Direkt zum Hauptbereich

[Gastrezension] "Kein Gott wie jeder andere" - Chris Lind





Titel: Kein Gott wie jeder andere
Autor: Chris Lind
Verlag & Kooperation: Sieben-Verlag
Seitenzahl: 200
Preis: 14,90€ (Kindle 6,99€)
Reihe: 1/1
Bildquelle


Cassie, Dr. Cassandra Leda, steht vor den Trümmern ihres Lebens. Ihr Ehemann hat sie für seine Sekretärin verlassen, ihre PR-Firma dümpelt vor sich hin und ihre Familie überzieht sie mit klugen Ratschlägen.Als vier neue Kunden ihr Büro aufsuchen, scheint sich das Blatt zu wenden. Bis sich herausstellt, dass es sich um Zeus, Hades, Poseidon und Hermes persönlich handelt. Die griechischen Götter möchten sich in der Bundesrepublik ansiedeln und benötigen Cassies Beratung. Was zunächst eine nervenzehrende Herausforderung scheint, erweist sich bald als Segen und ihre Firma floriert. Doch während der fantastisch aussehende Apollon Cassie den Kopf verdreht, ahnt der attraktive Journalist Lennart, dass seltsame Dinge in der PR-Agentur vor sich gehen und lässt Cassie nicht mehr aus den Augen... via

Nicht jedes Cover hält was es verspricht. Und nicht jedes gute Buch hat auch das entsprechende Cover. Oft kauft man ein Buch einfach nur weil es nett klingt und das Cover toll aussieht…tja und dann kommt die Enttäuschung. Bei „Kein Gott wie jeder andere“ von Chris Lind ist genau das Gegenteil der Fall. Wenn man mich fragt, wirkt das Pink und die kleinen Götter eher kitschig und nicht sonderlich vielversprechend. Das ist ziemlich schade, denn dieser Roman hat wirklich Potenzial. Also liebe Leser: Cover einfach ignorieren und ran an den Lesespaß! 

Wenn wir allerdings schon dabei sind: ignoriert am besten auch das Schriftbild. Durch die eng bedruckten Seiten kommt man nur schwer voran. Man hätte durch ein aufgelockerteres Schriftbild zwar um die 400 Seiten gehabt, aber dafür ein entspannteres Lesen. Nun ja, jetzt aber genug mit Kritik, kommen wir zum Positiven! Und davon gibt es ganz schön viel! 

Dem Roman „Kein Gott wie jeder andere“ von der Autorin Chris Lind liegt eine super innovative Idee zu Grunde. Die griechischen Götter erwachen auf dem Olymp nach einem 2000-jährigen Schlaf. Die Welt hat sich völlig verändert und die Welt die sie kannten gibt es nicht mehr. Aber was sollen sie tun? Sie sind Götter und brauchen Opfergaben und Huldiger. Nur leider ist Griechenland bekanntlich pleite, das heißt – Auswandern! Die Wahl des neuen Wohnorts fällt auf good-old-germany ;) Die PR-Frau Dr. Cassandra Leda, die sich gerade selbstständig gemacht hat (ohne bisherigen Erfolg), ist die Auserwählte der Götter. Publicity und Integration sind die Stichwörter. Als plötzlich die griechischen Götter in ihrem Büro stehen und sie aufgrund ihres Namens engagieren (Cassandra und Leda sind schließlich bekannte Affären einiger Götter ;) ), traut sie ihren Augen nicht. Doch nach dem ersten Schock widmet sie sich voller Hingabe der Jobvermittlung der Götter. Doch ganz so einfach ist das nicht. Welche Jobs könnten die griechischen Götter wohl in unserer Welt übernehmen? 
Es beginnt eine sehr lustige Geschichte. Auch Cassies Privatleben bleibt nicht unberührt und der Leser darf sich auf einiges freuen. 

Cassie ist ein sehr süßer Charakter. Sie ist frisch geschieden, ihre Firma läuft noch nicht richtig und ihre Kater sind auch nicht immer nett zu ihr. Außerdem ruft dauernd jemand aus ihrer Familie an und berichtet ihr, was sie alles falsch macht. Nicht jeder hätte sich so liebevoll um die 15 Götter des Pantheons gekümmert, da bin ich mir sicher. Cassandra ist ideenreich und humorvoll. Sie ist wohl auch ein wenig naiv und hat einen Hang zu Designerklamotten und Krimskrams – kurz: eine typische und liebenswerte Frau. 
Um die 15 Götter zu beschreiben, würde ich mehr Zeit benötigen als ich habe. Chris Lind stellt sich die Götter sehr verschieden vor, aber trotzdem passend! Am liebsten hätte ich wohl Dionysos und seinen Song „Ich bin ein Gott: Huldigt mir“ kennen gelernt! Aber auch Hera, Zeus, Hermes, Apollon und Hephaistos bleiben dem Leser im Gedächtnis. Tja und dann wäre da noch der süße Journalist Lennart, den ich persönlich sehr ins Herz geschlossen habe. 

Ich hatte wirklich eine Menge Spaß beim Lesen und ich gratuliere der Autorin, dass sie sich getraut hat etwas zu schreiben, das so gar nicht zu ihren bisherigen Büchern passt! Sehr mutig und bewundernswert! 
Das Buch ist mal etwas Neues und anderes – abwechslungsreich eben. Allerdings weiß man manchmal nicht, wo der Höhepunkt der Handlung ist. Die Jobvermittlung nimmt einen großen Teil des Buches. Der Schreibstil der Autorin passt gut zur Handlung und ließ mich einige Male schmunzeln. Hervorheben möchte ich noch, dass Cassie natürlich eine Akte über ihre Kunden anfertigt. Diese Akte ist als Anhang Teil des Buches. Man bekommt Hintergrundinformation zu den Göttern und ihren hunderttausend Geliebten, das Ganze aber in Cassies Sprachstil, was mir super gefallen hat.


Der Roman wäre um einiges besser, wenn das Schriftbild angepasst worden wäre, aber auch so ist es eine schöne und lustige Lektüre ohne viel Tiefgang. Ich runde auf und vergebe 4 Sterne für diese chaotische und innovative Göttergeschichte.
Vielen Dank an den Sieben Verlag für die Zurverfügungstellung dieses Buches!

★★★★☆


Geschrieben von: Julia

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

[Behind The Screens] Goodbye, Mai

Seit langem schon verfolge ich auf diversen Blogs die Behind The Screens-Beiträge - ins Leben gerufen von Annabelle von Stehlblueten und Philip von Book Walk und momentan übernommen von meiner lieben Bücherkrähe / Mareike.  Weil ich so unregelmäßig blogge, hat es sich bislang nie angeboten, mitzumachen - heute habe ich aber spontan Lust bekommen und schaue einfach mal, ob ich das ab und an beibehalte oder es bei diesem einen Mal bleibt. Im Grunde geht es darum, von seiner Woche zu berichten und sich dafür an ein paar Fragen entlangzuhangeln. 
Wie war deine Woche? 
In Sachen Blog relativ produktiv, aber das, was ich eigentlich tun sollte - die Bücher für meine Masterarbeit durcharbeiten - habe ich nicht gemacht. Ich bin total raus aus meinem Trott und sollte mir wieder angewöhnen, in der Woche täglich in die Unibibliothek zu fahren. Zu Hause mache ich ja doch nichts. 
Außerdem hatte ich diese Woche meinen 24. Geburtstag und freue mich schon darauf, euch im Monatsrückblick meine neuen …

[Rezension] "George" - Alex Gino

George - Alex Gino - Fischer KJB - 208 S. - 978-3-7373-4032-8
George ist zehn Jahre alt, geht in die vierte Klasse, liebt die Farbe Rosa und liest heimlich Mädchenzeitschriften, die sie vor ihrer Mutter und ihrem großen Bruder versteckt. Jeder denkt, dass George ein Junge ist. Fast verzweifelt sie daran. Denn sie ist ein Mädchen! Bisher hat sie sich noch nicht getraut, mit jemandem darüber zu sprechen. Noch nicht einmal ihre beste Freundin Kelly weiß davon. Aber dann wird in der Schule ein Theaterstück aufgeführt. Und George will die weibliche Hauptrolle spielen, um allen zu zeigen, wer sie ist. Als George und Kelly zusammen für die Aufführung proben, erzählt George Kelly ihr größtes Geheimnis. Kelly macht George Mut, zu sich selbst zu stehen. via
„George“ müsste eigentlich „Melissa“ heißen. Denn das ist der Name, den George für sich am schönsten findet – drückt er doch aus, dass sie ein Mädchen und kein Junge ist, wie alle zu wissen meinen. George geht in die Grundschule und fühlt si…