Direkt zum Hauptbereich

[Rezension] "Anziehungskraft - Stil kennt keine Größe" - Guido Maria Kretschmer






Titel: Anziehungskraft - Stil kennt keine Größe
Autor: Guido Maria Kretschmer
Verlag & Kooperation:  Edel 
Seitenzahl: 240 / Minuten: ~ 220
Preis: 17,99€ (Gebunden), 10,99€ (Hörbuch)
Reihe: 1/1
Bestellen? Bildquelle



Als Modedesigner hat Guido Maria Kretschmer schon unzählige Stars und Models mit Traummaßen eingekleidet. Doch das war nicht immer so. Gerade in den Anfängen seines eigenen Fashion Labels nahm er Privataufträge entgegen von Damen, die zwar gut betucht, aber ansonsten mit den gleichen Problemzönchen ausgestattet waren, wie andere Frauen auch.„Stil kennt keine Konfektionsgröße“, sagt Guido Maria Kretschmer, der in „Anziehungskraft“ zehn typische Figurformen beschreibt. Jeder Figurtyp hat seine kleinen Schwächen, aber immer auch Stärken – und die gilt es zu betonen! Wie, das verrät er in diesem Buch und erzählt obendrein in bester Kretschmer-Manier von seinen Erlebnissen mit Elfen, Erdmädchen und Walküren. via
Eigentlich halte ich ja nichts vom Terminus „Guilty Pleasure“, weil man immer zu dem stehen sollte, was man mag, aber wenn ich eines habe, dann ist es wohl Shopping Queen. Ich gucke es nicht exzessiv, aber wenn, dann unglaublich gerne. Warum? Weil ich Guido so unglaublich, unglaublich sympathisch finde. Er ist immer so lieb und gutherzig, findet an jeder noch so schnippischen Teilnehmerin die positiven Seiten und kritisiert stets auf eine nicht verletzende, konstruktive Art und Weise. Nicht nur die Modewelt braucht mehr Guidos – nein, eigentlich bräuchte jede einzelne Frau einen Guido an ihrer Seite, denn ich glaube, dann gäbe es niemanden mehr, der mit sich nicht im Reinen ist. Einmal Guido für alle, bitte! 

Wie ihr seht, war mein Interesse an diesem (Hör-)Buch nicht modisch begründet. Ich bin zwar kein Banause, was das angeht, habe aber auch kein allzu ausgeprägtes Interesse daran. Doch das braucht man auch nicht, wenn man zu diesem (Hör-)Buch greift, denn es geht nicht um Modeerscheinungen. Es geht um uns Frauen. Um unsere Figuren und was wir tragen sollten, damit wir diesen schmeicheln. Herr Kretschmer unterscheidet da zwischen 10 Figurentypen, und ganz egal, ob ihr zu einer gehört oder nicht, ihr lest sie alle gerne, da die Abschnitte so schön humorvoll erzählt sind und mit Anekdoten aufgefrischt werden, dass man das Erzählte in einem Rutsch durchlesen kann. Aber zurück zu den 10 Figuren. Diese wären: 1) Die kurvenlose Schönheit oder das sympathische Brett, 2) Die Perfekte, 3) Die kleine Elfe, 4) Die Von-allem-etwas-zu-viel-Frau (oben und unten fair verteilt), 5) Die Versuchung in Doppel-D, 6) Die große Walküre, 7) Der Kugelfisch oder die kleine Runde, 8) Die Alles-oben-Frau oder das Himmelsmädchen, 9) Das Erdmädchen und 10) Das Buddhagirl. Ich finde es so wunderbar, dass es mal nicht darum geht, wie man sich verändern kann, wie man dem Ideal näher kommt oder überhaupt, wie man aussehen sollte – nein, es geht darum, wie man schon aussieht, dass das toll so ist und wie man sich Stoffe so zu Nutzen machen kann, damit andere das auch so sehen. Und das finde ich gerade in einer so stark von unrealistischen Idealen geprägten Gesellschaft wie unserer toll. Guido erreicht damit so viele Frauen und gibt ihnen hoffentlich das nötige Selbstbewusstsein. Am Ende sagt er selbst: „Ich wünsche mir, dass Frauen wieder anfangen, ihren Körper zu akzeptieren.“ und ich finde, mit „Anziehungskraft“ bringt er uns Frauen dem ein ganzes Stückchen näher. Er betont Vorzüge, gibt prominente Beispiele und macht Outfit-Vorschläge für den Alltag, die Arbeit, die verschiedenen Jahreszeiten, nennt No-Gos und hilft damit, sich besser beim Kauf von Kleidung zu orientieren. Und was das angeht, vertraue ich Guido voll und ganz – bei keinem der Vorschläge habe ich gedacht „Nein, das passt jetzt aber gar nicht“ oder etwas ähnliches. Er weiß einfach, was gut aussieht und teilt dieses Wissen mit uns. 
Abgerundet werden die verschiedenen Kapitel über die Figurentypen übrigens mit kleinen Kapiteln, die Themen behandeln, wie eigentlich Modetrends entstehen und je einem Kapitel zu Kleiderschränken und Shoppingkäufen. 

Wer sich jetzt denkt, dass es ja letztendlich aber doch nur um Klamotten geht und das ja im Grunde Oberflächlichkeiten sind – ja, vielleicht habt ihr recht. Aber für die meisten sind Klamotten mehr, mit Klamotten kann man sich ausdrücken, man kann sich selbst unterstreichen, in Klamotten muss man sich wohlfühlen. Und mich zumindest hat dieses (Hör-)Buch dabei bestätigt. Ich bin froh, dass ich es habe und immer wieder reinhören kann.


Das Hörbuch hat mir übrigens, obwohl ich normalerweise eine Abneigung gegen Hörbücher habe, unheimlich gut gefallen. Das liegt sicher nicht zuletzt auch daran, dass es vom Herrn Kretschmer selbst gelesen wird , jedenfalls kann ich es sehr empfehlen! Zudem sind sowohl das Hörbuch, als auch das gebundene Buch sehr ansprechend gestaltet, in dunkellila, hellgrün und türkis gehalten und wahrlich stilvoll, nicht zuletzt durch die Zeichnungen des Modemachers. 
Wie bereits erwähnt, bin ich ja der Meinung, dass jede Frau einen Guido haben sollte – es gäbe kaum mehr welche, die unzufrieden mit sich sind. Da das aber ja leider nicht möglich ist, sollte jede Frau, die sich dafür interessiert, diesen kompakten Guido bei sich haben – in Form vom Buch „Anziehungskraft – Stil kennt keine Größe“. Ich für meinen Teil finde das Buch sehr gelungen und werde es sicher nicht zum letzten Mal gehört haben. 5 von 5 Sternen von mir!
★★★★★

Kommentare

  1. Die Klassifikation der Figurtypen ist ja lustig! Bin wohl ne Mischung aus 4 und 5. Ich kenne diesen Herren gar nicht, aber du hast mich mit deinem Bericht wirklich neugierig gemacht :-)
    LG

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, find ich auch :) Und er macht es wie gesagt mit einem Augenzwinkern, gar nicht verletzend. Ich glaub, ich bin eine Mischung aus 3 und 9. :D Ich kann's wirklich empfehlen! :)

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

[Rezension] "George" - Alex Gino

George - Alex Gino - Fischer KJB - 208 S. - 978-3-7373-4032-8
George ist zehn Jahre alt, geht in die vierte Klasse, liebt die Farbe Rosa und liest heimlich Mädchenzeitschriften, die sie vor ihrer Mutter und ihrem großen Bruder versteckt. Jeder denkt, dass George ein Junge ist. Fast verzweifelt sie daran. Denn sie ist ein Mädchen! Bisher hat sie sich noch nicht getraut, mit jemandem darüber zu sprechen. Noch nicht einmal ihre beste Freundin Kelly weiß davon. Aber dann wird in der Schule ein Theaterstück aufgeführt. Und George will die weibliche Hauptrolle spielen, um allen zu zeigen, wer sie ist. Als George und Kelly zusammen für die Aufführung proben, erzählt George Kelly ihr größtes Geheimnis. Kelly macht George Mut, zu sich selbst zu stehen. via
„George“ müsste eigentlich „Melissa“ heißen. Denn das ist der Name, den George für sich am schönsten findet – drückt er doch aus, dass sie ein Mädchen und kein Junge ist, wie alle zu wissen meinen. George geht in die Grundschule und fühlt si…

Ableismus und ableistische Sprache - warum wir "dumm" und "Idiot" vermeiden sollten

Der Post ist eigentlich schon grundsätzlich problematisch, weil ich als Nichtbetroffene über das Thema spreche. Ich bin mir dessen und der Tatsache, dass ich auf dem Gebiet keine Expertin bin, bewusst. Mein Anspruch ist auch nicht, alles in Bezug auf Ableismus abzudecken. Was mein Anspruch ist: Bloggerkolleg*innen zum kritischeren Lesen zu animieren und dafür ein paar Anhaltspunkte zu liefern. (Leider kenne ich keine deutsche Buchbloggerin, die als Betroffene auf die Problematik aufmerksam macht.) Zuletzt schrieb ich über Rassismus. Demnächst soll es um Intersektionalität gehen. Dafür ist es unabdingbar, Ableismus zu umreißen. Ich habe mich bemüht, möglichst auf betroffene Stimmen und Beiträge aufmerksam zu machen. Falls ich trotzdem scheitere, weist mich gerne darauf hin. Weil ich es aber richtig und wichtig finde, darüber zu reden, habe ich mich dagegen entschieden, den Post ganz sein zu lassen.

Mehr als ein Monat ist vergangen, seit wir über Rassismus geschnackt hatten. Die dort be…