Direkt zum Hauptbereich

[Kurzrezensionen] "Rush of Love 1-3" - Abbi Glines & "Von wegen Liebe" - Kody Keplinger




Titel: Rush of Love: #1 Verführt, #2 Vereint, #3 Erlöst
Originaltitel: #1 Fallen Too Far, #2 Never Too Far, #3 Forever Too Far
Autor: Abbi Glines
Verlag: Piper
Seitenzahl: ~ je 250 Seiten
Preis: je 8,99€
Bildquelle

Band 1: Sie ist seine Stiefschwester. Sie ist jung und unschuldig. Für Rush Finlay ist sie aber vor allem eines: verboten verführerisch. Nach dem Tod der Mutter verlässt Blaire ihr Zuhause, um bei ihrem Vater und dessen neuer Familie in einem luxuriösen Strandhaus zu leben. Vor allem ihr attraktiver Stiefbruder Rush lässt sie jedoch immer wieder spüren, dass sie nicht willkommen ist. Er ist so abweisend wie anziehend, so verletzend wie faszinierend, er ist verwirrend und unwiderstehlich – und er kennt ein Geheimnis, das Blaires Herz mit einem Schlag für immer brechen könnte. via

 + Am besten hat mir gefallen, dass sich die Bücher in gefühlter Sekundenschnelle weglesen lassen. Manchmal braucht man leichte, unanspruchsvolle Lektüre - hier habt ihr sie. Da die Bücher jeweils auch sehr kurz sind, zieht sich die Geschichte zum Glück nicht, trotz eines immer wieder auftauchenden Schemas, aber zu dann gleich. 
+ niedlich, kitschig; wer das (hin und wieder) mag, ist an dieser Adresse richtig.
+ Die Charaktere sind nicht die besten der Weltgeschichte, aber unterhaltsam und teilweise auch liebenswert.

- Dass das Buch vorhersehbar ist, war vorherzusehen (haha) und Abbi Glines bleibt stets konstant, aber das eben erwähnte, sich wiederholende Schema "Er schämt sich für mich" und "Er liebt seine Familie mehr" hat mich auf Dauer doch etwas genervt. 
- Dafür, dass es ein so "erotischer" Roman sein soll, fand ich die Sex-Szenen ziemlich eintönig und unkreativ. 
- Blaire, ich dachte wirklich, du wärst mal eine etwas andere Protagonistin! Ich meine, du hast eine Knarre, und du hast auch keine Skrupel, sie zu benutzen. Aber so "stark" dich das auch machen könnte, du bist einfach zu naiv. Nur für den Fall der Fälle und um es sicherheitshalber nochmal festzuhalten: Rechtzeitig rausziehen ist k.e.i.n.e. ausreichende Verhütung! Und überhaupt wird das Thema Verhütung, dafür, dass es recht viel um Sex geht, ziemlich totgeschwiegen. Ein No-Go für mich. Aber dass die Autorin ein etwas anderes Weltbild zu haben scheint zeigt sich auch an der Tatsache (Spoiler! Zum Lesen markieren), dass Blaire nicht ein einziges Mal an Abtreibung denkt, obwohl sie im zweiten Band allein und mittellos ist. Ich sag ja nicht, dass sie es abtreiben soll, ich versteh ja, dass sie sich nach einer Familie sehnt. Aber wenigstens ein Gedanken daran, irgendwas! Das hätte wirklich sein müssen. (Spoiler Ende)
- Ein weiterer Kritikpunkt ist, dass Blaire so selten an ihre verstorbene Zwillingsschwester denkt. Der Verlust und wie sehr dieser sie mitgenommen haben soll war etwas unglaubwürdig. 
- In Bezug auf das Ende: (Spoiler!) Also, dass sie noch einen Bruder hat, von dem sie nichts wusste, war irgendwie wirklich unnötig und hat gar nicht ins Geschehen gepasst. (Spoiler Ende)
- Der Schreibstil. Ich hoffe, es liegt nur an der Übersetzung, aber selbst das würde es nicht besser machen, denn dann sollte Piper sich vielleicht überlegen, neue Übersetzer einzustellen. Warum? Ich glaube, bei Formulierungen wie "Arsch mit Ohren" (als ernstgemeinte Beleidigung), "Aas" und "anphonen" könnt ihr euch den Rest selber zusammenreimen.

Bewertung: ★★☆ (2,5 Sterne)






Titel: Von wegen Liebe
Originaltitel: The DUFF: Designated Ugly Fat Friend
Autor: Kody Keplinger

Verlag: cbt

Seitenzahl: 352

Preis: 8,99€

Reihe: -

Bildquelle


Das hat Bianca gerade noch gefehlt. Der eingebildete Wesley, dem alle Mädchen an ihrer Schule zu Füßen liegen, spricht sie an. Und hat die Stirn, ihr rundheraus zu sagen, dass er das nur tut, um an ihre hübsche Freundin ranzukommen. Schneller, als er denken kann, hat er ihre Cola im Gesicht. Auf so jemand fällt Bianca nicht rein. Aber als zu Hause alles schief geht, lässt sie sich doch mit ihm ein. Heimlich und völlig unverbindlich, versteht sich. Mit Liebe hat das nichts zu tun. Oder? via


+ Auch hier gilt wieder: schnelle, lockere Lektüre und ist geeignet für zwischendurch, obwohl das Ende vorhersehbar ist.
+ Ein Jugendbuch, in dem die Protagonistin nicht nur bloß einmal, nein, gleich mehrmals Geschlechtsverkehr haben! Grenzt schon fast an eine Revolution. Und: didaktisch ist das Ganze dabei auch noch ein wenig, denn die Protagonisten benutzen schön brav Kondome und nehmen die Pille. Im Gegensatz zu Rush of Love ein ziemlicher Fortschritt.. 
+ Mir war der Begriff DUFF (Designated Ugly Fat Friend) unbekannt. Damit sind die unscheinbaren Mädchen in einer Clique gemeint, die, die neben den toll aussehenden Freundinnen abstinken. Ich denke, jeder wird sich schon mal so gefühlt haben und wer damit auch wirklich zu kämpfen hatte, den wird dieses Buch vielleicht sogar aufmuntern.

-  Leider wollte es mit mir und dem Buch trotzdem nicht klappen. Ich fand die Protagonistin und den gewollt witzigen Schreibstil einfach nur anstrengend, genauso wie das DUFF- & Cheerleader- & Womanizer-Gerede. Vielleicht bin ich dem schon entwachsen, mir kam es nur unreif und überholt vor. Vielleicht geht es jüngeren Lesern da anders.
- Unsere Bianca ist zwar sehr zynisch und hält sich für ziemlich klug, aber mal ganz ehrlich - wer sich feministisch nennt und gleichzeitig Mädchen mit wechselnden Geschlechtspartnern als Schlampen bezeichnet, den kann ich nicht ernst nehmen. Überhaupt kam für meinen Geschmack der Begriff "Schlampe" viel zu oft vor. 
- Zu guter Letzt waren auch die Familienprobleme für meinen Geschmack viel zu schnell und glatt gelöst. Die Gewichtung der unterschiedlichen Handlungsstränge hat mich nicht gefallen.

Bewertung: ★★☆☆☆ (2,5 Sterne)


Übrigens kann es doch kein Zufall sein, dass der Bad Boy in "Von wegen Liebe" mit Nachnamen Rush heißt, oder? Auch wenn Rush in "Rush of Love" der Vorname unseres Bad Boys ist. Die Protagonistinnen fangen auch beide mit B an... Okay, ja, vielleicht wird das doch Zufall sein. Aber dafür ein passender und witziger Zufall.

Kommentare

  1. Ich hab sonen Kram als Teenie immer verschlungen. Rückblickend frage ich mich echt, wieso :D

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

[Rezension] "George" - Alex Gino

George - Alex Gino - Fischer KJB - 208 S. - 978-3-7373-4032-8
George ist zehn Jahre alt, geht in die vierte Klasse, liebt die Farbe Rosa und liest heimlich Mädchenzeitschriften, die sie vor ihrer Mutter und ihrem großen Bruder versteckt. Jeder denkt, dass George ein Junge ist. Fast verzweifelt sie daran. Denn sie ist ein Mädchen! Bisher hat sie sich noch nicht getraut, mit jemandem darüber zu sprechen. Noch nicht einmal ihre beste Freundin Kelly weiß davon. Aber dann wird in der Schule ein Theaterstück aufgeführt. Und George will die weibliche Hauptrolle spielen, um allen zu zeigen, wer sie ist. Als George und Kelly zusammen für die Aufführung proben, erzählt George Kelly ihr größtes Geheimnis. Kelly macht George Mut, zu sich selbst zu stehen. via
„George“ müsste eigentlich „Melissa“ heißen. Denn das ist der Name, den George für sich am schönsten findet – drückt er doch aus, dass sie ein Mädchen und kein Junge ist, wie alle zu wissen meinen. George geht in die Grundschule und fühlt si…

Ableismus und ableistische Sprache - warum wir "dumm" und "Idiot" vermeiden sollten

Der Post ist eigentlich schon grundsätzlich problematisch, weil ich als Nichtbetroffene über das Thema spreche. Ich bin mir dessen und der Tatsache, dass ich auf dem Gebiet keine Expertin bin, bewusst. Mein Anspruch ist auch nicht, alles in Bezug auf Ableismus abzudecken. Was mein Anspruch ist: Bloggerkolleg*innen zum kritischeren Lesen zu animieren und dafür ein paar Anhaltspunkte zu liefern. (Leider kenne ich keine deutsche Buchbloggerin, die als Betroffene auf die Problematik aufmerksam macht.) Zuletzt schrieb ich über Rassismus. Demnächst soll es um Intersektionalität gehen. Dafür ist es unabdingbar, Ableismus zu umreißen. Ich habe mich bemüht, möglichst auf betroffene Stimmen und Beiträge aufmerksam zu machen. Falls ich trotzdem scheitere, weist mich gerne darauf hin. Weil ich es aber richtig und wichtig finde, darüber zu reden, habe ich mich dagegen entschieden, den Post ganz sein zu lassen.

Mehr als ein Monat ist vergangen, seit wir über Rassismus geschnackt hatten. Die dort be…