Direkt zum Hauptbereich

[Kurzrezension] "Landline" - Rainbow Rowell




Titel: Landline
Autor: Rainbow Rowell
Verlag: St. Martin's Press
Seitenzahl: 310
Preis: 11,50€ // Kindle: ~7€
Reihe: 1/1
Bildquelle


Georgie McCool knows her marriage is in trouble. That it’s been in trouble for a long time. She still loves her husband, Neal, and Neal still loves her, deeply — but that almost seems beside the point now.
Maybe that was always beside the point.

Two days before they’re supposed to visit Neal’s family in Omaha for Christmas, Georgie tells Neal that she can’t go. She’s a TV writer, and something’s come up on her show; she has to stay in Los Angeles. She knows that Neal will be upset with her — Neal is always a little upset with Georgie — but she doesn’t expect to him to pack up the kids and go home without her.

When her husband and the kids leave for the airport, Georgie wonders if she’s finally done it. If she’s ruined everything.

That night, Georgie discovers a way to communicate with Neal in the past. It’s not time travel, not exactly, but she feels like she’s been given an opportunity to fix her marriage before it starts..

Is that what she’s supposed to do?

Or would Georgie and Neal be better off if their marriage never happened? via


+ Nun, es ist ein Buch von Rainbow Rowell. Ich mochte bisher alle Bücher von Rainbow Rowell. Sie hat einfach einen ganz eigenen, besonderen Schreibstil, die richtigen Wörter für die richtigen Emotionen, die einen richtig ins Herz treffen und die trotzdem so einfach und authentisch sind - ich glaube, sie kann gar nichts schreiben, was mir nicht zusagt.

"Georgie. You can't be jealous of Dawn - that's like the sun being jealous of a lightbulb." (p. 157)

+ Ich war sehr gespannt darauf, wie Rowell wohl über Erwachsene schreibt, da Fangirl und Eleanor & Park Jugendbücher gewesen sind, und ich war sehr positiv überrascht. Oft habe ich bei "Erwachsenenromanen" die Befürchtung, dass ich das alles noch nicht nachempfinden kann, weil ich noch nicht so weit bin, aber das war überhaupt nicht der Fall. Ja, Georgie ist schon lange verheiratet und hat zwei Kinder, aber ich konnte sie trotzdem so gut verstehen und habe mit ihr mitgefiebert und gezittert, weil ihre Beziehung zu scheitern droht.

"Just because you love someone [...] that doesn't mean that your lives will fit together." (p. 167)


+ Die Idee. Ich meine, ein magisches Telefon, mit dem man mit der Vergangenheit telefonieren kann? Das ist sehr cool. Und auch, wenn es ebenfalls sehr unlogisch war, so hat es funktioniert, einfach, weil es letztendlich nicht um das Telefon und die "Magie" geht, sondern vielmehr darum, wie Georgie dadurch lernt, alles aus einer anderen Perspektive zu betrachten. 

"It's like... you're tossing a ball between you, and you're just hoping you can keep it in the air. And it has nothing to do with wether you love each other or not. If you didn't love each other, you wouldn't be playing this stupid game with the ball You love each other - and you just hope you can keep the ball in play." (p. 203)


+ Dass Levi und Cath aus Fangirl auftauchen. I mean, wie cool ist das bitte? :D

"I love you more than I hate everything else. We'll make our own enough." (p. 212)


- Ich kann es gar nicht genau beschreiben, aber mir hat etwas gefehlt, wenn auch nicht viel. Außerdem war mir das Ende ein wenig zu kurz, dafür, dass man das ganze Buch lang darauf hinarbeitet. Aber im Grunde habe ich gar nicht so viel auszusetzen. 

"Landline" ist eine wundervolle und originelle Geschichte über ein Paar, das sich liebt, das aber nicht mehr gut harmoniert. Mit einem Fünkchen Paranormalem begleiten wir die Charaktere dabei, wie sie versuchen, zu retten, was sie lieben. Begleitet von einem wieder einmal wunderschönen Schreibstil hat mich der Roman gefangen genommen und erst wieder losgelassen, als ich ihn beendet hatte. Lest dieses schöne Buch! 4,5 von 5 Sternen gibt es von mir dafür. 

Kommentare

  1. Oh ja, oh ja, oh ja, ich habe es auch erst vor ein paar Tagen zu Ende gelesen und mochte es wieder einmal sehr. Die Frau schafft es wirklich liebenswerte Figuren zu erschaffen :)

    AntwortenLöschen
  2. Wäre mein dämliches Bücherkaufverbot nicht - spätestens nach dieser Rezension wäre 'Landline' in meinen Warenkorb gelandet. So muss ich mich leeeeider noch etwas gedulden, auch wenn ich jetzt umso neugieriger bin, weil -what?! Cath und Levi tauchen auf? :D Danke für die Rezension, ich mag das immer sehr, wie du das aufbaust, mit dem 'mir gefiel (nicht)'! :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jaa, die werden zwar nicht namentlich genannt, aber Rowell hat es bestätigt, total cool :D
      Danke! Ja, das ist immer ganz praktisch, wenn ich keine "richtige" Rezension schreiben kann, entweder, weil das Lesen schon etwas her ist, oder, weil ich einfach nicht genug zu sagen hab für einen Volltext :)

      Löschen
  3. Klingt ja echt toll.
    Ich habe letzten Monat auch endlich Fangirl gelesen. Mal sehen, wie lange es noch dauert, bis ich zu diesem hier komme.
    Super Rezension!
    Liebe Grüße :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dazwischen würde ich dir Eleanor & Park empfehlen, das ist auch wundervoll! Danke! :)

      Löschen
  4. Hach ja Rainbow Rowell, wie kommt es, dass ich noch immer kein Buch von ihr gelesen habe? :o Ich glaube Landlines war das Buch, welches der Egmont (Ink?) Verlag übersetzt, jedenfalls wird es ein Buch von ihr bald auf deutsch geben ^-^

    Liebe Grüße,
    May

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja tatsächlich, das ist es! Wusst ich gar nichts von, danke für den Hinweis! :D Und lies uuunbedingt was von Rowell, am besten Fangirl oder Eleanor & Park zuerst! :)

      Löschen
  5. Von der Autorin habe ich bisher "nur" Eleanor & Park" und "Fangirl"gelesen und - natürlich - geliebt. Landline steht noch bei mir auf der Wunschliste, wird aber hoffentlich auch bald mal von mir gelesen werden ;)

    Liebe Grüße
    Maura

    AntwortenLöschen
  6. Jetzt hat der das einfach nicht abgeschickt, kann das sein? ò.O

    Also nochmal alles auf Anfang:
    Das klingt doch sehr gut. So gut, dass ich's wahrscheinlich auch mit weniger schönem Cover lesen wollen würde. "Eleanor & Park" fand ich ganz toll, "Fangirl" liegt bei mir noch auf dem SuB. Das wird dann gelesen, wenn das Studium mir etwas mehr Zeit lässt. Und danach zieht bestimmt bald "Landline" bei mir ein - ich freu mich schon. :D
    Sehr schöne Rezension. Ich wusste gar nicht, dass Cath und Levi darin einen Cameo haben. Das ist wirklich verdammt cool. ;)

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

[Rezension] "George" - Alex Gino

George - Alex Gino - Fischer KJB - 208 S. - 978-3-7373-4032-8
George ist zehn Jahre alt, geht in die vierte Klasse, liebt die Farbe Rosa und liest heimlich Mädchenzeitschriften, die sie vor ihrer Mutter und ihrem großen Bruder versteckt. Jeder denkt, dass George ein Junge ist. Fast verzweifelt sie daran. Denn sie ist ein Mädchen! Bisher hat sie sich noch nicht getraut, mit jemandem darüber zu sprechen. Noch nicht einmal ihre beste Freundin Kelly weiß davon. Aber dann wird in der Schule ein Theaterstück aufgeführt. Und George will die weibliche Hauptrolle spielen, um allen zu zeigen, wer sie ist. Als George und Kelly zusammen für die Aufführung proben, erzählt George Kelly ihr größtes Geheimnis. Kelly macht George Mut, zu sich selbst zu stehen. via
„George“ müsste eigentlich „Melissa“ heißen. Denn das ist der Name, den George für sich am schönsten findet – drückt er doch aus, dass sie ein Mädchen und kein Junge ist, wie alle zu wissen meinen. George geht in die Grundschule und fühlt si…

Ableismus und ableistische Sprache - warum wir "dumm" und "Idiot" vermeiden sollten

Der Post ist eigentlich schon grundsätzlich problematisch, weil ich als Nichtbetroffene über das Thema spreche. Ich bin mir dessen und der Tatsache, dass ich auf dem Gebiet keine Expertin bin, bewusst. Mein Anspruch ist auch nicht, alles in Bezug auf Ableismus abzudecken. Was mein Anspruch ist: Bloggerkolleg*innen zum kritischeren Lesen zu animieren und dafür ein paar Anhaltspunkte zu liefern. (Leider kenne ich keine deutsche Buchbloggerin, die als Betroffene auf die Problematik aufmerksam macht.) Zuletzt schrieb ich über Rassismus. Demnächst soll es um Intersektionalität gehen. Dafür ist es unabdingbar, Ableismus zu umreißen. Ich habe mich bemüht, möglichst auf betroffene Stimmen und Beiträge aufmerksam zu machen. Falls ich trotzdem scheitere, weist mich gerne darauf hin. Weil ich es aber richtig und wichtig finde, darüber zu reden, habe ich mich dagegen entschieden, den Post ganz sein zu lassen.

Mehr als ein Monat ist vergangen, seit wir über Rassismus geschnackt hatten. Die dort be…