Direkt zum Hauptbereich

[Rezension] "Endlich Schnurrlaub. Katzen auf Reisen" - Christiane Lind




Titel: Endlich Schnurrlaub. Katzen auf Reisen
Autor: Christiane Lind
Verlag & Kooperation:
Rowohlt
Seitenzahl: 224
Preis: 8,99€
Bildquelle


Auf Samtpfoten durch die Welt!
Manchmal muss eine Katze das Schicksal in die eigenen Pfoten nehmen: Als Kater Lucky, mit Haut und Fell Berliner, im Tierheim in Niedersachsen landet, steht für ihn fest: Ein echter Straßenkater eignet sich nicht als Stubentiger. Und so macht Lucky sich mutig auf die Reise in die ferne Hauptstadt. Auch Hope treibt das Heimweh nach Hause. Auf dem Weg einmal quer durch Australien trifft das schüchterne Kätzchen auf nachdenkliche Dromedare, listige Dingos und ein skeptisches Wombatpärchen und muss mehr als einmal beweisen, dass auch sie Krallen hat. Stadtkatze Mimi hingegen ist wenig begeistert von den Ferienplänen ihres Frauchens, denn das bedeutet für sie: Zwangsurlaub auf dem Bauernhof!
Abenteuerliche, heitere und erstaunliche Geschichten über unsere schnurrenden Freunde auf Reisen. via

Nachdem ich auch schon die weihnachtlichen Katzengeschichten von Christiane Lind gerne gelesen hatte, konnte ich mir die sommerlichen auch nicht entgehen lassen. Diesmal gehen ausgewählte Katzen auf Reisen und es ist herzallerliebst! 

Für mich ist dieses Buch die ideale kleine Lektüre zum Abschalten für zwischendurch. Es beinhaltet acht Kurzgeschichten, die ca. 20-30 Seiten lang und jeweils aus der Sicht einer Katze geschrieben sind. Ja, es ist zuckersüß! Man merkt der Autorin an, wie sehr sie Katzen liebt und auch ich als Tierfreund konnte viel mit den Geschichten der kuscheligen Genossen anfangen. 
Was ich diesmal besonders schön fand, war, dass es unter den Katzen auch eine gewisse „Erzähl-Kultur“ gab. Viele Katzenprotagonisten kannten dieselben Märchen oder Geschichten, obwohl sie einander eigentlich nicht kannten. Dass eines dieser Märchen dann nochmal eine eigene Kurzgeschichte bildete, hat mir unglaublich gut gefallen, das war auch meine liebste Kurzgeschichte. Außerdem gibt es bekannte fellige Gesichter – Linus aus den Weihnachtskurzgeschichten trifft man hier zum Beispiel wieder. Auch ein Pluspunkt ist, dass jede Geschichte einen Hintergrund hat, der am Ende nochmal erläutert wird – das von mir erwähnte Märchen zum Beispiel beruht zum Beispiel auf der wahren Geschichte eines Katers von 1809, genauso wie einige andere Geschichten auch einen wahren Kern haben. Selbstverständlich sind sie abgewandelt, das macht es aber nicht weniger interessant. 

Begleitet wird das ganze vom schönen Schreibstil der Autorin, der sich der Katzensicht sehr authentisch anpasst. Natürlich ist es nicht realistisch, aber das sollte man ganz offensichtlich hier auch nicht erwarten. Ich für meinen Teil habe sehr gerne in die fiktiven Katzengeschichten reingeschaut und mich oftmals sehr amüsiert. 

Zum Schluss möchte ich noch auf eine Sache aufmerksam machen, die auch der Autorin sehr am Herzen zu liegen scheint, da sie es in der Danksagung erwähnt – ihr sind Tierschutzverbände sehr wichtig, weshalb auch 10% der Einnahmen in Tierschutzprojekte gehen. Mit jedem Kauf unterstützt man demnach ebenfalls jene Projekte, was für mich eine tolle Geste ist.

„Endlich Schnurrlaub“ beinhaltet nicht nur Katzen, die auf Reisen gehen – auch als Leser kann man dabei wunderbar abschalten und einen Kurzurlaub in das Leben einiger Katzenprotagonisten unternehmen. Mir haben die Kurzgeschichten allesamt gut gefallen und ich kann sie euch nur ans Herz legen, wenn ihr a) in der Stimmung für Kurzgeschichten, und/oder b) Katzenfans seid! Außerdem unterstützt ihr mit dem Buch Tierschutzprojekte, was ein sehr edler Pluspunkt ist. Von mir gibt es daher 4,5 von 5 felligen Sternchen!

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

[Behind The Screens] Goodbye, Mai

Seit langem schon verfolge ich auf diversen Blogs die Behind The Screens-Beiträge - ins Leben gerufen von Annabelle von Stehlblueten und Philip von Book Walk und momentan übernommen von meiner lieben Bücherkrähe / Mareike.  Weil ich so unregelmäßig blogge, hat es sich bislang nie angeboten, mitzumachen - heute habe ich aber spontan Lust bekommen und schaue einfach mal, ob ich das ab und an beibehalte oder es bei diesem einen Mal bleibt. Im Grunde geht es darum, von seiner Woche zu berichten und sich dafür an ein paar Fragen entlangzuhangeln. 
Wie war deine Woche? 
In Sachen Blog relativ produktiv, aber das, was ich eigentlich tun sollte - die Bücher für meine Masterarbeit durcharbeiten - habe ich nicht gemacht. Ich bin total raus aus meinem Trott und sollte mir wieder angewöhnen, in der Woche täglich in die Unibibliothek zu fahren. Zu Hause mache ich ja doch nichts. 
Außerdem hatte ich diese Woche meinen 24. Geburtstag und freue mich schon darauf, euch im Monatsrückblick meine neuen …

[Rezension] "George" - Alex Gino

George - Alex Gino - Fischer KJB - 208 S. - 978-3-7373-4032-8
George ist zehn Jahre alt, geht in die vierte Klasse, liebt die Farbe Rosa und liest heimlich Mädchenzeitschriften, die sie vor ihrer Mutter und ihrem großen Bruder versteckt. Jeder denkt, dass George ein Junge ist. Fast verzweifelt sie daran. Denn sie ist ein Mädchen! Bisher hat sie sich noch nicht getraut, mit jemandem darüber zu sprechen. Noch nicht einmal ihre beste Freundin Kelly weiß davon. Aber dann wird in der Schule ein Theaterstück aufgeführt. Und George will die weibliche Hauptrolle spielen, um allen zu zeigen, wer sie ist. Als George und Kelly zusammen für die Aufführung proben, erzählt George Kelly ihr größtes Geheimnis. Kelly macht George Mut, zu sich selbst zu stehen. via
„George“ müsste eigentlich „Melissa“ heißen. Denn das ist der Name, den George für sich am schönsten findet – drückt er doch aus, dass sie ein Mädchen und kein Junge ist, wie alle zu wissen meinen. George geht in die Grundschule und fühlt si…