Direkt zum Hauptbereich

Rezension: "Weihnachtspunsch und Weihnachtskater" - Christiane Lind

Originaltitel: -
Autor: Christiane Lind
Verlag & Kooperation: Rowohlt
Seitenzahl: 192
Preis: 8,00€
Reihe: -

Wer schnurrt da unterm Weihnachtsbaum?
Ob die Tierheimkater Max Kleinpfote und Moritz Fleck so kurz vor Heiligabend noch ein neues Zuhause finden werden? Was soll der Witwer Gottfried mit dem Kätzchen anfangen, das ihm beim Tannenbaumkauf im wahrsten Sinne des Wortes in die Hände fällt? Muss Iris nach der Trennung von ihrem Freund wirklich alleine Weihnachten feiern, oder kann ihr verfressener Kater Maunz in letzter Minute dafür sorgen, dass sie doch noch Gesellschaft bekommt?
In heiteren und humorvollen, besinnlichen und zuweilen auch nachdenklich stimmenden Geschichten zeigt Christiane Lind, dass unsere Samtpfoten meistens mehr vom Fest der Liebe verstehen, als wir Menschen denken.
Fröhliche Weihnachten! via
Obwohl ich gar kein Weihnachten feiere, bin ich ein großer Fan des Festes. Ich liebe die Atmosphäre, die Lichter, die Musik, Weihnachtsbäume, Weihnachtsmärkte, Weihnachtsfilme, ach, sagen wir, ich fahre ganz schön auf Weihnachten ab. Deshalb war ich direkt begeistert von der Idee, „Weihnachtspunsch und Weihnachtskater“ zu lesen. Zumal ich auch noch ein großer Tierliebhaber bin und mir eine Kombination aus Weihnachten und Katzen nur zu gut vorstellen konnte. 

Toll fand ich, dass das Buch nicht aus einer großen, sondern aus vielen kleinen Geschichten besteht. Insgesamt sind es sieben Stück, die einem allesamt das Herz erwärmen, einige mehr als andere. Soll heißen, mir hat nicht jede Geschichte gleich gut gefallen, aber den Großteil fand ich sehr liebenswert, man hat ja immer so seine Favoriten. Ich kann mir gut vorstellen, die Favoriten im nächsten Jahr nochmal zu lesen. Vor allem die Katze Weihnachtsmann hat es mir angetan, aber ich will ja nicht zu viel verraten. Aber so viel sei gesagt, die sprechenden Katzen werden euch auch nach dem Lesen noch eine ganze Weile verfolgen! 
Übrigens kann ich die Geschichten auch zum Vorlesen wärmstens empfehlen, dazu eignen sie sich ebenfalls hervorragend. Aber auch abgesehen davon ist es ein schönes Weihnachtsbuch für zwischendurch, um in Weihnachtsstimmung zu kommen oder diese auch nach Weihnachten wiederzubeleben. 

Der Schreibstil der Autorin war wie gewohnt sehr atmosphärisch und bildhaft. Man hat ihr richtig angemerkt, wie sehr Katzen ihr am Herz liegen. Besonders schön fand ich auch, dass der Schwerpunkt auf Tierheime und Tierschutz gelegt wird. Am Ende bedankt sich die Autorin bei allen, die sich um heimatlose Tiere kümmern, was mich sehr gerührt hat.

Viel mehr möchte ich auch gar nicht vorwegnehmen, da man die einzelnen Geschichten und Katzen einfach selber kennenlernen muss. Insgesamt sei gesagt, dass das Buch besonders für Weihnachts- und Katzenliebhaber eine wunderbare Lektüre ist, die einem nicht nur ein Lächeln ins Gesicht zaubert, sondern einen auch zeitgleich rührt. Von mir gibt es 4 von 5 Sternen!


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

[Behind The Screens] Goodbye, Mai

Seit langem schon verfolge ich auf diversen Blogs die Behind The Screens-Beiträge - ins Leben gerufen von Annabelle von Stehlblueten und Philip von Book Walk und momentan übernommen von meiner lieben Bücherkrähe / Mareike.  Weil ich so unregelmäßig blogge, hat es sich bislang nie angeboten, mitzumachen - heute habe ich aber spontan Lust bekommen und schaue einfach mal, ob ich das ab und an beibehalte oder es bei diesem einen Mal bleibt. Im Grunde geht es darum, von seiner Woche zu berichten und sich dafür an ein paar Fragen entlangzuhangeln. 
Wie war deine Woche? 
In Sachen Blog relativ produktiv, aber das, was ich eigentlich tun sollte - die Bücher für meine Masterarbeit durcharbeiten - habe ich nicht gemacht. Ich bin total raus aus meinem Trott und sollte mir wieder angewöhnen, in der Woche täglich in die Unibibliothek zu fahren. Zu Hause mache ich ja doch nichts. 
Außerdem hatte ich diese Woche meinen 24. Geburtstag und freue mich schon darauf, euch im Monatsrückblick meine neuen …

[Rezension] "George" - Alex Gino

George - Alex Gino - Fischer KJB - 208 S. - 978-3-7373-4032-8
George ist zehn Jahre alt, geht in die vierte Klasse, liebt die Farbe Rosa und liest heimlich Mädchenzeitschriften, die sie vor ihrer Mutter und ihrem großen Bruder versteckt. Jeder denkt, dass George ein Junge ist. Fast verzweifelt sie daran. Denn sie ist ein Mädchen! Bisher hat sie sich noch nicht getraut, mit jemandem darüber zu sprechen. Noch nicht einmal ihre beste Freundin Kelly weiß davon. Aber dann wird in der Schule ein Theaterstück aufgeführt. Und George will die weibliche Hauptrolle spielen, um allen zu zeigen, wer sie ist. Als George und Kelly zusammen für die Aufführung proben, erzählt George Kelly ihr größtes Geheimnis. Kelly macht George Mut, zu sich selbst zu stehen. via
„George“ müsste eigentlich „Melissa“ heißen. Denn das ist der Name, den George für sich am schönsten findet – drückt er doch aus, dass sie ein Mädchen und kein Junge ist, wie alle zu wissen meinen. George geht in die Grundschule und fühlt si…