Direkt zum Hauptbereich

Rezension: "Abends um 10" - Kate de Goldi

Titel: Abends um 10
Englischer Titel: The 10 PM Question
Autor: Kate de Goldi
Verlag: Carlsen
Seitenzahl: 336
Preis: 7,99€
Reihe: -

In Frankie Parsons Leben ist alles verlässlich. Konstant. Vorhersehbar. Sogar die ständige Ergänzung seiner sowieso schon sehr langen Liste von Sorgen. Tageslauf, Wochenplan, Jahresrhythmus - nichts ändert sich. Das morgendliche Miauen der Fettkontrolle. Die schlechte Laune seiner großen Schwester. Der tägliche Zickzackweg zum Bus mit seinem besten Freund Gigs. Sein Klassenlehrer Mr A und dessen liebste Waffe: das Wörterbuch. Der Küchenduft bei der Heimkehr. Die Klangwand-Abende mit Louieund Onkel George. Die ausgelassenen Besuche der Tanten. Und die absolut zuverlässigen Antworten seiner Mutter, immer abends um 10. Doch dieses Jahr ist alles anders. Das liegt an Sydney. An ihren liebevollen, neugierigen, taktlosen Fragen. Und Frankie Parsons Welt gerät aus den Fugen. Eine bittersüße Familiengeschichte über Angst und Mut und darüber, was das Leben ausmacht. via

„Abends um 10“ ist eines dieser Bücher, auf die man sich erst einlassen muss, um die Geschichte richtig zu verstehen und zu genießen. Ich hatte anfangs mit einer ganz anderen Art von Buch gerechnet und brauchte deshalb ein bisschen, um richtig reinzukommen. Zum Beispiel war mir nicht bewusst, dass der Protagonist so jung ist. Denn Frankie ist erst zwölf und für sein Alter zwar sehr reif, doch hatte ich dennoch Zweifel, ob ich nicht zur falschen Zielgruppe gehöre, weil ich befürchtete, mich nicht in Frankie hineinversetzen zu können. Das waren aber komplett unberechtigte Zweifel, denn obwohl Frankie seinem Alter entsprechende Handlungsweisen hat, ist er ein liebevoller und interessanter Charakter, aus dessen Perspektive ich gerne gelesen habe. So wie alle in dem Buch hat auch er seine Macken – man könnte von einer Art Hypochondrie sprechen. Solche und ähnliche Eigenarten findet man nicht nur bei Frankie, sondern bei allen Charakteren wieder, die ich aber nicht verraten möchte, weil genau die Aufdeckung dieser Dinge den Roman für mich unter anderem so abwechslungsreich gestaltet hat. Immer wenn ich gerade dachte, jetzt verstehe ich die Geschichte, kam irgendwas neues ans Licht. Das klingt jetzt vielleicht spannungsgeladener als es ist – denn im Grunde ist „Abends um 10“ wirklich 'nur' eine Familiengeschichte. Aber auch ohne actiongeladene Szenen schafft es Kate de Goldi, eine gewisse Spannung aufzubauen, eben dadurch, dass man wissen will, was faul ist und was nicht stimmt, und wie sich die Freundschaft zu Sydney entwickelt. 

Sehr angenehm fand ich auch die Charaktervielfalt. In Frankies Leben gibt es viele Menschen, die alle so realistisch beschrieben werden, mit all ihren Fehlern und Vorzügen, dass man glauben könnte, sie sind real und nicht fiktiv. 
Auch mit dem Schreibstil konnte ich mich anfreunden. Er ist nicht besonders auffällig, entspricht einem etwas altklugen, zwölfjährigem Jungen, aber überzeugt gerade dadurch. Besonders schön fand ich einige Vergleiche und versteckte Elemente. Zum Beispiel ist Frankie ein Vogelliebhaber und überlegt sich an einer Stelle, welche seiner Mitmenschen welche Vögel sein könnten. Das fand ich besonders spannend. 
Doch trotz all dieser positiven Punkte hat für mich ein gewisses Etwas gefehlt, was ich nicht genau benennen kann. Es fehlte ein Funke, aber würde man mich fragen, was ich ändern wollen würde, wüsste ich es nicht. Denn das Buch ist wirklich gut gelungen.
  

Wer stille und grüblerische Bücher mit einer Vielfalt an sympathischen Charakteren mag, der wird an „Abends um 10“ seinen Gefallen finden. Das Buch arbeitet nicht mit Elementen wie actionreiche Spannung oder Liebe, sondern gewährt einen Einblick in ganz unterschiedliche Personen, mit Macken und Vorzügen, die aber alle miteinander verbunden sind. Außerdem: Wie oft gibt es schon Jugendbücher zu lesen, die in Neuseeland spielen? Auch, wenn für mich ein unbestimmbares Etwas gefehlt hat, empfehle ich das Buch jedem weiter, der dieses Genre mag. Von mir gibt es 4 von 5 Punkten.



Kommentare

  1. Das muss doch Ironie des Schicksals sein, dass ich mir dieses Buch neulich erst gekauft habe und du es jetzt hier rezensierst. :) Klingt auf jeden Fall sehr spannend, ich werde es schnellstmöglich lesen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hihi. :) Ich wünsche dir schonmal viel Spaß beim Lesen!

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

[Rezension] "George" - Alex Gino

George - Alex Gino - Fischer KJB - 208 S. - 978-3-7373-4032-8
George ist zehn Jahre alt, geht in die vierte Klasse, liebt die Farbe Rosa und liest heimlich Mädchenzeitschriften, die sie vor ihrer Mutter und ihrem großen Bruder versteckt. Jeder denkt, dass George ein Junge ist. Fast verzweifelt sie daran. Denn sie ist ein Mädchen! Bisher hat sie sich noch nicht getraut, mit jemandem darüber zu sprechen. Noch nicht einmal ihre beste Freundin Kelly weiß davon. Aber dann wird in der Schule ein Theaterstück aufgeführt. Und George will die weibliche Hauptrolle spielen, um allen zu zeigen, wer sie ist. Als George und Kelly zusammen für die Aufführung proben, erzählt George Kelly ihr größtes Geheimnis. Kelly macht George Mut, zu sich selbst zu stehen. via
„George“ müsste eigentlich „Melissa“ heißen. Denn das ist der Name, den George für sich am schönsten findet – drückt er doch aus, dass sie ein Mädchen und kein Junge ist, wie alle zu wissen meinen. George geht in die Grundschule und fühlt si…

Ableismus und ableistische Sprache - warum wir "dumm" und "Idiot" vermeiden sollten

Der Post ist eigentlich schon grundsätzlich problematisch, weil ich als Nichtbetroffene über das Thema spreche. Ich bin mir dessen und der Tatsache, dass ich auf dem Gebiet keine Expertin bin, bewusst. Mein Anspruch ist auch nicht, alles in Bezug auf Ableismus abzudecken. Was mein Anspruch ist: Bloggerkolleg*innen zum kritischeren Lesen zu animieren und dafür ein paar Anhaltspunkte zu liefern. (Leider kenne ich keine deutsche Buchbloggerin, die als Betroffene auf die Problematik aufmerksam macht.) Zuletzt schrieb ich über Rassismus. Demnächst soll es um Intersektionalität gehen. Dafür ist es unabdingbar, Ableismus zu umreißen. Ich habe mich bemüht, möglichst auf betroffene Stimmen und Beiträge aufmerksam zu machen. Falls ich trotzdem scheitere, weist mich gerne darauf hin. Weil ich es aber richtig und wichtig finde, darüber zu reden, habe ich mich dagegen entschieden, den Post ganz sein zu lassen.

Mehr als ein Monat ist vergangen, seit wir über Rassismus geschnackt hatten. Die dort be…