Direkt zum Hauptbereich

[Rezension] "Der Winterpalast" - Eva Stachniak

Titel: Der Winterpalast
Originaltitel: The Winter Palace
Autor: Eva Stachniak
Verlag: Insel 
Seitenzahl: 532
Preis: 9,99€
Reihe: 1/2

Geheime Gänge, verdeckte Türen, dunkle Nischen: Als die Waise Varvara als Dienstmädchen in den Winterpalast kommt, lernt sie schnell, sich ihre Verschwiegenheit und ihren aufmerksamen Blick zunutze zu machen. Keine Intrige, die ihr entginge, kein Getuschel, das ihren Ohren verborgen bliebe. Schnell wird sie zu einer der wichtigsten „Spioninnen“ im Palast. Als die junge Sophie von Anhalt-Zerbst – die spätere Katharina die Große – an den Hof kommt und auf dem Weg zur Macht eine Verbündete braucht, wird Varvara ihre engste Vertraute. Schließlich erklimmt Katharina den Zarenthron – aus der unerfahrenen Fremden wird eine der mächtigsten Frauen ihrer Zeit. Eva Stachniaks opulenter Roman über die ungewöhnliche Freundschaft zweier Frauen führt den Leser in eine Welt, in der Leidenschaft und Vertraulichkeit auf Heimtücke und Verrat treffen – in die abgründig-geheimnisvolle Welt des russischen Zarenhofs, gehüllt in schweren Brokat und knisternde Seide. via

Bei diesem Buch war ich mir wirklich unsicher, ob ich es lesen sollte oder nicht. Einerseits spielt es in Russland, meinem Lieblingsschauplatz. Aber andererseits hat mich die Inhaltsangabe nie ganz von sich überzeugen können. Trotzdem wollte ich dem Buch eine Chance geben, auch, weil es eben um den Winterpalast geht und ich vor einigen Wochen endlich die Gelegenheit hatte, diesen und die schöne Stadt St. Petersburg zu sehen. Zum Einstimmen hielt ich das Buch für geeignet, aber leider war es nicht ganz, was ich erwartet hatte. 

Das Thema ist durchaus attraktiv. Katharina die Große gilt bis heute als eine der größten Zarinnen im russischen Reich und ihren Werdegang in Form eines Romans zu verfolgen, habe ich mir sehr interessant vorgestellt. Leider war es aber wirklich vielmehr historische Schilderung als spannender Roman. Die Geschichte liest sich eher zäh und zieht sich, und obwohl die Protagonistin Barbara (die allerdings fiktiv ist) aus der Ich-Perspektive schildert und auch ab und zu direkt mit dem Leser zu sprechen scheint, war sie, genauso wie auch alle anderen, ein eher distanzierter und blasser Charakter. Es gab keinen Charakter oder Handlungsstrang, der mich wirklich zum Mitfiebern bewegt hat. Zudem wird der ohnehin schon holprige Lesefluss nicht dadurch erleichtert, dass die Kapitel so lang sind. Teilweise ist ein Kapitel 100 Seiten lang, was mich persönlich bei Büchern immer eher stört. 

Dennoch gab es auch Aspekte, die mir wiederum gut gefallen haben. Dadurch, dass das Buch sehr nah an die chronologischen Ereignisse angelehnt ist, ist der Hof um die Zarin Elisabeth und Katharina sehr realistisch und dadurch auch kontrovers dargestellt. Beide Seiten der Medaille werden thematisiert und insbesondere die Schilderungen der Willkür der Zarin waren sehr eindrucksvoll. Im Grunde ist das Volk am Hof irrelevant, es geht um das eigene Glück, Prestige und Profit. Am Hof herrscht keine Moral und nur, wer etwas gegen einen anderen in der Hand hat, kann sich behaupten. Ein ewiges Machtspiel und Ausspionieren, in das die Protagonistin als „Zunge“, als Spionin, gut eingefügt wird. Durch ihre beobachtende Position bekommt sie vermeintlich alles mit, und dadurch auch der Leser. 

„Ich wollte immer noch nicht wahrhaben, dass manchmal Gerechtigkeit nur ein anderer Name für Rache ist.“ (S. 480)

Insgesamt war „Der Winterpalast“ nicht ganz das, was ich mir erhofft hatte. Die Idee und die Ansätze haben mir gut gefallen, jedoch scheiterte es meiner Meinung nach ein wenig an der Umsetzung. Denn durch den zähen Schreibstil und die langen Kapitel wollte kein wirklicher Lesefluss aufkommen, was durch die eher distanzierten und blassen Charaktere nur verstärkt wurde. Nichtsdestotrotz ist der Roman nah an den historischen Ereignissen und dadurch auch aufschlussreich. Dafür gibt es von mir aufgerundete 3 von 5 Sternen.
 ★★☆☆



Kommentare

  1. Hallo liebe Elif.
    Ich habe dich für einen Award nominiert:
    http://www.phantasiewelten.blogspot.de/2014/02/liebster-award.html
    Liebste Grüße und noch einen schönen Sonntag! :)
    Nora

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen lieben Dank, Nora! :) Die Fragen finde ich toll, aber meine Award-Erfahrung lehrt mich, dass das kein Ende hat, wenn man erstmal mitmacht :'D Deshalb verzichte ich lieber auf einen Post, aber ich freue mich trotzdem sehr! :) Schönes Wochenende! :)

      Löschen
  2. Okay, das klingt nicht gerade überzeugend. Aber da ich ohnehin nicht sehr geschichtsbegeistert bin, wäre es wohl ohnehin nie auf meine imaginäre Wunschliste gewandert. Bei "Die Liebenden von Leningrad" wurde ich allerdings schwach. Obwohl ich noch immer nicht dazu gekommen bin, es zu lesen, habe ich bereits alle 3 Bände hier bei mir (eines ertauscht, das andere als Mängelexemplar entdeckt). Du scheinst einfach zu vernarrt darin zu sein, da musste es irgendwann her. :) Ich werde es demnächst lesen.

    Und wie ich gesehen habe, hast du dir "Kuss des Tigers" angeschafft! Oh, ich hoffe ja, dass es dir gefallen wird. Anfangs war ich zugegebenermaßen auch nicht sehr begeistert, aber inzwischen bin ich in diese Geschichte verliebt. Mal sehen, wie es dir gefallen wird. :)

    Übrigens: Das Lesezeichen, das du in dem Fazit-Büchlein (Notizbuchrunde) erwähnt hattest, kam leider nicht mit dem Notizbuch zusammen bei uns an. :( Da hat sich wohl ein anderer nachfolgender Teilnehmer gefreut... :/ Aber trotzdem dankeschön. ♥ Auch für deine Teilnahme! :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ohhh, Livi, du musst die Trilogie wirklich ganz bald lesen, versprich's! :D Im Gegenzug verspreche ich, dass du es nicht bereuen wirst. Ich bin mir fast sicher, dass man die Bücher auch als nicht geschichtsbegeisterter Mensch lieben kann/muss :D Ich bin soo gespannt auf deine Meinung!

      Jaaa, da hast wiederum du mich dazu bewegt :D Die Meinungen gehen zwar sehr auseinander, aber ich hoffe, ich gehöre zu denen, die die Geschichte lieben :) Das wird auch ganz bald in Angriff genommen!

      Ohh, schade! :( Das ist schon so lange her, aber ich glaube, das war ein Monster-Lesezeichen. Naja, vielleicht ist es irgendeinem Teilnehmer auch rausgefallen oder so. Beim nächsten Mal bastel ich am besten einen für jeden nachfolgenden Teilnehmer, damit euch auch eins erreicht xD
      Gerne, danke für die schöne Notizbuchrunde! <3

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

[Behind The Screens] Goodbye, Mai

Seit langem schon verfolge ich auf diversen Blogs die Behind The Screens-Beiträge - ins Leben gerufen von Annabelle von Stehlblueten und Philip von Book Walk und momentan übernommen von meiner lieben Bücherkrähe / Mareike.  Weil ich so unregelmäßig blogge, hat es sich bislang nie angeboten, mitzumachen - heute habe ich aber spontan Lust bekommen und schaue einfach mal, ob ich das ab und an beibehalte oder es bei diesem einen Mal bleibt. Im Grunde geht es darum, von seiner Woche zu berichten und sich dafür an ein paar Fragen entlangzuhangeln. 
Wie war deine Woche? 
In Sachen Blog relativ produktiv, aber das, was ich eigentlich tun sollte - die Bücher für meine Masterarbeit durcharbeiten - habe ich nicht gemacht. Ich bin total raus aus meinem Trott und sollte mir wieder angewöhnen, in der Woche täglich in die Unibibliothek zu fahren. Zu Hause mache ich ja doch nichts. 
Außerdem hatte ich diese Woche meinen 24. Geburtstag und freue mich schon darauf, euch im Monatsrückblick meine neuen …

[Rezension] "George" - Alex Gino

George - Alex Gino - Fischer KJB - 208 S. - 978-3-7373-4032-8
George ist zehn Jahre alt, geht in die vierte Klasse, liebt die Farbe Rosa und liest heimlich Mädchenzeitschriften, die sie vor ihrer Mutter und ihrem großen Bruder versteckt. Jeder denkt, dass George ein Junge ist. Fast verzweifelt sie daran. Denn sie ist ein Mädchen! Bisher hat sie sich noch nicht getraut, mit jemandem darüber zu sprechen. Noch nicht einmal ihre beste Freundin Kelly weiß davon. Aber dann wird in der Schule ein Theaterstück aufgeführt. Und George will die weibliche Hauptrolle spielen, um allen zu zeigen, wer sie ist. Als George und Kelly zusammen für die Aufführung proben, erzählt George Kelly ihr größtes Geheimnis. Kelly macht George Mut, zu sich selbst zu stehen. via
„George“ müsste eigentlich „Melissa“ heißen. Denn das ist der Name, den George für sich am schönsten findet – drückt er doch aus, dass sie ein Mädchen und kein Junge ist, wie alle zu wissen meinen. George geht in die Grundschule und fühlt si…