Direkt zum Hauptbereich

Montagsfrage: Welche Bücher hast du in der Schule gelesen?



Jeden Montag stellt Paperthin eine Montagsfrage auf ihrem Blog, die jeder mitbeantworten kann. Diese Woche lautet die Frage: 
Welche Bücher hast du in der Schule gelesen? 
Als ich gerade so überlegt habe, kam doch einiges zusammen. Aber sicherlich habe ich auch was vergessen, ich erinnere mich auf jeden Fall noch ein englisches Buch, dessen Namen ich aber nicht mehr weiß. Die Wichtigsten sollten mir aber wieder eingefallen sein. Auffällig fand ich aber, dass ich erst in der 6. Klasse meine erste Schullektüre gelesen habe. Ich dachte, das sei normal, aber viele von euch scheinen ja schon in der Grundschule was gelesen zu haben. Wie dem auch sei, das sind meine Schullektüren gewesen:




 

 


Wie ihr euch denken könnt, sind die meisten davon nicht positiv in Erinnerung geblieben. Es gab aber auch ein paar, die ich geliebt, wie zum Beispiel "Die Physiker", und gemocht habe, wie "Anne Frank" oder die Märchen von Hans Christian Andersen.
Wenn ich das so mit den Lektüren einiger anderer vergleiche, kommt mir meine ziemlich lahm vor. Aber nun ist das ja auch vorbei und schon lange geschafft. :-)
Kommen euch einige Werke bekannt vor? Was hat euch damals besonders gut und was gar nicht gefallen? 

Kommentare

  1. Ich weiß noch, dass mir "Der gelbe Vogel" (in der 7. oder 8. Klasse) so gut wie gar nichts gesagt hat und ich das Buch damals auch richtig doof fand. Ich glaube da war ich irgendwie noch zu jung zu damals. Man braucht als Lehrer glaub ich auch ein wenig Fingerspitzengefühl...
    Ich finde es total interessant was für unterschiedliche Bücher man doch liest. Zwar trifft man immer das ein oder andere Standardwerk wieder, aber es gibt ja doch ziemlich viel Spielraum.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich weiß gar nicht mehr, wie ich es gefunden hab :D Ich freute mich in der Regel immer, Bücher in der Schule zu lesen und Pole Poppenspäler war mein allererstes, danach fand ich alles besser als das :D
      Mit dem Fingerspitzengefühl hast du aber Recht! Den meisten fehlt das wirklich. :/
      Ja, oder? Das finde ich ziemlich spannend. Ich freue mich schon aufs Auswählen, wenn ich dann irgendwann auf Kinder losgelassen werde, muahaha :D

      Löschen
  2. Mir fällt gerade mal wieder auf, dass wir im gleichen Abijahrgang waren. Die letzten fünf Bücher musste ich nämlich auch lesen :-)
    Die Physiker und a lesson before dying haben bei mir eindeutig gewonnen!
    schade, dass die unihausarbeiten nicht so einfach wie damals in der schule waren ;-)

    liebe grüße :-) johanna.hosch@gmx.de

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

[Rezension] "George" - Alex Gino

George - Alex Gino - Fischer KJB - 208 S. - 978-3-7373-4032-8
George ist zehn Jahre alt, geht in die vierte Klasse, liebt die Farbe Rosa und liest heimlich Mädchenzeitschriften, die sie vor ihrer Mutter und ihrem großen Bruder versteckt. Jeder denkt, dass George ein Junge ist. Fast verzweifelt sie daran. Denn sie ist ein Mädchen! Bisher hat sie sich noch nicht getraut, mit jemandem darüber zu sprechen. Noch nicht einmal ihre beste Freundin Kelly weiß davon. Aber dann wird in der Schule ein Theaterstück aufgeführt. Und George will die weibliche Hauptrolle spielen, um allen zu zeigen, wer sie ist. Als George und Kelly zusammen für die Aufführung proben, erzählt George Kelly ihr größtes Geheimnis. Kelly macht George Mut, zu sich selbst zu stehen. via
„George“ müsste eigentlich „Melissa“ heißen. Denn das ist der Name, den George für sich am schönsten findet – drückt er doch aus, dass sie ein Mädchen und kein Junge ist, wie alle zu wissen meinen. George geht in die Grundschule und fühlt si…

Ableismus und ableistische Sprache - warum wir "dumm" und "Idiot" vermeiden sollten

Der Post ist eigentlich schon grundsätzlich problematisch, weil ich als Nichtbetroffene über das Thema spreche. Ich bin mir dessen und der Tatsache, dass ich auf dem Gebiet keine Expertin bin, bewusst. Mein Anspruch ist auch nicht, alles in Bezug auf Ableismus abzudecken. Was mein Anspruch ist: Bloggerkolleg*innen zum kritischeren Lesen zu animieren und dafür ein paar Anhaltspunkte zu liefern. (Leider kenne ich keine deutsche Buchbloggerin, die als Betroffene auf die Problematik aufmerksam macht.) Zuletzt schrieb ich über Rassismus. Demnächst soll es um Intersektionalität gehen. Dafür ist es unabdingbar, Ableismus zu umreißen. Ich habe mich bemüht, möglichst auf betroffene Stimmen und Beiträge aufmerksam zu machen. Falls ich trotzdem scheitere, weist mich gerne darauf hin. Weil ich es aber richtig und wichtig finde, darüber zu reden, habe ich mich dagegen entschieden, den Post ganz sein zu lassen.

Mehr als ein Monat ist vergangen, seit wir über Rassismus geschnackt hatten. Die dort be…