Direkt zum Hauptbereich

[Montagsfrage] Wer ist eure Autorenneuentdeckung der letzten Monate?


Ich hab schon sehr lange keine Montagsfrage mehr beantwortet, aber zur heutigen Frage fiel mir sofort eine Antwort ein, weshalb ich mir dachte, dass ich ja auch mal wieder mitmachen könnte. Inzwischen findet man die Fragen auf www.libromanie.de!


Ich musste, wie gesagt, gar nicht lange überlegen - meine größte Entdeckung war in den letzten Monaten Rainbow Rowell. Sie ist eine absolut umwerfende Autorin. Ich habe zwar erst Fangirl und Eleanor & Park von ihr gelesen, aber beides innig geliebt. Sie hat einfach ein Talent, Dinge auszudrücken, die jeder mal gefühlt hat, aber nie in Worte fassen konnte. Und ich liebe die Charaktere, die sie erschafft. In beiden Büchern waren diese so unglaublich authentisch, so echt, dass ich sie fest in mein Herz geschlossen habe. Für Contemporary-Fans ein Muss! 


Eine weitere Autorin, die ich für mich entdeckt habe, ist Marissa Meyer. Ich habe ihre Luna-Chroniken verschlungen und bewundere die Charaktervielfalt in ihren Büchern. Wenn es eine schafft, zwischen vielen Perspektiven zu wechseln, ohne dass es stört oder langweilig wird, dann sie! Ich schwärme außerdem ja immer noch für die Paare in den Büchern. Vor allem Wolflet. <3 



Wie sieht's bei euch aus, welche Autoren habt ihr zuletzt für euch entdeckt?

Kommentare

  1. Die Bücher würden mich auch alle sehr interessieren - vor allem reizt mich "Wie Monde so silbern." Das werde ich mir bald einmal zulegen.
    Meine Neuentdeckung in letzter Zeit ist Eva Lohmann. Von ihr habe ich "Acht Wochen verrückt" und "Kuckucksmädchen" gelesen und beides hat mich total gefesselt und berührt.
    "Silver Linings" von Matthew Quick hat auch einen ganz außergewöhnlichen Schreibstil und selten hat mich eine Story so ergriffen.
    Liebe Grüße :)
    Nora

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Kann ich dir nur empfehlen, wobei ich erst ab dem zweiten Band komplett verliebt war in die Geschichte, aber da gibt's ganz verschiedene Ansichten :D
      "Silver Linings" wollte ich auch mal irgendwann lesen, da hört man ja nur Gutes :) Die anderen beiden Bücher sagen mir gar nichts, werde mich gleich mal schlau machen :)
      Liebe Grüße zurück! :)

      Löschen
  2. Fangirl habe ich mir vor kurzem erst runtergeladen, aber leider noch nicht gelesen. Bei englischen Büchern hab ich immer noch ein bisschen Hemmungen :D aber die Leseprobe war schon mal ganz vielversprechend!

    Und schau mal, ich habe dich gerade getaggt bzw. nominiert und würde mich waaahnsinnig freuen wenn du Lust hast meine Fragen zu beantworten und mitzumachen :))

    http://mybookexperiences.blogspot.de/2014/04/liebster-award.html

    Liebste Grüße
    Juliana

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich kann dich absolut verstehen, ich hatte da auch eine ganze Weile Hemmungen :D Aber dieses Jahr bin ich echt gut drin, was englische Bücher angeht, man gewöhnt sich total dran! :) Vor allem ist Fangirl nicht allzu schwierig geschrieben, fand ich, also ran an den Speck :D

      Und lieben Dank für die Nominierung, aber Blogawards finde ich meist eher unspaßig :( ich lese furchtbar gerne Antworten und beantworte auch selber gerne, aber das taggen und alles finde ich ganz schrecklich.. :D Deshalb lehne ich ab, aber ich freu mich, dass ich nominiert wurde, danke <3
      Liebste Grüße zurück! :)

      Löschen
  3. Musstest du am Anfang viele Wörter nachschlagen während dem Lesen? Oder hast du irgendwelche Tipps? :)
    Ja ich denke man muss sich einfach mal überwinden und es dann auch mal durchziehen mit den englischen Büchern. Spätestens im Juni werde ich das ganze in Angriff nehmen, da wird es nämlich eine kleine Leserunde zu Hopeless von Colleen Hoover geben :) aber Fangirl sollte ich wohl auch dringend bald mal lesen ;)

    Vielleicht magst du ja auch einfach nur die Fragen vom Blog Award beantworten *g* versteh sehr gut was du meinst, mich nervt das taggen dann auch immer ein bisschen. Vor allem wenn man z.B. 11 weitere Blogs taggen soll...ist ja doch ne Menge...
    Freut mich aber dass du dich trotzdem über die Nominierung freust :D :)

    Liebste Grüße
    Juliana

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Kaum, also ich würde behaupten dass ich inzwischen durch die Uni ziemlich gut Englisch verstehe, aber auch generell finde ich das Vokabular von Rowell sehr schön verständlich! :) Ansonsten, wenn du es auf einem E-Reader liest, kannst du ja alles Unverständliche direkt übersetzen. Aber auch sonst würde ich dir raten einfach drauflos zu lesen, das wird sicher klappen! :)

      Ja, genau, so viele Blogs zum Taggen zu finden ist immer total schwierig und irgendwie macht es das immer kaputt :D Wenn ich mal wieder einen Gerede-Post mache, versuch ich an die Fragen zu denken! :)

      Ganz liebe Grüße!

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

[Rezension] "George" - Alex Gino

George - Alex Gino - Fischer KJB - 208 S. - 978-3-7373-4032-8
George ist zehn Jahre alt, geht in die vierte Klasse, liebt die Farbe Rosa und liest heimlich Mädchenzeitschriften, die sie vor ihrer Mutter und ihrem großen Bruder versteckt. Jeder denkt, dass George ein Junge ist. Fast verzweifelt sie daran. Denn sie ist ein Mädchen! Bisher hat sie sich noch nicht getraut, mit jemandem darüber zu sprechen. Noch nicht einmal ihre beste Freundin Kelly weiß davon. Aber dann wird in der Schule ein Theaterstück aufgeführt. Und George will die weibliche Hauptrolle spielen, um allen zu zeigen, wer sie ist. Als George und Kelly zusammen für die Aufführung proben, erzählt George Kelly ihr größtes Geheimnis. Kelly macht George Mut, zu sich selbst zu stehen. via
„George“ müsste eigentlich „Melissa“ heißen. Denn das ist der Name, den George für sich am schönsten findet – drückt er doch aus, dass sie ein Mädchen und kein Junge ist, wie alle zu wissen meinen. George geht in die Grundschule und fühlt si…

Ableismus und ableistische Sprache - warum wir "dumm" und "Idiot" vermeiden sollten

Der Post ist eigentlich schon grundsätzlich problematisch, weil ich als Nichtbetroffene über das Thema spreche. Ich bin mir dessen und der Tatsache, dass ich auf dem Gebiet keine Expertin bin, bewusst. Mein Anspruch ist auch nicht, alles in Bezug auf Ableismus abzudecken. Was mein Anspruch ist: Bloggerkolleg*innen zum kritischeren Lesen zu animieren und dafür ein paar Anhaltspunkte zu liefern. (Leider kenne ich keine deutsche Buchbloggerin, die als Betroffene auf die Problematik aufmerksam macht.) Zuletzt schrieb ich über Rassismus. Demnächst soll es um Intersektionalität gehen. Dafür ist es unabdingbar, Ableismus zu umreißen. Ich habe mich bemüht, möglichst auf betroffene Stimmen und Beiträge aufmerksam zu machen. Falls ich trotzdem scheitere, weist mich gerne darauf hin. Weil ich es aber richtig und wichtig finde, darüber zu reden, habe ich mich dagegen entschieden, den Post ganz sein zu lassen.

Mehr als ein Monat ist vergangen, seit wir über Rassismus geschnackt hatten. Die dort be…