Direkt zum Hauptbereich

[Jahresrückblick] 2014

Ahoi, ihr Lieben! 
Diesmal gibt es einen Jahresrückblick ohne System von mir. Ich habe mir einfach ein paar Notizen gemacht, die ich festhalten möchte und eventuell interessieren sie ja auch den einen oder anderen von euch. :) 

Gelesen habe ich bislang (einen Tag hätte ich immerhin noch, um das zu ändern!) 72 Bücher - somit ist ein persönlicher Rekord gebrochen, denn so viele Bücher habe ich noch nie zuvor in einem Jahr gelesen. :D Das sind fast 20 mehr als im letzten Jahr und ich freue mich total darüber. Ich hoffe, das kann ich im nächsten Jahr beibehalten, aber ich mache mir keinen Druck - auch dieses Jahr ist das nicht aufgrund von Druck zustande gekommen, ich habe einfach unbewusst mehr gelesen. Und einige der Bücher waren zugegebenermaßen auch für die Uni, aber ich sehe nicht ein, die nicht mitzuzählen. :D 

Oben seht ihr meine zehn Favoriten des Jahres - "Grischa - Lodernde Schwingen" bzw. "Ruin and Rising" (Rezension) ist doppelt auf dem Bild, ich konnte mich einfach nicht für eine Ausgabe entscheiden. Dafür fehlen die E-Books "Eleanor & Park" (Rezension) und "Wunder" (Rezension). Es war so schwierig, sich festzulegen, weil ich wirklich tolle Bücher gelesen habe! Es waren auch viele dabei, die ich mit voller Punktzahl bewertet habe, die mich aber eher nur für den Augenblick unterhalten haben. Bei den rückblickenden Favoriten achte ich auch darauf, wie die Bücher mir im Gedächtnis bleiben und da musste ein Buch wie "Landline" (Rezension), das ich eigentlich mit 4 Sternen bewertet habe, trotzdem unbedingt mit rein. So viel dazu. :)

Mein meistgelesenes Genre war in diesem Jahr Contemporary, vor allem Young Adult. Es war aber auch einiges an Fantasy, Historischem und Klassischem dabei.

Die größten Überraschungen waren "Fangirl" (Rezension), "28 Tage lang" (Rezension) und "Wunder". Ich hätte nicht gedacht, dass mich diese Bücher so umhauen würden, auch, weil es jeweils das erste Buch von dem Autoren war.

Meine größten Enttäuschungen waren dahingegen "Indigo" (Rezension), "Von wegen Liebe" (Rezension), "Liebe auf den zweiten Blick" (Rezension) und - das Schrecklichste zuletzt - "Jersey Angel" (Rezension). Lasst uns nicht über dieses Buch reden.

Außerdem noch meine Autoren-Entdeckung des Jahres: Rainbow Rowell! Ich habe alle drei Bücher, die ich von ihr gelesen habe, in meinen Top Ten drin, ich denke, das sagt alles.

(Hier noch die Rezensionen der Bücher, die im Text nicht erwähnt wurden: "Bridgerton"-Reihe, "Wie Blut so rot", "Wer die Lilie träumt".)

So viel zu meinem Lesejahr 2014! Ich hoffe, eures war ebenso voll mit wundervollen Büchern wie meines. Es gibt ja Rückblick-Hasser, aber ich liebe es einfach und freue mich auf die ganzen Blogbeiträge dazu, wenn sie nicht sogar schon erschienen sind. 
Auf ein weiteres schönes Lesejahr in 2015! :) 

Kommentare

  1. Hey :)

    So eine Top 10 sollte ich auch mal machen :3 Ich glaub ich muss mir mal diese ersten Bücher von den Autoren da lesen :3

    Wünsche dir auch ein wunderschönes Lesejahr und erfolgreiches Jahr :D

    Liebe Grüße


    Alisia

    AntwortenLöschen
  2. Das mit "Wer die Lilie träumt" und Blue Lily, Lily Blue irritiert mich immer wieder aufs Neue. Was haben die sich nur dabei gedacht? O.o

    Ich sollte Fangirl langsam auch mal lesen. Wo es schon in meinem Regal steht. :)

    Liebe Grüße und guten Rutsch :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Meinst du in Bezug auf die Titel? :D Stimmt schon, mal sehen, wie dann den dritten auf Deutsch nennen wollen oO

      Jaaaa, tu es! Ganz schnell! :D

      Löschen
  3. Huhu :)

    Wow, sind das viele Bücher! Da kann ich nicht so ganz mithalten ;)

    Ich wünsche dir ein frohes Neues!
    Liebe Grüße,
    Marie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke! :) Zum Glück ist das ja alles letztendlich ein Hobby und kein Wettbewerb :D
      Ebenso! :)

      Löschen
  4. Huhu (:
    Wow! Das sind wirklich viele Bücher - herzlichen Glückwunsch! ^-^
    Bei deinen Highlights hast du wirklich schöne Bücher. Die Luna Chroniken finde ich absolut großartig, eine meiner liebsten Buchreihen. 'Wie Sterne so golden' hat es in meine TOP 3 geschafft.
    'Fangirl' möchte ich unbedingt noch lesen, überall hört man so viel gutes. (:

    Alles Liebe,
    Jasi ♥
    Ich wünsche dir einen guten Rutsch ins Jahr 2015 & wünsche dir fürs neue Jahr ganz viele tolle Momente, schöne Bücher und viel Sonnenschein :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hihi, danke :D Ja, eigentlich hätte der 3. Teil der Luna-Chroniken bei mir auch mit auf die Liste gemusst, aber ich wollte mich auf 10 festlegen und fand den zweiten letztendlich am besten bis jetzt :D
      Jaa, das solltest du tun, Fangirl ist großartig! :)
      Und vielen lieben Dank, das wünsche ich dir auch alles <3

      Löschen
  5. Huhu! :)

    Ich hab deinen Blog gerade erst entdeckt und fühl mich hier schon puddelwohl!
    Sehr schönes Deisgn und Lesetechnisch haben wir absolut den selben Geschmack! :)

    72 Bücher sind echt ne Menge - Hut ab! Deine Tops hab ich allerdings noch gar nicht gelesen *Schande über mein Haupt :o Die Luna Chroniken werd ich dafür schon im Jänner in Angriff nehmen *freu* :D

    Ich wünsche dir ein genauso erfolgreiches Jahr 2015!

    Liebste Grüße
    Nina ♥♥♥

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

[Rezension] "George" - Alex Gino

George - Alex Gino - Fischer KJB - 208 S. - 978-3-7373-4032-8
George ist zehn Jahre alt, geht in die vierte Klasse, liebt die Farbe Rosa und liest heimlich Mädchenzeitschriften, die sie vor ihrer Mutter und ihrem großen Bruder versteckt. Jeder denkt, dass George ein Junge ist. Fast verzweifelt sie daran. Denn sie ist ein Mädchen! Bisher hat sie sich noch nicht getraut, mit jemandem darüber zu sprechen. Noch nicht einmal ihre beste Freundin Kelly weiß davon. Aber dann wird in der Schule ein Theaterstück aufgeführt. Und George will die weibliche Hauptrolle spielen, um allen zu zeigen, wer sie ist. Als George und Kelly zusammen für die Aufführung proben, erzählt George Kelly ihr größtes Geheimnis. Kelly macht George Mut, zu sich selbst zu stehen. via
„George“ müsste eigentlich „Melissa“ heißen. Denn das ist der Name, den George für sich am schönsten findet – drückt er doch aus, dass sie ein Mädchen und kein Junge ist, wie alle zu wissen meinen. George geht in die Grundschule und fühlt si…

Ableismus und ableistische Sprache - warum wir "dumm" und "Idiot" vermeiden sollten

Der Post ist eigentlich schon grundsätzlich problematisch, weil ich als Nichtbetroffene über das Thema spreche. Ich bin mir dessen und der Tatsache, dass ich auf dem Gebiet keine Expertin bin, bewusst. Mein Anspruch ist auch nicht, alles in Bezug auf Ableismus abzudecken. Was mein Anspruch ist: Bloggerkolleg*innen zum kritischeren Lesen zu animieren und dafür ein paar Anhaltspunkte zu liefern. (Leider kenne ich keine deutsche Buchbloggerin, die als Betroffene auf die Problematik aufmerksam macht.) Zuletzt schrieb ich über Rassismus. Demnächst soll es um Intersektionalität gehen. Dafür ist es unabdingbar, Ableismus zu umreißen. Ich habe mich bemüht, möglichst auf betroffene Stimmen und Beiträge aufmerksam zu machen. Falls ich trotzdem scheitere, weist mich gerne darauf hin. Weil ich es aber richtig und wichtig finde, darüber zu reden, habe ich mich dagegen entschieden, den Post ganz sein zu lassen.

Mehr als ein Monat ist vergangen, seit wir über Rassismus geschnackt hatten. Die dort be…