft, Respekt! So viel würde ich nicht schaffen :)
      Liebe Grüße zurück!

      Löschen
  3. Oh super, Harry Potter. Die Bücher hab ich auch noch vor mir.
    Mein Lesejahr war irgendwie total schlecht. Trau mich gar nicht zu zählen...
    Liebe Grüße.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lies sie unbedingt mal, ich liebe die Reihe <3
      Ach, das kenn ich. Bei mir ist es erst seit zwei Jahren "so gut", vorher hab ich auch nie so viel lesen können. Ist ein wenig auch Übungs- und Gewohnheitssache :)

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

[Rezension] "George" - Alex Gino

George - Alex Gino - Fischer KJB - 208 S. - 978-3-7373-4032-8
George ist zehn Jahre alt, geht in die vierte Klasse, liebt die Farbe Rosa und liest heimlich Mädchenzeitschriften, die sie vor ihrer Mutter und ihrem großen Bruder versteckt. Jeder denkt, dass George ein Junge ist. Fast verzweifelt sie daran. Denn sie ist ein Mädchen! Bisher hat sie sich noch nicht getraut, mit jemandem darüber zu sprechen. Noch nicht einmal ihre beste Freundin Kelly weiß davon. Aber dann wird in der Schule ein Theaterstück aufgeführt. Und George will die weibliche Hauptrolle spielen, um allen zu zeigen, wer sie ist. Als George und Kelly zusammen für die Aufführung proben, erzählt George Kelly ihr größtes Geheimnis. Kelly macht George Mut, zu sich selbst zu stehen. via
„George“ müsste eigentlich „Melissa“ heißen. Denn das ist der Name, den George für sich am schönsten findet – drückt er doch aus, dass sie ein Mädchen und kein Junge ist, wie alle zu wissen meinen. George geht in die Grundschule und fühlt si…

Ableismus und ableistische Sprache - warum wir "dumm" und "Idiot" vermeiden sollten

Der Post ist eigentlich schon grundsätzlich problematisch, weil ich als Nichtbetroffene über das Thema spreche. Ich bin mir dessen und der Tatsache, dass ich auf dem Gebiet keine Expertin bin, bewusst. Mein Anspruch ist auch nicht, alles in Bezug auf Ableismus abzudecken. Was mein Anspruch ist: Bloggerkolleg*innen zum kritischeren Lesen zu animieren und dafür ein paar Anhaltspunkte zu liefern. (Leider kenne ich keine deutsche Buchbloggerin, die als Betroffene auf die Problematik aufmerksam macht.) Zuletzt schrieb ich über Rassismus. Demnächst soll es um Intersektionalität gehen. Dafür ist es unabdingbar, Ableismus zu umreißen. Ich habe mich bemüht, möglichst auf betroffene Stimmen und Beiträge aufmerksam zu machen. Falls ich trotzdem scheitere, weist mich gerne darauf hin. Weil ich es aber richtig und wichtig finde, darüber zu reden, habe ich mich dagegen entschieden, den Post ganz sein zu lassen.

Mehr als ein Monat ist vergangen, seit wir über Rassismus geschnackt hatten. Die dort be…