11/23/2014

[Mehr Hommage als Rezension] "28 Tage lang" - David Safier





Titel: 28 Tage lang
Autor: David Safier
Verlag: Rowohlt
Seitenzahl: 416
Preis: 16,95€
Reihe: 1/1
Bildquelle


Warschau 1943: Die sechzehnjährige Mira schmuggelt Lebensmittel, um im Warschauer Ghetto zu überleben. Als sie erfährt, dass die gesamte Ghettobevölkerung umgebracht werden soll, schließt sich Mira dem Widerstand an. Der kann der übermächtigen SS länger trotzen als vermutet. Viel länger. Ganze 28 Tage.. 

28 Tage, in denen Mira Momente von Verrat, Leid und Glück erlebt.

28 Tage, in denen sie sich entscheiden muss, wem ihr Herz gehört.

28 Tage, um ein ganzes Leben zu leben.

28 Tage, um eine Legende zu werden.


Ich habe mitgefiebert. 

Mitgeliebt. 

Habe mitgefühlt, 

mitgeweint. 

Mehr als einmal. 



Mitgewusst, dass das Geschehen keine Fiktion ist, 

obwohl Mira fiktiv ist. 



Ich habe mitgehasst. 

Mitverdammt, 

mitgekämpft.

Ich habe mitgefeiert, 

und bittersüß mitgelacht.

Mitverstanden.

Mich mitgefragt: 

Was für ein Mensch willst du sein?

Einer, der mitverhindert, dass so etwas Unsagbares wieder passiert. 

Einer, der miterinnert. 



Kommentare:

  1. Irgendwie ist diese Art der Meinungsbekundung viel eindrücklicher als jede Rezension es bisher für mich war. Zumindest haben deine Worte es bisher als einzige geschafft, dass ich wenigstens mal drüber nachdenke, das Buch zu lesen ;)

    Liebe Grüße,
    Lyrica

    AntwortenLöschen
  2. Fand das bei goodreads schon sehr schön. :) Ist schon die zweite "Rezi", die mich so richtig davon überzeugt. Das Buch sollte ich mir vermutlich wirklich bald mal zulegen.

    Liebe Grüße :)

    AntwortenLöschen
  3. Beim Lesen deiner Worte habe ich eine Gänsehaut bekommen. Sehr gut geschrieben! Und hätte ich das Buch nicht schon gelesen, würde ich es jetzt lesen wollen.

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen