Direkt zum Hauptbereich

[Gastrezension] "Rebecca" - Daphne du Maurier




Titel: Rebecca
Originaltitel: Rebecca
Autor: Daphne du Maurier
Verlag: Fischer
Seitenzahl: 448 
Preis: 7,95€
Reihe: --
Bildquelle




Ein dunkles Geheimnis liegt über dem alten englischen Herrensitz Manderley. Als Maxim de Winter mit seiner jungen, zweiten Frau dorthin zurückkehrt, ist sie überwältigt von der feindseligen Atmosphäre des Gemäuers und den subtilen Grausamkeiten der Dienstboten. Manderley trägt noch immer den Stempel von Rebecca, Maxims schöner erster Frau, deren Schatten eine große Liebe zu zerstören drohtEin dunkles Geheimnis liegt über dem alten englischen Herrensitz Manderley. Als Maxim de Winter mit seiner zweiten Frau dorthin zurückkehrt, ist die junge schüchterne Braut überwältigt von der feindseligen Atmosphäre des Gemäuers und den subtilen Grausamkeiten der Dienstboten. Allgegenwärtig auf Manderley ist noch immer Rebecca, Maxims schöne erste Frau, deren Schatten eine große Liebe zu zerstören droht.. via

Ein so einfacher Name und ein so spannendes Buch: Rebecca. Dieser tolle Klassiker von Daphne du Maurier hat mich einfach nur umgehauen.

Dieses Buch ist eines der beeindruckendsten, das ich je gelesen habe. Und das heißt schon einiges, vor allem, da auch meine Erwartungen nicht gering waren. In meinem Regal steht bereits der Soundtrack des gleichnamigen Musicals, das in Stuttgart aufgeführt wird. Leider kenne ich nur den Soundtrack, aber schon dieser verrät natürlich viel über die Story. Man kann also sagen, ich kannte die Rezeption mal wieder vor dem Original. Aber, wow....
"Rebecca" ist einfach nur beeindruckend! Es beginnt auf der ersten Seite und hört nach der letzten noch lange nicht auf. Das Buch erzählt die Geschichte einer jungen Frau, die durch ihre überstürzte Heirat mit einem älteren Mann auf das Landgut "Manderley" kommt. Sie liebt ihren Gatten, doch seine vorherige und verstorbene Frau Rebecca ist überall präsent. Die Protagonistin leidet und erfährt erst am Ende die wahre Geschichte über die überall beliebte und dennoch mysteriöse Frau. Denn nicht umsonst zählt der Klassiker "Rebecca" bei manchen Experten zur Schauerliteratur.

Obwohl die Handlung gar nicht so spannend ist, verliert das Buch nie seine eigene Spannung. Unglaublich, aber einfach nur gut gemacht. Die Autorin spielt mit einem wunderbaren Sprachstil, der an manchen Stellen so bildhaft ist, dass man fast selbst am Strand in Manderley steht. Das Buch bleibt die ganze Zeit über etwas Besonderes und verliert nie dieses Quäntchen an Geheimnisvollem. Auf den gesamten 448 Seiten erfährt man nicht den Namen der Protagonistin. Es ist immer nur "ich". Schon allein, diesen Stil durchzuhalten und eine authentische Hauptperson zu schaffen, ist bewundernswert.

Der Roman ist voller Emotionen, die gesamte Palette. Die Charaktere sind so tiefgreifend, dass man sie sich leibhaft vorstellt. Die fiese Mrs. Danvers oder auch der hinterhältige Mr. Favell hinterlassen einen bleibenden Eindruck. Und nicht zu vergessen natürlich: Rebecca. Eine Frau, die schon vor Beginn der Handlung tot ist und dennoch alles beherrscht. 
Da ich hier nicht in endlose Lobeslieder ausbrechen will, muss ich noch ein paar Worte über das Ende verlieren. Durch das Musical wusste ich, wie die Geschichte endet. Doch es passiert so plötzlich und wird so großartig, dass ich das Buch zuklappte und mit offenem Mund zurückblieb. Das Bild der mysteriösen dunklen Frau hat mich kurz darauf verfolgt, denn dieses allerletzte Bild, das Daphne du Maurier mit ihren Worten malt, ist einfach nur genial.

Ein großartiger Klassiker, der durch seine Sprache besticht. Ich habe lange kein so faszinierendes und nachdenkliches Buch gelesen. "Rebecca" ist einfach nur zeitlos und wirklich zu empfehlen. Von mir gibt‘s die volle Punktzahl für dieses literarische Schmuckstück.
★★★★★ 


Geschrieben von: Julia

Kommentare

  1. Sehr schöne Rezension :)
    Ich habe nur Gutes von diesem Buch gehört und möchte es wirklich gern lesen. Ein sehr ungewöhnliches Buch, dass zeigt ja schon die Protagonistin, die ihren Namen nicht nennt.

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, da wird sich Julia sicher freuen! :)
      Mich hat sie auch sehr neugierig gemacht, ich will das Buch auch ganz bald lesen. :)

      Löschen
  2. Dieses Buch befindet sich auf meiner Wunschliste und deine Rezension bestärkt mich darin, dass ich es irgendwann unbedingt lesen muss. :)

    Liebe Grüße,

    http://lesenundgrossetaten.blogspot.de/

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

[Rezension] "George" - Alex Gino

George - Alex Gino - Fischer KJB - 208 S. - 978-3-7373-4032-8
George ist zehn Jahre alt, geht in die vierte Klasse, liebt die Farbe Rosa und liest heimlich Mädchenzeitschriften, die sie vor ihrer Mutter und ihrem großen Bruder versteckt. Jeder denkt, dass George ein Junge ist. Fast verzweifelt sie daran. Denn sie ist ein Mädchen! Bisher hat sie sich noch nicht getraut, mit jemandem darüber zu sprechen. Noch nicht einmal ihre beste Freundin Kelly weiß davon. Aber dann wird in der Schule ein Theaterstück aufgeführt. Und George will die weibliche Hauptrolle spielen, um allen zu zeigen, wer sie ist. Als George und Kelly zusammen für die Aufführung proben, erzählt George Kelly ihr größtes Geheimnis. Kelly macht George Mut, zu sich selbst zu stehen. via
„George“ müsste eigentlich „Melissa“ heißen. Denn das ist der Name, den George für sich am schönsten findet – drückt er doch aus, dass sie ein Mädchen und kein Junge ist, wie alle zu wissen meinen. George geht in die Grundschule und fühlt si…

Ableismus und ableistische Sprache - warum wir "dumm" und "Idiot" vermeiden sollten

Der Post ist eigentlich schon grundsätzlich problematisch, weil ich als Nichtbetroffene über das Thema spreche. Ich bin mir dessen und der Tatsache, dass ich auf dem Gebiet keine Expertin bin, bewusst. Mein Anspruch ist auch nicht, alles in Bezug auf Ableismus abzudecken. Was mein Anspruch ist: Bloggerkolleg*innen zum kritischeren Lesen zu animieren und dafür ein paar Anhaltspunkte zu liefern. (Leider kenne ich keine deutsche Buchbloggerin, die als Betroffene auf die Problematik aufmerksam macht.) Zuletzt schrieb ich über Rassismus. Demnächst soll es um Intersektionalität gehen. Dafür ist es unabdingbar, Ableismus zu umreißen. Ich habe mich bemüht, möglichst auf betroffene Stimmen und Beiträge aufmerksam zu machen. Falls ich trotzdem scheitere, weist mich gerne darauf hin. Weil ich es aber richtig und wichtig finde, darüber zu reden, habe ich mich dagegen entschieden, den Post ganz sein zu lassen.

Mehr als ein Monat ist vergangen, seit wir über Rassismus geschnackt hatten. Die dort be…