Direkt zum Hauptbereich

Rezension: "Graffiti Moon" von Cath Crowley

Titel: Graffiti Moon
Originaltitel: Graffiti Moon
Autor: Cath Crowley
Verlag: Carlsen
Seitenzahl: 256
Preis: 16,90€
Reihe: -

Lucys Herz gehört Shadow, dem geheimnisvollen Graffiti-Künstler, dessen Werke über die ganz Stadt verteilt sind – dabei hat sie ihn noch nie gesehen! Irgendwo da draußen streicht er herum und sprüht Leben an die grauen Wände und sein Freund Poet verfasst die Gedichte dazu.
Als der seltsame Ed Lucy verspricht, sie Shadow vorzustellen, folgt sie ihm durch die Nacht, von Party zu Party, von Bild zu Bild. Und diese eine Nacht ändert alles, denn auch Ed hat ein Geheimnis, auf das Lucy nie gekommen wäre... via

Idealerweise sollte eine gute Contemporary Young Adult-Story folgendes beinhalten: authentische Charaktere, die den Übergang zum Erwachsenwerden auf eine echte Art und Weise durchleben, sodass man sich hineinversetzen kann; einen angenehmen Schreibstil; eine originelle Idee; kluge Dialoge; und nicht zuletzt eine zarte Liebesgeschichte, die nicht an den Haaren herbeigezogen oder kitschig wirkt. 

Idealerweise erfüllt „Graffiti Moon“ jedes dieser Kriterien. 
Ich habe das Buch innerhalb kürzester Zeit verschlungen, was sicher auch an der überschaubaren Seitenzahl lag, aber vielmehr an der tollen Geschichte, in der ich mich so wohl gefühlt habe. Von Anfang an habe ich mit Lucy mitgefiebert, die unbedingt ihren nicht ganz so heimlichen Schwarm kennenlernen will – den Graffiti-Sprayer mit dem Pseudonym Shadow. Das Buch beginnt abends und endet mit dem nächsten Tag. Ursprünglich haben Lucy und ihre Freundinnen vor, den Abschluss zu feiern, woraus aber eine Suche nach Shadow und dessen Partner Poet wird, der die Graffitis mit seinen Gedichten untermalt. Der Mädchentruppe schließen sich noch ein paar andere Bekannte und Freunde an und der Abend nimmt seinen Lauf. 

Das Buch ist aus drei verschiedenen Perspektiven geschrieben, aus Lucys, Eds und Poets, wobei bei letzterem die Perspektiven aus seinen Gedichten bestehen, was ich sehr eindrucksvoll fand. So ein Aufbau ist mir, soweit ich mich erinnern kann, noch nie begegnet und hat mir sehr gut gefallen, zumal die Gedichte sehr schön geschrieben waren, wie auch das Buch insgesamt. Nicht nur die Dialoge sind unglaublich klug und ehrlich, die Beschreibungen haben auch ihren eigenen Glanz. Die Graffitis von Shadow, die beschrieben werden, hatte ich stets genau vor Augen. Es ist Cath Crowley gelungen, nicht auszuschweifen, aber dennoch sehr bildhaft zu schreiben. Außerdem ist es der Autorin gelungen, trotz der geringen Seitenzahl eine faszinierende Charaktervielfalt einzubauen, wobei keiner der Charaktere blass gezeichnet war. Viele sind mir richtig ans Herz gewachsen.

Zur Handlung und zur Liebesgeschichte mag ich gar nicht viel verraten. Das Buch handelt wie gesagt von nur einer - zugegeben, sehr turbulenten - Nacht (und hat mich deshalb und aufgrund des Perspektivenwechseln an „Nick und Norah“ erinnert) und beinhaltet eine feine Liebesgeschichte, die auch Kitsch-Hassern gefallen würde.

Was bleibt da noch zu sagen? Ich habe dieses Buch schlicht und einfach lieb gewonnen und werde es sicher noch mehrmals zur Hand nehmen. Die Charaktere sind wunderbar authentisch und vielfältig, die Dialoge und Beschreibungen wortgewandt und bildhaft, die Handlung ist kurz, aber herzerwärmend – kurzum, von mir gibt es 5 von 5 Sternen und eine absolute Leseempfehlung.


Kommentare

  1. Ich freue mich nach deiner Rezi schon richtig auf dieses Buch! Zum Glück steht es schon in meinem Regal, sonst müsste ich sofort in den Buchladen gehen :-)
    LG

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Super, dass du es schon da hast. :D Ich freue mich schon auf deine Meinung, hoffentlich gefällt es die genauso gut! Aber ich bin mir fast sicher. :)

      Löschen
  2. Graffiti Moon fand ich auch richtig toll, hatte es auch total fix durch :)

    LG
    Sabrina von
    http://ayakosaustraliandream.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
  3. Hi Elif
    Oh an "Graffiti Moon" habe ich auch schon mehrfach herumstudiert ... vielleicht sollte ich es wirklich endlich einmal auf meine Wunschliste setzen ...

    lg Favola

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Tu das unbedingt, ich kann es dir nur empfehlen ^.^

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

[Rezension] "George" - Alex Gino

George - Alex Gino - Fischer KJB - 208 S. - 978-3-7373-4032-8
George ist zehn Jahre alt, geht in die vierte Klasse, liebt die Farbe Rosa und liest heimlich Mädchenzeitschriften, die sie vor ihrer Mutter und ihrem großen Bruder versteckt. Jeder denkt, dass George ein Junge ist. Fast verzweifelt sie daran. Denn sie ist ein Mädchen! Bisher hat sie sich noch nicht getraut, mit jemandem darüber zu sprechen. Noch nicht einmal ihre beste Freundin Kelly weiß davon. Aber dann wird in der Schule ein Theaterstück aufgeführt. Und George will die weibliche Hauptrolle spielen, um allen zu zeigen, wer sie ist. Als George und Kelly zusammen für die Aufführung proben, erzählt George Kelly ihr größtes Geheimnis. Kelly macht George Mut, zu sich selbst zu stehen. via
„George“ müsste eigentlich „Melissa“ heißen. Denn das ist der Name, den George für sich am schönsten findet – drückt er doch aus, dass sie ein Mädchen und kein Junge ist, wie alle zu wissen meinen. George geht in die Grundschule und fühlt si…

Ableismus und ableistische Sprache - warum wir "dumm" und "Idiot" vermeiden sollten

Der Post ist eigentlich schon grundsätzlich problematisch, weil ich als Nichtbetroffene über das Thema spreche. Ich bin mir dessen und der Tatsache, dass ich auf dem Gebiet keine Expertin bin, bewusst. Mein Anspruch ist auch nicht, alles in Bezug auf Ableismus abzudecken. Was mein Anspruch ist: Bloggerkolleg*innen zum kritischeren Lesen zu animieren und dafür ein paar Anhaltspunkte zu liefern. (Leider kenne ich keine deutsche Buchbloggerin, die als Betroffene auf die Problematik aufmerksam macht.) Zuletzt schrieb ich über Rassismus. Demnächst soll es um Intersektionalität gehen. Dafür ist es unabdingbar, Ableismus zu umreißen. Ich habe mich bemüht, möglichst auf betroffene Stimmen und Beiträge aufmerksam zu machen. Falls ich trotzdem scheitere, weist mich gerne darauf hin. Weil ich es aber richtig und wichtig finde, darüber zu reden, habe ich mich dagegen entschieden, den Post ganz sein zu lassen.

Mehr als ein Monat ist vergangen, seit wir über Rassismus geschnackt hatten. Die dort be…