Direkt zum Hauptbereich

Rezension: "Pinguine lieben nur einmal" - Kyra Groh

Titel: Pinguine lieben nur einmal
Originaltitel: -
Autor: Kyra Groh
Verlag & Kooperation: Blanvalet & Blogg dein Buch
Seitenzahl: 384
Preis: 9,99€
Reihe: -

Felicitas (nur ihre Mutter nennt sie so, ihre Freunde sagen Feli zu ihr) ist kompliziert. Ordnung findet sie überbewertet. Deshalb hat sie auch kein Bücherregal. Und sie schämt sich nicht dafür, dass sie süchtig nach dem sat1 „Family Movie” am Dienstag ist, der so schön vorhersehbar ist – Happyend garantiert! Denn leider passiert es nicht oft, dass die Dinge so laufen, wie sie das gerne hätte. Lange dachte Feli, dass es Prinzessinnen-und-Prinz-auf-weißem-Ross-Beziehungen nur im Fernsehen gibt – bis sie Janosch vor die Füße fällt … Und so fangen doch die großen Liebesgeschichten an oder etwa nicht? via

Sobald ich den Pinguin auf dem Cover erblickte, war es um mich geschehen. Pinguine gehören zu meinen Lieblingstieren und ich besitze so viel Pinguinzeugs, nur noch keinen Roman. Bis jetzt, denn mit „Pinguine lieben nur einmal“ wollte ich das ändern. Zumal ich die Inhaltsangabe nicht unamüsant fand. Etwas aufgesetzt, aber eigentlich gar nicht schlecht. Deshalb wollte ich dem Buch einfach mal eine Chance geben. 

Anfangs hatte ich leider einiges zu bemängeln. Auch beim Lesen dachte ich oftmals, dass der Humor ein wenig aufgesetzt wird. Ich musste zwar einige Male schmunzeln, doch es war dennoch eine Prise zu viel gewolltes Lustigsein vorhanden. Zudem fand ich die Protagonistin anstrengend. Am Anfang mehr als am Ende, weil man sich zum Glück an sie gewöhnt. Doch zunächst hat mich trotzdem sehr gestört, dass Feli von allen gemocht werden will und dass sie dazu neigt, zu übertreiben. Und wo wir schon mal bei den negativen Punkten sind – mir ist an einer Stelle aufgefallen, dass der Begriff „Depression“ etwas achtlos verwendet und dadurch verharmlost wird. (Unsympathisch fand ich auch – aber das ist ganz subjektiv und fließt nicht in die Bewertung mit ein -, dass Feli, die Anglistik studiert, ihre Vorlesung über Martin Luther King so langweilig findet. Vielleicht übertreibe ich jetzt selbst Feli-like ein wenig, aber darüber habe ich vor kurzem eine Hausarbeit geschrieben und Martin Luther King ist furchtbar interessant, wie kann man das langweilig finden und überhaupt! :D Aber gut, wie gesagt, das nur am Rande. Als Geschichtsstudentin konnte ich das nicht unerwähnt lassen.)

Bis auf die genannten Punkte, die mir negativ aufgefallen sind und den zwar amüsanten, aber etwas aufgesetzten Schreibstil, habe ich eigentlich nichts zu bemängeln. Natürlich ist die Geschichte nicht die tiefsinnigste, aber ich wurde gut unterhalten und einige Male zum Nachdenken angeregt, denn, was in der Inhaltsangabe nicht deutlich wird, der Love Interest von Feli, Janosch, ist blind. Dadurch wirkt die Liebesgeschichte um einiges frischer und unbekannter, als ich erwartet hätte und ich habe interessiert verfolgt, wie sich die Beziehung der beiden entwickelt. 
Die anderen Charaktere haben mir auch recht gut gefallen, wobei Cem als türkischer, schwuler Mitbewohner zum Glück nur einen klischeehaften Namen hatte und selbst nicht auffällig klischeehaft gezeichnet war. 

Und wenn oben schon ein Minuspunkt am Rande erwähnt ist, kann ich hier auch einen Pluspunkt am Rande erwähnen: Feli hat einen tollen Musikgeschmack. Unter anderem werden Muse, Queen und Newton Faulkner erwähnt. Außerdem liebt sie Harry Potter. Daumen hoch! Damit hatte sie dann doch ein paar Sympathiepunkte auf ihrer Seite, weshalb ich mich später auch doch mit ihr anfreunden konnte.

Insgesamt hat mich das Buch wirklich gut unterhalten und war die perfekte, leichte Lektüre für zwischendurch. Wer auf der Suche nach etwas ist, was in die Richtung geht, dem kann ich das Buch guten Gewissens empfehlen. Von mir gibt es 4 von 5 Sternen.

Kommentare

  1. Das ist wirklich die erste Rezension, die ich zu dem Buch lese (weil ich das vorher gar nicht kannte) und ich bin jetzt echt gespannt, wie es mir gefallen wird :D Aufgesetzter Humor ist nicht so meins, das würde mich auch stören...von der Geschichte her klingt es aber wirklich gut, also mal schauen :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich kannte es vorher auch nicht :D Aber es sieht einfach so süß aus! Ich hoffe, dass dir das Lesen auch Spaß macht, trotz kleiner Mängel! :)

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

[Rezension] "George" - Alex Gino

George - Alex Gino - Fischer KJB - 208 S. - 978-3-7373-4032-8
George ist zehn Jahre alt, geht in die vierte Klasse, liebt die Farbe Rosa und liest heimlich Mädchenzeitschriften, die sie vor ihrer Mutter und ihrem großen Bruder versteckt. Jeder denkt, dass George ein Junge ist. Fast verzweifelt sie daran. Denn sie ist ein Mädchen! Bisher hat sie sich noch nicht getraut, mit jemandem darüber zu sprechen. Noch nicht einmal ihre beste Freundin Kelly weiß davon. Aber dann wird in der Schule ein Theaterstück aufgeführt. Und George will die weibliche Hauptrolle spielen, um allen zu zeigen, wer sie ist. Als George und Kelly zusammen für die Aufführung proben, erzählt George Kelly ihr größtes Geheimnis. Kelly macht George Mut, zu sich selbst zu stehen. via
„George“ müsste eigentlich „Melissa“ heißen. Denn das ist der Name, den George für sich am schönsten findet – drückt er doch aus, dass sie ein Mädchen und kein Junge ist, wie alle zu wissen meinen. George geht in die Grundschule und fühlt si…

Ableismus und ableistische Sprache - warum wir "dumm" und "Idiot" vermeiden sollten

Der Post ist eigentlich schon grundsätzlich problematisch, weil ich als Nichtbetroffene über das Thema spreche. Ich bin mir dessen und der Tatsache, dass ich auf dem Gebiet keine Expertin bin, bewusst. Mein Anspruch ist auch nicht, alles in Bezug auf Ableismus abzudecken. Was mein Anspruch ist: Bloggerkolleg*innen zum kritischeren Lesen zu animieren und dafür ein paar Anhaltspunkte zu liefern. (Leider kenne ich keine deutsche Buchbloggerin, die als Betroffene auf die Problematik aufmerksam macht.) Zuletzt schrieb ich über Rassismus. Demnächst soll es um Intersektionalität gehen. Dafür ist es unabdingbar, Ableismus zu umreißen. Ich habe mich bemüht, möglichst auf betroffene Stimmen und Beiträge aufmerksam zu machen. Falls ich trotzdem scheitere, weist mich gerne darauf hin. Weil ich es aber richtig und wichtig finde, darüber zu reden, habe ich mich dagegen entschieden, den Post ganz sein zu lassen.

Mehr als ein Monat ist vergangen, seit wir über Rassismus geschnackt hatten. Die dort be…