Direkt zum Hauptbereich

Rezension: "Will & Will" - John Green & David Levithan

Titel: Will & Will 
Originaltitel: Will Grayson, Will Grayson
Autor: John Green & David Levithan
Verlag: cbt
Seitenzahl: 384
Preis: 14,99€
Reihe: -


Sie heißen beide Will Grayson, wohnen beide in Chicago, sind beide siebzehn und tragen neben demselben Namen und demselben Alter dasselbe Problem mit sich herum: Aus lauter Angst, das Ding mit der Liebe zu versemmeln, lassen sie sich auf Romantisches gar nicht erst ein. 
Der eine Will zögert seit Wochen, sich selbst das einzugestehen, was für alle anderen offensichtlich ist: dass er nämlich bis über beide Ohren in seine wunderbare Mitschülerin Jane verliebt ist. Der andere Will flüchtet sich lieber in seine dubiose Online-Beziehung zu einem gewissen Isaac, anstatt sich im real life vor seinen Freunden zu outen. Doch alles ändert sich, als Will & Will eines Abends ganz zufällig aufeinandertreffen.. via

Da ich sowohl John Green, als auch David Levithan als Autoren sehr schätze, war für mich klar, dass ich „Will & Will“ irgendwann lesen muss. Vor kurzem war es dann soweit und ich bin wirklich angetan.
Das erste Viertel fand ich zwar ein bisschen schleppend, weil ich keinen Bezug zu den Charakteren aufbauen konnte, aber je weiter ich gelesen habe, desto tiefgründiger und interessanter wurden sie, sodass ich ab dem Punkt mit Spannung verfolgt habe, wie es weitergeht. Schön fand ich hierbei, dass kein Part besser oder spannender war als der andere. Das Buch ist ja kapitelweise aus der Sicht der jeweiligen Wills geschrieben und bei verschiedenen Perspektiven kommt es oft vor, dass man die eine lieber mag als die andere. Hier war das aber nicht der Fall, ich habe beide Parts sehr gerne gelesen. Unterscheiden tun sich diese ein wenig durch den Schreibstil. In den Kapiteln von dem einen Will ist zum Beispiel alles klein geschrieben und beide haben natürlich verschiedene Ausdrucksweisen. Das hat die Geschichte für mich aber nur echter gemacht und das Lesevergnügen gesteigert. Sehr authentisch fand ich auch das Thema Homosexualität. Die Autoren haben das wirklich gut aufgearbeitet und eingebracht.
Typisch für John Green und David Levithan ist bekanntlich auch der schöne Schreibstil. Auch da wurde ich mal wieder nicht enttäuscht. Die Autoren wissen einfach mit Worten umzugehen. Emotional und mit bildlichen Umschreibungen wird die Geschichte erzählt und trifft mitten ins Herz. Auch an Spannung mangelt es dem Buch nicht, sodass es sich sehr schnell liest, dabei aber ein wohliges Gefühl beim Leser hinterlässt. Ich musste nach dem Beenden noch lange über einige der Sätze nachdenken.
“Such is life. We grow up. Planets like Tiny get new moons. Moons like me get new planets.”

„Will & Will“ ist ein weiterer Geniestreich der Autoren. Freundschaft, Liebe, Erwachsenwerden und Homosexualität, gepaart mit einer großen Tüte Humor und Sätzen, die ins Herz gehen. Was will man mehr? Von mir gibt es 4,5 von 5 Sternen für diesen schönen und nachhaltigen Roman.  




Kommentare

  1. Jetzt will ich das Buch nur noch dringender lesen, sobald ich mal wieder Bücher bestelle wird es definitiv als allererstes in den Warenkorb landen. :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sehr gut! :D Es wird dir bestimmt gefallen :)

      Löschen
  2. Das Buch liegt hier auch schon bereit zum Lesen :-) Vielen Dank für Deinen schönen Bericht! LG

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gerne, ich wünsche dir viel Spaß mit dem Buch! :)

      Löschen
  3. Tolle Rezi! Das Buch will ich auch schon sehr lange lesen bzw. ich wollte eigentlich alle John Green Bücher lesen :D

    Liebe Grüße,
    Aileen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich kann es, wie du siehst, nur empfehlen :D Und danke! :)

      Löschen
  4. Will & Will hab ich hier auch noch liegen und bin schon sehr gespannt auf das Buch! Du hast mich jetzt erst recht neugierig gemacht :-)

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

[Rezension] "George" - Alex Gino

George - Alex Gino - Fischer KJB - 208 S. - 978-3-7373-4032-8
George ist zehn Jahre alt, geht in die vierte Klasse, liebt die Farbe Rosa und liest heimlich Mädchenzeitschriften, die sie vor ihrer Mutter und ihrem großen Bruder versteckt. Jeder denkt, dass George ein Junge ist. Fast verzweifelt sie daran. Denn sie ist ein Mädchen! Bisher hat sie sich noch nicht getraut, mit jemandem darüber zu sprechen. Noch nicht einmal ihre beste Freundin Kelly weiß davon. Aber dann wird in der Schule ein Theaterstück aufgeführt. Und George will die weibliche Hauptrolle spielen, um allen zu zeigen, wer sie ist. Als George und Kelly zusammen für die Aufführung proben, erzählt George Kelly ihr größtes Geheimnis. Kelly macht George Mut, zu sich selbst zu stehen. via
„George“ müsste eigentlich „Melissa“ heißen. Denn das ist der Name, den George für sich am schönsten findet – drückt er doch aus, dass sie ein Mädchen und kein Junge ist, wie alle zu wissen meinen. George geht in die Grundschule und fühlt si…

Ableismus und ableistische Sprache - warum wir "dumm" und "Idiot" vermeiden sollten

Der Post ist eigentlich schon grundsätzlich problematisch, weil ich als Nichtbetroffene über das Thema spreche. Ich bin mir dessen und der Tatsache, dass ich auf dem Gebiet keine Expertin bin, bewusst. Mein Anspruch ist auch nicht, alles in Bezug auf Ableismus abzudecken. Was mein Anspruch ist: Bloggerkolleg*innen zum kritischeren Lesen zu animieren und dafür ein paar Anhaltspunkte zu liefern. (Leider kenne ich keine deutsche Buchbloggerin, die als Betroffene auf die Problematik aufmerksam macht.) Zuletzt schrieb ich über Rassismus. Demnächst soll es um Intersektionalität gehen. Dafür ist es unabdingbar, Ableismus zu umreißen. Ich habe mich bemüht, möglichst auf betroffene Stimmen und Beiträge aufmerksam zu machen. Falls ich trotzdem scheitere, weist mich gerne darauf hin. Weil ich es aber richtig und wichtig finde, darüber zu reden, habe ich mich dagegen entschieden, den Post ganz sein zu lassen.

Mehr als ein Monat ist vergangen, seit wir über Rassismus geschnackt hatten. Die dort be…