Direkt zum Hauptbereich

[Rezension] "Wer die Lilie träumt" - Maggie Stiefvater



Titel: Wer die Lilie träumt
Originaltitel: The Dream Thieves
Autor: Maggie Stiefvater
Verlag: Script 5
Seitenzahl: 528
Preis: 18,95€
Reihe: 2/4
Bildquelle

- Es gibt keine Spoiler! -
Mit jedem Tag, den Blue mit Gansey verbringt, fällt es ihr schwerer, sich nicht in ihn zu verlieben – obwohl sie weiß, dass ein Kuss von ihr der Grund für seinen nahen Tod sein könnte. Sie ist fasziniert von seiner leidenschaftlichen Suche nach dem verschwundenen König Glendower, und in der knisternden Hitze des Sommers kommen Blue, Gansey und die Raven Boys diesem Ziel immer näher. Vor allem Ronans Fähigkeit, Gegenstände aus seinen Träumen in die reale Welt zu bringen, lässt die Lösung greifbar werden. Doch das Spiel mit der Traumwelt ist gefährlich und Blue und ihre Freunde sind nicht die Einzigen, die sich ihre Wünsche herbeiträumen wollen... via
Der erste Teil dieser Reihe, „Wen der Rabe ruft“, hatte mir schon ziemlich gut gefallen. Es war kein 5-Sterne-Buch, aber ich habe mich dennoch in die Charaktere verliebt, sodass ich mich unglaublich auf die Fortsetzung gefreut habe. Und ich wurde zum Glück nicht enttäuscht – im Gegenteil!

Bei Maggie Stiefvater ist die Besonderheit, dass ihre Bücher durch die Atmosphäre, die Charaktere und die Sprache leben. Spannung steht nicht im Mittelpunkt, und das sollte einem bewusst sein, bevor man zu ihren Werken greift. Mir persönlich macht(e) das nichts aus, denn wenn ich die Geschichte oder die Charaktere toll finde, dann finde ich ein Buch allein deshalb schon spannend, auch wenn die Handlung das vielleicht nicht ist. Und in diesem Fall sind es selbstverständlich die Charaktere, die mich das Buch haben lieben lassen. 

Im Gegensatz zu Band 1 wird hier viel mehr auf Ronans Perspektive geschildert ( - den ich mir immer als Ed Westwick vorstelle, sollten die Bücher je verfilmt werden, muss er die Rolle übernehmen - ), wobei die Perspektiven sich, wie im vorherigen Buch auch, abwechseln. Dadurch bekommt man einen wunderbaren Einblick in die verschiedenen Charaktere und die Geschichte wird um einige tolle Aspekte bereichert. Ich fand es auch überhaupt nicht störend, mehr aus Ronans Perspektive zu lesen, da ich seinen Charakter toll finde, aber auch die anderen Perspektiven habe ich gerne gelesen, es gab keine, die ich mal überspringen wollte oder dergleichen. Der neue Charakter, der dazukommt – der graue Mann – ist im Übrigen auch sehr, sehr interessant und sorgt für ein paar überraschende Szenen. Auch Adam, Blue, Gansey und Noah sind wieder wunderbar und ich möchte keinen von ihnen missen, genauso wenig wie ihre Freundschaft zueinander. 

Dass ich den Schreibstil der Autorin sehr gerne mag, habe ich ja schon kurz angerissen – er ist jedenfalls sehr atmosphärisch und bildlich und sorgt trotzdem nicht selten für ein paar Lacher. 

Zur Handlung möchte ich gar nicht so viel sagen, nur, dass ich die Idee noch besser fand als im ersten Teil und dass sich mir einiges nun viel besser erschließt. Ich bin furchtbar gespannt, wie es weitergeht! Einerseits möchte ich schnell weiterlesen, damit ich erfahre, wie es eben weitergeht, andererseits aber auch einfach deshalb, weil ich meine liebgewonnenen Charaktere vermisse. Kennt ihr das, wenn ihr ein Buch beendet und das Gefühl habt, ihr würdet gute Freunde jetzt erst mal lange nicht wiedersehen? So erging es mir mit diesem Buch. Ich freue mich auf mehr!
„Wer die Lilie träumt“ knüpft wunderbar an den ersten Teil an und steigert sich in meinen Augen sogar. Das Buch lebt von den vielfältigen und interessanten Charakteren, die in diesem Teil noch mehr zum Tragen kamen. Begleitet von einem wunderbar atmosphärischen Schreibstil, hat mir das Buch einige schöne Lesestunden beschert. 5 von 5 Sternen von mir für dieses schöne Buch.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

[Rezension] "George" - Alex Gino

George - Alex Gino - Fischer KJB - 208 S. - 978-3-7373-4032-8
George ist zehn Jahre alt, geht in die vierte Klasse, liebt die Farbe Rosa und liest heimlich Mädchenzeitschriften, die sie vor ihrer Mutter und ihrem großen Bruder versteckt. Jeder denkt, dass George ein Junge ist. Fast verzweifelt sie daran. Denn sie ist ein Mädchen! Bisher hat sie sich noch nicht getraut, mit jemandem darüber zu sprechen. Noch nicht einmal ihre beste Freundin Kelly weiß davon. Aber dann wird in der Schule ein Theaterstück aufgeführt. Und George will die weibliche Hauptrolle spielen, um allen zu zeigen, wer sie ist. Als George und Kelly zusammen für die Aufführung proben, erzählt George Kelly ihr größtes Geheimnis. Kelly macht George Mut, zu sich selbst zu stehen. via
„George“ müsste eigentlich „Melissa“ heißen. Denn das ist der Name, den George für sich am schönsten findet – drückt er doch aus, dass sie ein Mädchen und kein Junge ist, wie alle zu wissen meinen. George geht in die Grundschule und fühlt si…

Ableismus und ableistische Sprache - warum wir "dumm" und "Idiot" vermeiden sollten

Der Post ist eigentlich schon grundsätzlich problematisch, weil ich als Nichtbetroffene über das Thema spreche. Ich bin mir dessen und der Tatsache, dass ich auf dem Gebiet keine Expertin bin, bewusst. Mein Anspruch ist auch nicht, alles in Bezug auf Ableismus abzudecken. Was mein Anspruch ist: Bloggerkolleg*innen zum kritischeren Lesen zu animieren und dafür ein paar Anhaltspunkte zu liefern. (Leider kenne ich keine deutsche Buchbloggerin, die als Betroffene auf die Problematik aufmerksam macht.) Zuletzt schrieb ich über Rassismus. Demnächst soll es um Intersektionalität gehen. Dafür ist es unabdingbar, Ableismus zu umreißen. Ich habe mich bemüht, möglichst auf betroffene Stimmen und Beiträge aufmerksam zu machen. Falls ich trotzdem scheitere, weist mich gerne darauf hin. Weil ich es aber richtig und wichtig finde, darüber zu reden, habe ich mich dagegen entschieden, den Post ganz sein zu lassen.

Mehr als ein Monat ist vergangen, seit wir über Rassismus geschnackt hatten. Die dort be…