Direkt zum Hauptbereich

[Rezension] "Wie Blut so rot" - Marissa Meyer

Titel: Wie Blut so rot (Die Luna-Chroniken 02)
Originaltitel: Scarlet (The Lunar Chronicles 02)
Autor: Marissa Meyer
Verlag & Kooperation: Carlsen
Seitenzahl: 432
Preis: 19,90€
Reihe: ✓ 

Kann Spoiler enthalten, falls ihr Band 1 noch nicht kennt!

Zwei ganze Wochen ist Scarlets Großmutter nun schon verschwunden. Entführt? Tot? Die Leute im Dorf sagen, sie sei sicher abgehauen. Sie sei ja sowieso verrückt. Aber für Scarlet ist Grandmère alles – von ihr hat sie gelernt, wie man ein Raumschiff fliegt, Bio-Tomaten anbaut und seinen Willen durchsetzt.Dann trifft Scarlet einen mysteriösen Straßenkämpfer – Wolf. Er fasziniert sie; doch kann sie ihm trauen? Immerhin: Die reißerischen Berichte über Cinder und das Attentat auf Prinz Kai hält Wolf ebenso wie sie für Quatsch. Aber irgendein Geheimnis verbirgt der Fremde.. via

Nachdem mir „Wie Monde so silbern“ schon gut gefallen hatte, wollte ich unbedingt wissen, wie es weitergeht. Und ohne schon zu viel vorwegnehmen zu wollen: „Wie Blut so rot“ hat mich umgehauen! 

Diesmal ist Scarlet Benoit die Protagonistin, und obwohl teilweise auch Kapitel aus Cinders Sicht vorkommen, ist Scarlets Geschichte der Hauptstrang. Mir gefiel ihr Charakter unglaublich gut. Nicht nur, dass sie schlagfertig, temperamentvoll und immer mit einer Pistole unterwegs ist, sie ist auch gleichzeitig sehr hilfsbereit, gutgläubig und nicht nachtragend. Diese Mischung hat es mir angetan. Nun, und dann gibt es da natürlich noch den Love Interest – Wolf. Auch er war ein unglaublich gut ausgearbeiteter und faszinierender Charakter. Seine Zweiseitigkeit, sowie Hin- und Hergerissenheit während die beiden Gefühle füreinander entwickeln, haben mir die Lesestunden wirklich versüßt. Und die Sache mit den Tomaten erst! Die, die das Buch schon kennen, werden mich verstehen. 
Aber auch abgesehen von Scarlet und Wolf fand ich die Charaktere wieder sehr liebenswert und interessant. Es werden einige neue eingeführt, sodass es zu einer Charaktervielfalt kommt, wie ich sie mag. Da findet jeder seinen Lieblingscharakter, da bin ich mir sicher! 

Vielleicht hat mir das Buch gerade wegen der tollen, aufkeimenden Liebesgeschichte gefallen, aber vermutlich lag es auch daran, dass es immer mehr Verstrickungen gibt, die Story durchgehend spannend und berührend ist und zu einem sehr fesselnden Ende führt. Wie bereits erwähnt, gibt es auch Kapitel aus Cinders Sicht und wie die beiden verschiedenen Stränge am Ende zusammengeführt werden, fand ich sehr gut gemacht. Und apropos Ende: ich weiß es wirklich von der Autorin zu schätzen, dass das Buch nicht mit einem bösen Cliffhanger endet. Sonst wäre die Wartezeit bis zum nächsten Band wirklich unerträglich, aber mit dem (vorübergehenden) Ende konnte ich wirklich gut leben. 

Wie man wahrscheinlich schon erahnen kann, ist „Wie Blut so rot“ angelehnt an das Märchen von Rotkäppchen. Aber auch hier gilt wie beim ersten Band schon, dass das Märchen nur ein Grundgerüst ist, die Geschichte aber trotzdem nicht vorhersehbar und so weit abgewandelt ist, dass man trotzdem mitfiebert. Überhaupt ist diese Reihe nicht bloß Märchen-Adaption, sondern vielmehr eine Mischung daraus, aus Science Fiction und auch Fantasy. Meiner Meinung nach eine ziemlich gelungene Mischung. 

Zu guter Letzt muss ich auch bei diesem Band wieder den Humor der Bücher loben. Nicht selten musste ich schmunzeln, wenn nicht sogar lachen, weil die Dialoge teilweise einfach herrlich sind.

„Wie Blut so rot“ ist nochmal eine große Steigerung zum ersten Band und hat mich absolut von sich überzeugen können! Neue, tolle Charaktere, eine spannende, aufkeimende Liebe und fesselnde Verstrickungen haben mir das Lesen zu einem großen Vergnügen gemacht. 5 von 5 Sternen für diesen tollen zweiten Band!
★★★★


Kommentare

  1. Ich fand das Buch auch super und auch besser als den ersten obwohl auch der mich schon so überzeugen konnte. Tolle Rezi :)
    Auf den nächsten Band freue ich mich schon riesig!

    Alles Liebe,
    Jasi ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank! :)
      Willst du denn auf die Übersetzung des dritten Teils warten? Ich hab ihn ja inzwischen schon auf Englisch gelesen und es geht echt toll weiter <3 Der zweite Teil ist aber bislang mein Liebling :D

      Löschen
  2. Ich habe heute auch meine Gedanken aufgeschrieben und kann dir nur zustimmen ♥ Das Buch war fantastisch und Scarlet echt der Traum einer vernünftigen, tollen Protagonistin :D Nicht zu vergessen: Wolf :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich könnte deine Rezi auch so unterstreichen :D Find ich gut, dass es dir auch so gefallen hat! Hachja, Scarlet und Wolf <3 *shipshipship* :'D
      Ist bald Cress dran oder wartest du auf den deutschen Teil? :)

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

[Behind The Screens] Goodbye, Mai

Seit langem schon verfolge ich auf diversen Blogs die Behind The Screens-Beiträge - ins Leben gerufen von Annabelle von Stehlblueten und Philip von Book Walk und momentan übernommen von meiner lieben Bücherkrähe / Mareike.  Weil ich so unregelmäßig blogge, hat es sich bislang nie angeboten, mitzumachen - heute habe ich aber spontan Lust bekommen und schaue einfach mal, ob ich das ab und an beibehalte oder es bei diesem einen Mal bleibt. Im Grunde geht es darum, von seiner Woche zu berichten und sich dafür an ein paar Fragen entlangzuhangeln. 
Wie war deine Woche? 
In Sachen Blog relativ produktiv, aber das, was ich eigentlich tun sollte - die Bücher für meine Masterarbeit durcharbeiten - habe ich nicht gemacht. Ich bin total raus aus meinem Trott und sollte mir wieder angewöhnen, in der Woche täglich in die Unibibliothek zu fahren. Zu Hause mache ich ja doch nichts. 
Außerdem hatte ich diese Woche meinen 24. Geburtstag und freue mich schon darauf, euch im Monatsrückblick meine neuen …

[Rezension] "George" - Alex Gino

George - Alex Gino - Fischer KJB - 208 S. - 978-3-7373-4032-8
George ist zehn Jahre alt, geht in die vierte Klasse, liebt die Farbe Rosa und liest heimlich Mädchenzeitschriften, die sie vor ihrer Mutter und ihrem großen Bruder versteckt. Jeder denkt, dass George ein Junge ist. Fast verzweifelt sie daran. Denn sie ist ein Mädchen! Bisher hat sie sich noch nicht getraut, mit jemandem darüber zu sprechen. Noch nicht einmal ihre beste Freundin Kelly weiß davon. Aber dann wird in der Schule ein Theaterstück aufgeführt. Und George will die weibliche Hauptrolle spielen, um allen zu zeigen, wer sie ist. Als George und Kelly zusammen für die Aufführung proben, erzählt George Kelly ihr größtes Geheimnis. Kelly macht George Mut, zu sich selbst zu stehen. via
„George“ müsste eigentlich „Melissa“ heißen. Denn das ist der Name, den George für sich am schönsten findet – drückt er doch aus, dass sie ein Mädchen und kein Junge ist, wie alle zu wissen meinen. George geht in die Grundschule und fühlt si…