Direkt zum Hauptbereich

[Rezension] "Eleanor & Park" - Rainbow Rowell





Titel: Eleanor & Park
Autor: Rainbow Rowell
Verlag: Griffin
Seitenzahl: 336
Preis: 13,80€ / E-Book: 1,99€
Reihe: 1/1
Bildquelle



Bono met his wife in high school, Park says.
So did Jerry Lee Lewis, Eleanor answers.
I’m not kidding, he says.
You should be, she says, we’re 16.
What about Romeo and Juliet?
Shallow, confused, then dead.
I love you, Park says.
Wherefore art thou, Eleanor answers.
I’m not kidding, he says.
You should be.

Nachdem ich Fangirl so toll fand, war es nur eine Frage der Zeit, bis ich nach Eleanor und Park greifen würde. Als das E-Book plötzlich nur noch 1,99€ kostete, konnte ich dann nicht mehr widerstehen. (Für diejenigen, die es noch lesen möchten und einen E-Reader haben: Das Angebot gibt es hier immer noch!) 

Auch diesmal bin ich wieder begeistert von Rainbow Rowells Werk und vor allem ihrem Schreibstil. Sie hat einfach ein Talent dafür, mit Details und 'echten' Gedankengängen der Charaktere tolle Geschichten und Atmosphären zu schaffen. Die Thematik und Stimmung ist zwar um einiges ernster und bedrückender als in Fangirl, aber auch das gelingt Rowell wunderbar. Ich habe eine ganze Bandbreite an Emotionen durchlebt – war traurig, glücklich, gerührt, verärgert, verwirrt.. Eigentlich habe ich alles gefühlt, was die Charaktere auch gefühlt haben, denn diese sind so authentisch, so liebenswert, dass es einfach nicht anders ging. Fördernd war in dem Fall, dass abwechselnd aus Parks und Eleanors Perspektive geschrieben wird. So bekommt man in beide Charaktere einen tiefen Einblick. In ihre Macken, ihre Entwicklungen, ihre Gefühle. Und verdammt, Eleanor hätte ich die meiste Zeit einfach gerne mitgenommen und umarmt. Sie tat mir teilweise so leid, aber dass das Buch überhaupt dieses Gefühl in mir wecken konnte, rechne ich Rowell hoch an. 

“Eleanor was right. She never looked nice. She looked like art, and art wasn't supposed to look nice; it was supposed to make you feel something.” 

Grob gesehen ist das Buch wohl einfach eine Teenie-Liebesgeschichte, die Ende der 80er spielt, aber das Buch ist viel tiefgreifender, schon allein durch Eleanors Familienverhältnisse. Außerdem fand ich die Kassetten- und Comic-Kultur der 80er so erfrischend! Zudem gibt es noch kein Internet und keine Handys, was die Beziehung auch irgendwie erfrischender gemacht hat. Dabei ist die Handlung im Grunde ziemlich seicht und langsam. Das muss man mögen, sonst ist das Buch wahrscheinlich nichts für einen, aber ich habe damit gar kein Problem gehabt und jede Seite genossen. 

“I just can’t believe that life would give us to each other,’ he said, ‘and then take it back.’
‘I can,’ she said. ‘Life’s a bastard.”

Zu guter Letzt noch zum Englischen: Ich fand es gut verständlich und glaube, dass man damit keine Probleme hat, wenn man Englisch auf Schulniveau versteht.
Ich weiß nicht, warum, aber ich habe anfangs eine Geschichte à la „(500) Days of Summer“ erwartet – oh, wie ich mich geirrt habe. Denn das Buch schlägt eine ganz andere Richtung ein – es geht um Familienprobleme, Anderssein, Freundschaft, Liebe, Suchen, Finden, Verstehen und noch vieles, vieles mehr. Ich habe es sehr genossen und kann wohl inzwischen behaupten, dass Rowell sich zu einem Lieblingsautor entwickelt. Von mir gibt es 5 von 5 Sternen.

★★★★★

 

Kommentare

  1. Das klingt doch sehr viel versprechend, auch wenn ich Fangirl nicht ganz so super fand wie du ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Eleanor & Park geht in eine ganz andere Richtung, vielleicht kann dich das ja mehr begeistern! :) Willst du es denn damit nochmal probieren?

      Löschen
  2. Das Buch möchte ich ja auch schon ewig lesen!
    Die Rezi ist echt toll, das hört sich total super an :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Na dann mal los! :D
      Danke, hoffentlich gefällt es dir dann auch so gut! :)

      Löschen
  3. Dieses Buch ist einfach so wunderbar <3 ich hab mir soo viele Stellen markiert und blättere da immer wieder durch. Rainbow Rowell schaffts aber auch einfach immer wieder X) ich freu mich so, dass es von E & P einen Film geben wird und ich hoffe, dass sie den wirklich gut umsetzen werden!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jaaaa <3 Ich hab mich dann doch für 5 Sterne entschieden, weil... eigentlich kann ich echt nichts kritisieren. Es ist originell und toll und hach <3
      WHAAAAT ich wusste gar nichts von einem Film!! :O Wehe, der wird nicht gut!!

      Löschen
  4. Ich möchte unbedingt mal was von Rainbow Rowell lesen, alleine schon, weil der Name so toll ist! Außerdem lieben alle Booktuber, die ich mir anschaue diese Bücher! ;) Ich kann mich nur nicht entschließen, ein ebook zu kaufen, da ich das auf dem Handy lesen müsste und das macht nicht mal halb so viel Spaß, wie ein richtiges Buch in der Hand!

    Ganz liebe grüße, Vivien von l0ve-life

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der Name ist wirklich toll, das stimmt :D
      Auf dem Handy lesen ist echt nicht so toll :/ Dann kauf sie dir lieber so, vor allem sind die so schön, dass man sie eh im Regal haben will :D

      Löschen
  5. Tolle Rezension! Man merkt deine Begeisterung mit jedem Wort, wirklich klasse geschrieben. "Fangirl" liegt bei mir schon bereit, das möchte ich unbedingt demnächst lesen, und wenn mir der Schreibstil der Autorin gefällt, muss "Eleanor & Park" auch bald her. Ich mag die Cover der Bücher total - keine überbearbeiteten Gesichter, sondern einfach irgendwie comicmäßige Bilder.

    Liebe Grüße :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen lieben Dank :) "Fangirl" fand ich noch ein kleines bisschen toller, deshalb wünsch ich dir vieeel Spaß damit! Hoffentlich kann die Autorin dich auch überzeugen :) Die Cover liebe ich auch <3 Hab bisher zwar nur die E-Books, aber sobald die Bücher günstiger zu haben sind, wandern sie auch ins Regal <3

      Löschen
  6. Man ich will ihre Bücher jetzt auch mal endlich lesen, aber ich muss erstmal alle anderen englischen Bücher lesen, bevor mein Vater weitere spendiert *seufz* Und ich möchte E&P als HC im Regal haben und auch wenn das e-book so billig ist, weigere ich mich das nur am Handy dann zu haben xD
    Kennst du eigentlich "The Carrie Diaries"? Das spielt ja auch in den Achtziegern und ich liebe den flippigen Klamottenstil und die Kulisse *-*

    Liebe Grüße,
    May

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

[Rezension] "George" - Alex Gino

George - Alex Gino - Fischer KJB - 208 S. - 978-3-7373-4032-8
George ist zehn Jahre alt, geht in die vierte Klasse, liebt die Farbe Rosa und liest heimlich Mädchenzeitschriften, die sie vor ihrer Mutter und ihrem großen Bruder versteckt. Jeder denkt, dass George ein Junge ist. Fast verzweifelt sie daran. Denn sie ist ein Mädchen! Bisher hat sie sich noch nicht getraut, mit jemandem darüber zu sprechen. Noch nicht einmal ihre beste Freundin Kelly weiß davon. Aber dann wird in der Schule ein Theaterstück aufgeführt. Und George will die weibliche Hauptrolle spielen, um allen zu zeigen, wer sie ist. Als George und Kelly zusammen für die Aufführung proben, erzählt George Kelly ihr größtes Geheimnis. Kelly macht George Mut, zu sich selbst zu stehen. via
„George“ müsste eigentlich „Melissa“ heißen. Denn das ist der Name, den George für sich am schönsten findet – drückt er doch aus, dass sie ein Mädchen und kein Junge ist, wie alle zu wissen meinen. George geht in die Grundschule und fühlt si…

Ableismus und ableistische Sprache - warum wir "dumm" und "Idiot" vermeiden sollten

Der Post ist eigentlich schon grundsätzlich problematisch, weil ich als Nichtbetroffene über das Thema spreche. Ich bin mir dessen und der Tatsache, dass ich auf dem Gebiet keine Expertin bin, bewusst. Mein Anspruch ist auch nicht, alles in Bezug auf Ableismus abzudecken. Was mein Anspruch ist: Bloggerkolleg*innen zum kritischeren Lesen zu animieren und dafür ein paar Anhaltspunkte zu liefern. (Leider kenne ich keine deutsche Buchbloggerin, die als Betroffene auf die Problematik aufmerksam macht.) Zuletzt schrieb ich über Rassismus. Demnächst soll es um Intersektionalität gehen. Dafür ist es unabdingbar, Ableismus zu umreißen. Ich habe mich bemüht, möglichst auf betroffene Stimmen und Beiträge aufmerksam zu machen. Falls ich trotzdem scheitere, weist mich gerne darauf hin. Weil ich es aber richtig und wichtig finde, darüber zu reden, habe ich mich dagegen entschieden, den Post ganz sein zu lassen.

Mehr als ein Monat ist vergangen, seit wir über Rassismus geschnackt hatten. Die dort be…