Direkt zum Hauptbereich

[Monatsrückblick] Juni 2014


Nachdem ich den Mai-Rückblick nicht geschafft habe, wollte ich jetzt mit dem Juni aber wieder anschließen. Sehr viel Privates hab ich zwar auch diesmal nicht geschafft, aber die drei Krimis für die Uni sind ja schließlich auch Bücher. :D 

Anziehungskraft - Guido Maria Kretschmer (240 Seiten) [Rezension] 
★★★★★

Rotzig & Rotzig - Jörg Juretzka (254 Seiten)
★★★★☆

Föhnlage - Jörg Maurer (336 Seiten) 
★★★☆☆

Jersey Angel - Beth Ann Baumann (224 Seiten) [Rezension] 
★☆☆☆☆

Die Seltsamen - Stefan Bachmann (368 Seiten) 
★★★★☆

Der Brenner und der liebe Gott - Wolf Haas (224 Seiten) 
★★☆☆☆

Die Nacht des Kranichs - Patrick Ness (320 Seiten) 
★★★★☆ (3,5)

Gelesene Seiten: 1966

(Der Einfachheit halber zähle ich Guidos Hörbuch mal als Buch.)
Ein wirklich Highlight gab es diesmal nicht. Ich finde Anziehungskraft zwar klasse, aber es ist eben ein Ratgeber. An Romanen hat mich nichts umgehauen. Wobei doch, Jersey Angel - aber da auch ganz und gar negative Art und Weise. Immerhin hab ich diesmal also einen klaren Flop. ;) Die Seltsamen fand ich sehr cool (toller Schreibstil + Harry Potter-Feeling), aber da geht noch ein wenig mehr. Die Nacht des Kranichs war angenehm, aber.. ja. Auch nicht mehr. Es hat Spaß gemacht, aber ich weiß bis jetzt nicht, worauf das abzielt. Dazu kommt aber noch eine Rezension. Von den Krimis fand ich Rotzig & Rotzig echt sehr gut, kann ich empfehlen! Der Brenner und Föhnlage wiederum waren einfach nichts für mich, ich brauche Charaktere, mit denen ich mitfiebern kann, eine "stumpfe" bis "groteske" Erzählart mag ich nur in den seltensten Fällen. 

Wie sah euer Juni aus? :)

Kommentare

  1. Fast 200 Seiten ist ein guter Lesemonat :))
    Ich wünsche Dir einen erfolgreichen Juli ;)
    Liebe Grüße,
    Lisa

    AntwortenLöschen
  2. Jip, Jörg Maurer war bei meinem damaligen Versuch mit "Hochsaison" auch nicht meins. Ich weiß auch nicht, die bayrischen Regionalkrimis sind überwiegend sehr speziell, sehr urig, vielleicht bin ich als Berlinerin auch einfach zu weit davon entfernt! ;)

    Liebe Grüße, WortGestalt

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, mir ging's genauso. Und irgendwie fand ich die Story auch nicht spannend, was bei einem Krimi ja eigentlich schon der Fall sein sollte.. :D

      Löschen
  3. Bei Die Seltsamen kommt Harry Potter Feeling auf?! :O
    Ich glaube das muss ich mir doch so langsam mal zulegen :D da wird doch direkt mal Tauschticket durchstöbert ;P

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

[Behind The Screens] Goodbye, Mai

Seit langem schon verfolge ich auf diversen Blogs die Behind The Screens-Beiträge - ins Leben gerufen von Annabelle von Stehlblueten und Philip von Book Walk und momentan übernommen von meiner lieben Bücherkrähe / Mareike.  Weil ich so unregelmäßig blogge, hat es sich bislang nie angeboten, mitzumachen - heute habe ich aber spontan Lust bekommen und schaue einfach mal, ob ich das ab und an beibehalte oder es bei diesem einen Mal bleibt. Im Grunde geht es darum, von seiner Woche zu berichten und sich dafür an ein paar Fragen entlangzuhangeln. 
Wie war deine Woche? 
In Sachen Blog relativ produktiv, aber das, was ich eigentlich tun sollte - die Bücher für meine Masterarbeit durcharbeiten - habe ich nicht gemacht. Ich bin total raus aus meinem Trott und sollte mir wieder angewöhnen, in der Woche täglich in die Unibibliothek zu fahren. Zu Hause mache ich ja doch nichts. 
Außerdem hatte ich diese Woche meinen 24. Geburtstag und freue mich schon darauf, euch im Monatsrückblick meine neuen …

[Rezension] "George" - Alex Gino

George - Alex Gino - Fischer KJB - 208 S. - 978-3-7373-4032-8
George ist zehn Jahre alt, geht in die vierte Klasse, liebt die Farbe Rosa und liest heimlich Mädchenzeitschriften, die sie vor ihrer Mutter und ihrem großen Bruder versteckt. Jeder denkt, dass George ein Junge ist. Fast verzweifelt sie daran. Denn sie ist ein Mädchen! Bisher hat sie sich noch nicht getraut, mit jemandem darüber zu sprechen. Noch nicht einmal ihre beste Freundin Kelly weiß davon. Aber dann wird in der Schule ein Theaterstück aufgeführt. Und George will die weibliche Hauptrolle spielen, um allen zu zeigen, wer sie ist. Als George und Kelly zusammen für die Aufführung proben, erzählt George Kelly ihr größtes Geheimnis. Kelly macht George Mut, zu sich selbst zu stehen. via
„George“ müsste eigentlich „Melissa“ heißen. Denn das ist der Name, den George für sich am schönsten findet – drückt er doch aus, dass sie ein Mädchen und kein Junge ist, wie alle zu wissen meinen. George geht in die Grundschule und fühlt si…