Direkt zum Hauptbereich

Rezension: "Love is the Higher Law" - David Levithan

Titel: Love is the Higher Law
Deutscher Titel: --
Autor: David Levithan
Verlag: Knopf Books
Seitenzahl: 176
Preis: 6,60€
Reihe: -


First there is a Before, and then there is an After...
The lives of three teens - Claire, Jasper, and Peter - altered forever on September 11, 2001. Claire, a high school junior, has to get to her younger brother in his classroom. Jasper, a college sophomore from Brooklyn, wakes to his parents’ frantic calls from Korea, wondering if he’s okay. Peter, a classmate of Claire’s, has to make his way back to school as everything happens around him.
Here are three teens whose intertwining lives are reshaped by this catastrophic event. As each gets to know the other, their moments become wound around each other’s in a way that leads to new understandings, new friendships, and new levels of awareness for the world around them and the people close by.
David Levithan has written a novel of loss and grief, but also one of hope and redemption as his characters slowly learn to move forward in their lives, despite being changed forever. via



Von David Levithan hatte ich bislang noch kein Buch gelesen, das er alleine geschrieben hat. Entweder Rachel Cohn (Nick & Norah, Dash & Lily, Naomi & Ely) oder John Green (Will & Will) haben bei den Büchern, die ich bislang kenne, mitgeschrieben. Da diese mir aber trotz des stumpfen Musters der Titel allesamt gut gefielen und ich die Thematik von „Love is the Higher Law“ sehr interessant fand, war ich mir sicher, dass das Buch etwas für mich wäre. Zumal Hannah ja auch schon davon geschwärmt hat, danach konnte ich einfach nicht anders, als mir das Buch zuzulegen. :-)
Ich habe es jedenfalls nicht bereut. Dass David Levithan sehr gut schreiben kann, wusste ich ja schon vorher, aber so sehr berührt hatte mich bisher noch kein Buch von ihm. Schon auf den ersten Seiten, während der ersten Sätze, hatte ich Tränen in den Augen. Während der Angriffe auf die Zwillingstürme war ich zwar erst 8 Jahre alt und dementsprechend erinnere ich mich nicht mehr an vieles, aber die Nachwirkungen, die dieses Ereignis auf die Welt hatten, spüren wir auch heute noch, sodass der Akt immer noch präsent ist. Mitunter deswegen wollte ich dieses Buch so gerne lesen – ich wollte einen Einblick bekommen, wie das für die Menschen gewesen sein muss, die unmittelbar am Schauplatz gewesen sind und inwiefern dies ihr Leben verändert hat. Und auch, wenn der Roman relativ kurz und knapp gehalten ist, wurden all meine Erwartungen erfüllt, wenn nicht gar übertroffen. 

Geschildert wird das Ganze aus der Perspektive dreier Jugendlicher. Claire, Peter und Jasper. Anfangs wird jeweils geschildert, wie die Charaktere die Angriffe erleben, was sie in dem Moment machen. Später kommt heraus, was sie miteinander zu tun haben, wie sie damit umgehen, wie sie sich näherkommen und am Ende, wie es ihnen ein Jahr danach geht. Die Aufteilung fand ich sehr gelungen, kein Charakter hatte zu viele oder zu wenige Parts und obwohl sich alle voneinander unterscheiden, waren ihre Schilderungen allesamt sehr emotional und nahegehend. Ich habe jeden einzelnen ins Herz geschlossen und musste nach dem Beenden erstmal alles sacken lassen und Platz für neue Geschichten schaffen, bevor ich ein anderes Buch aufschlagen konnte. Doch genau das macht einen guten Roman meiner Meinung nach auch aus. Er muss nicht nur gut geschrieben, berührend, spannend und interessant sein, sondern auch nachhaltig und in diesem Fall bin ich mir sicher, dass ich noch oft an dieses Buch und ihre kleinen, aber sehr authentischen Geschichten werde denken müssen. Zwar habe ich bis auf „Extrem laut und unglaublich nah“ noch keine Romane über 9/11 gelesen, doch bin ich mir sicher, dass „Love is the Higher Law“ richtige und wahre Darstellungen beinhaltet, zumal Levithan selbst während der Ereignisse in New York war und die Chance hatte, viele Zeitzeugen zu erleben. Sehr gelungen fand ich auch die Darstellung der Ängste vor weiteren Angriffen und vor dem darauffolgenden Krieg, sowie die subtile Darstellung von Homosexualität. 

Da es das Buch bislang nur auf Englisch gibt, möchte ich noch anmerken, dass das Englisch wirklich sehr gut zu verstehen ist, sodass man keinerlei Probleme beim Lesen hat. Ich kann sogar nur empfehlen, es in der Originalsprache zu lesen.

„Love is the Higher Law“ ist ein kleines Buch mit großen Emotionen. Allzu viel Action braucht man zwar nicht zu erwarten, da ab einem bestimmten Punkt die Handlung vorhersehbar wird, doch das ist keinesfalls ein Nachteil. Vielmehr verlagert Levithan den Schwerpunkt auf die Gefühlswelt, die Ängste, die Verzweiflung, die Hilfslosigkeit und die Ungewissheit. Wen das nicht stört, dem wird dieses Buch genauso gut gefallen wie mir. Ich jedenfalls vermisse Claire, Jasper und Peter jetzt schon und bin mir sicher, dass ich das Buch irgendwann noch einmal lesen möchte. Von mir gibt es 5 von 5 Punkte für dieses wertvolle Buch.

Kommentare

  1. Hört sich gut an!!! Weisst du ob es übersetzt wird? (oder wurde) LG

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du hast es ja auch geschrieben...bislang nur in Englisch...wer lesen kann ist klar im Vorteil, aber vielleicht weisst du schon mehr?

      Löschen
    2. Kein Problem! :) Ich glaube aber nicht, dass es noch übersetzt wird. Das Buch ist schon von 2009 und im Netz konnte ich dazu leider auch nichts finden :( Aber wie gesagt, das Englisch kann man wirklich gut lesen, das ist so auf dem Niveau meiner früheren Schullektüre. :)

      Löschen
    3. Ich traue mich irgendwie nicht wirklich an englische Bücher heran, aber wahrscheinlich sollte ich es einfach mal probieren. Danke dir :-)

      Löschen
    4. Da bist du nicht die Einzige. Bis vor einem Monat habe ich mich auch gesträubt, aber dann wollte ich unbedingt "The Perks of Being a Wallflower" auf Englisch lesen und nun gefällt mir das ganz gut. :) Wobei ich bis jetzt auch sonst nur "Love is the Higher Law" gelesen hab, aber zwei englische Bücher warten noch auf mich. :D Ich fand es, wie gesagt, wirklich angenehm. Und bei 160 Seiten geht das wirklich klar. :) Gern!

      Löschen
    5. Okay, du hast mich überzeugt :-) Ich halte meine Augen offen. LG

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

[Rezension] "George" - Alex Gino

George - Alex Gino - Fischer KJB - 208 S. - 978-3-7373-4032-8
George ist zehn Jahre alt, geht in die vierte Klasse, liebt die Farbe Rosa und liest heimlich Mädchenzeitschriften, die sie vor ihrer Mutter und ihrem großen Bruder versteckt. Jeder denkt, dass George ein Junge ist. Fast verzweifelt sie daran. Denn sie ist ein Mädchen! Bisher hat sie sich noch nicht getraut, mit jemandem darüber zu sprechen. Noch nicht einmal ihre beste Freundin Kelly weiß davon. Aber dann wird in der Schule ein Theaterstück aufgeführt. Und George will die weibliche Hauptrolle spielen, um allen zu zeigen, wer sie ist. Als George und Kelly zusammen für die Aufführung proben, erzählt George Kelly ihr größtes Geheimnis. Kelly macht George Mut, zu sich selbst zu stehen. via
„George“ müsste eigentlich „Melissa“ heißen. Denn das ist der Name, den George für sich am schönsten findet – drückt er doch aus, dass sie ein Mädchen und kein Junge ist, wie alle zu wissen meinen. George geht in die Grundschule und fühlt si…

Ableismus und ableistische Sprache - warum wir "dumm" und "Idiot" vermeiden sollten

Der Post ist eigentlich schon grundsätzlich problematisch, weil ich als Nichtbetroffene über das Thema spreche. Ich bin mir dessen und der Tatsache, dass ich auf dem Gebiet keine Expertin bin, bewusst. Mein Anspruch ist auch nicht, alles in Bezug auf Ableismus abzudecken. Was mein Anspruch ist: Bloggerkolleg*innen zum kritischeren Lesen zu animieren und dafür ein paar Anhaltspunkte zu liefern. (Leider kenne ich keine deutsche Buchbloggerin, die als Betroffene auf die Problematik aufmerksam macht.) Zuletzt schrieb ich über Rassismus. Demnächst soll es um Intersektionalität gehen. Dafür ist es unabdingbar, Ableismus zu umreißen. Ich habe mich bemüht, möglichst auf betroffene Stimmen und Beiträge aufmerksam zu machen. Falls ich trotzdem scheitere, weist mich gerne darauf hin. Weil ich es aber richtig und wichtig finde, darüber zu reden, habe ich mich dagegen entschieden, den Post ganz sein zu lassen.

Mehr als ein Monat ist vergangen, seit wir über Rassismus geschnackt hatten. Die dort be…