Direkt zum Hauptbereich

Rezension: "The Perks of Being a Wallflower" - Stephen Chbosky

Titel: The Perks of Being a Wallflower
Deutscher Titel: Das also ist mein Leben
Autor: Stephen Chbosky
Verlag: Simon & Schuster UK
Seitenzahl: 240
Preis: 9,20€
Reihe: -

Charlie is a freshman. And while he's not the biggest geek in the school, he is by no means popular. Shy, introspective, intelligent beyond his years yet socially awkward, he is a wallflower, caught between trying to live his life and trying to run from it. Charlie is attempting to navigate his way through uncharted territory: the world of first dates and mixed tapes, family dramas and new friends; the world of sex, drugs, and The Rocky Horror Picture Show, when all one requires is that perfect song on that perfect drive to feel infinite. But Charlie can't stay on the sideline forever. Standing on the fringes of life offers a unique perspective. But there comes a time to see what it looks like from the dance floor.The Perks of Being a Wallflower is a deeply affecting coming-of-age story that will spirit you back to those wild and poignant roller-coaster days known as growing up. via

„The Perks of Being a Wallflower“ ist eines dieser Bücher, die einem überall begegnen. Der Begriff „Hype“ ist in diesem Fall sicher nicht verkehrt, wobei ich bei „gehypten“ Büchern immer recht skeptisch bin. Ich erwähne nur mal Feuchtgebiete oder Fifty Shades of Grey. Doch dann gibt es natürlich auch immer wieder Bücher, die zurecht in den Himmel gelobt werden und zum Glück gehört „The Perks of Being a Wallflower“ zu diesen. 
Das Buch kommt ganz schlicht daher. Es ist ein Roman in Briefform, wobei Charlie an eine dem Leser unbekannte Person tagebuchähnliche Briefe schreibt und verschickt. Diese Briefe sind meistens recht kurz und, wie bereits erwähnt, schlicht. Chbosky vermag es, auf eine ganz einfache Art und Weise komplizierte Dinge zu beschreiben. Ich habe den Roman auf Englisch gelesen und hatte, obwohl ich sehr selten auf Englisch lese, keinerlei Schwierigkeiten. Nur als Beweis dafür, dass die Sprache wirklich sehr simpel ist. Aber der Inhalt ist es auf keinen Fall. Man vermutet vielleicht zunächst eine typische Coming-of-Age-Geschichte, mit dem ersten Schwarm, Kuss und so weiter, doch auch, wenn der Roman all diese Thematiken behandelt, beinhaltet er noch viel, viel mehr. 
Charlie, den Protagonisten, habe ich direkt ins Herz geschlossen. Schon auf den ersten Seiten hätte ich ihn am liebsten umarmt und ihm gut zugeredet, so ehrlich und auf den Punkt gebracht ist seine Perspektive der Dinge. Er schildert einfach genau das, was er denkt und gerade das macht das Buch für mich so authentisch. Alles, was in dem Buch steht, ist auf eine nackte Art und Weise wahr und gerade das macht es für mich zu einem der besten Bücher, die ich je gelesen habe, ohne übertreiben zu wollen. Aber ich war permanent einfach so gerührt und so gefesselt, obwohl im Grunde bis zum Ende nichts herausragendes passiert, aber irgendwie tut es das dann doch. Und über das Ende will ich erst gar nichts verraten, nur so viel: Es hat mich umgehauen und mir eine Gänsehaut nach der anderen beschert. 
Sehr interessant fand ich auch die anderen Charaktere neben Charlie. Jeder hat seine eigene Persönlichkeit und ist so gut gezeichnet, dass ich sie fast real vor Augen hatte. Außerdem hat mir gefallen, dass auch Thematiken wie Homosexualität angeschnitten werden, und das auf eine ziemlich authentische Art und Weise. 
Ihr merkt, ich benutze den Begriff „authentisch“ sehr oft, aber anders kann ich es gar nicht ausdrücken. Während des Lesens war Charlie für mich real, es war, als würde er seine Briefe mir schreiben und mir all das berichten, was er erlebt. 
„I love my mom so much. I don't care if that's corny to say. I think on my next birthday, I'm going to buy her a present. I think that should be the tradition. The kid gets gifts from everybody, and he buys one present for his mom since she was there, too.“ S. 203 
„So, I guess we are who we are for a lot of reasons. And maybe we'll never know most of them. But even if we don't have the power to choose where we come from, we can still choose where we go from there. We can still do things. And we can try to feel okay about them.“ S. 228 

„The Perks of Being a Wallflower“ hat mich gefesselt, gerührt und bewegt. Selten habe ich ein Buch gelesen, das so schlicht geschrieben ist, und doch so viel komplizierte Wahrheit enthält. Ohne viel zu überlegen kann ich behaupten, dass es von nun an zu meinen absoluten Lieblingsbüchern gehören wird, weshalb ich es jedem nur ans Herz legen kann. Dieses Buch ist so viel mehr als eine Teenager-Story und zurecht so hoch gelobt. Ein Meisterwerk, in meinen Augen, welches ich – Überraschung! - mit 5 von 5 Sternen bewerte.
Übrigens kann ich euch nur empfehlen, den Roman im Original zu lesen. Wie gesagt, das Englisch ist wirklich einfach und gut zu verstehen und ich würde behaupten, dass im Original die Schönheit der Worte noch viel besser rüberkommt. 



Kommentare

  1. Oh, ich liebe das Buch auch total!
    Tolle Rezi.
    Liebe Grüße :)

    AntwortenLöschen
  2. Awwww, am liebsten würde ich mich mit dem Buch sofort ins Bett verkriechen und es verschlingen, aber leider müssen noch fünf andere Bücher vorher weggelesen werden. :/ Jammerschade, dass ich es mir vor einiger Zeit auf Deutsch besorgt habe, argh. Naja, ich hoffe dennoch, dass die Worte dadurch nicht ganz ihren Zauber verlieren. :)

    Es hat es sogar zu deinen Lieblingsbüchern geschafft? Also wenn das mal nicht noch mehr ein Ansporn für mich ist. :D Ich halte also ein für allemal fest: "Das also ist mein Leben" und "Die Liebenden von Leningrad" lesen, sobald sämtliche "Pflichtlektüren" weggelesen sind. :D

    Was diese "Mauerblümchen"-Reihe betrifft: Sie soll anscheinend von einer gewissen Lisa Kleypas geschrieben sein und der erste Band lautet "Geheimnisse einer Sommernacht".

    Unbedingt solltest du dir Colleen Houcks Reihe zu Gemüte führen. :) Aber von den ersten Seiten und dem ziemlich einfachem Stil auf gar keinen Fall abschrecken lassen, ich muss zugeben, dass ich meine Entscheidung nach den ersten Kapitel sogar nichtsahnend bereits bereut hatte. Tiefgründiges kann man nicht erwarten, aber beste, leichte, frische Unterhaltung. :) Also falls du demnächst auf soetwas Lust hast... ;) Kontrastprogramm zu "Die Räuber" vielleicht. :D Da werden bei mir Erinnerungen aus der neunten Klasse wach, aber im Vergleich zu "Dantons Tod" (Abilektüre) recht angenehm.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Auf Deutsch ist es bestimmt auch toll! Und wenn's dir gefällt, kannst du ja nach einiger Zeit auf englisch einen Reread starten :D Ich hätte selbst Lust, das Buch nochmal zu lesen. Echt verrückt. xD

      Gut festgehalten! Die Bücher sind wirklich ein Muss. :D Und natürlich die von Julia Quinn, aber das wird ja bald. :) Ich hoffe ja, dass dir die Bücher auch alle gefallen. Manchmal wundert man sich ja, wie sehr die Geschmäcker auseinandergehen können. Aber ich hoffe einfach, dass sie dich auch überzeugen werden. :D

      Ah, danke! :) Die hab ich mir gleich auf die Wunschliste gesetzt. Die deutschen Cover sind ja mal wieder... saaaaagenhaft.

      Alles klar, werd ich! :) Zwischendurch ist leichte Lektüre auch sehr toll, wobei ich zur Zeit fast nur solche lese, da passt es ganz gut ins Beuteschema. :D
      Oh, du Ärmste! xD Ich hatte Schiller nie in der Schule behandelt. Und im Abi hatte ich dann zum Glück recht angenehme Lektüre, wie "Die Physiker" von Dürrenmatt, das ich ja liebe. (Falls du das noch nicht kennst, muss es auf die Liste mit den Pflichtlektüren! :D). Dumm nur, dass ich noch 5 weitere Werke von Schiller vor mir habe... Yay. Ich glaube, ich brauche sehr viel Kontrastprogramm. :D
      Hab ich dir übrigens schon viel Erfolg fürs Abi gewünscht? Wenn nicht, dann tu ich's jetzt: Ich drück dir ganz fest die Daumen und wünsch dir viel Erfolg! :)

      Löschen
  3. Eine schöne Rezension :)

    Liebste Grüße
    Jenny :)

    PS : Würde mich freuen wenn du mal bei mir vorbei schauen würdest dort läuft grade ein Gewinnspiel ;) http://jemasija8.blogspot.de/2013/03/150-lesermarke-geknackt-ein-fettes.html

    AntwortenLöschen
  4. Eine wirklich tolle und zutreffende Rezension. Ich war irgendwie fasziniert vom Stil, weil er, wie du sagst, sehr simpel ist - aber eben auch so klar und treffend; das findet man ja auch nicht oft. Hast du den Film eigentlich schon gesehen, bzw. noch vor ihn zu sehen? Meiner Meinung nach eine der besten Buchverfilmungen überhaupt - liegt aber vielleicht auch daran, dass Chbosky selbst Regie geführt hat, wer weiß :]

    LG

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank. :) Ja, ich hab den Film fast direkt danach gesehen, weil ich noch nicht so ganz abschließen konnte mit der Geschichte :D Ich fand ihn auch sehr gelungen, vor allem die Schauspieler sind sehr treffend und spielen toll! Aber an die Emotionen, die das Buch mir vermittelt hat, kam es nicht so ganz ran. :] Trotzdem sehr lohnenswert.

      Löschen
  5. Kann dir wirklich in allem Punkten voll zustimmen. Du hast das Buch sehr treffend beschrieben :) Vielleicht gibt es ja irgendwann nochmal ein weiteres Buch von Chbosky. Obwohl es sicher schwer wird, wieder so ein grandioses Buch zu schreiben.
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank! :) Oh, ich hoffe es, aber er hat ja nun schon so lange nichts veröffentlicht, dass ich es kaum erwarte.. aber selbst wenn es nicht grandios wäre, es wäre bestimmt gut :D Liebe Grüße zurück!

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

[Behind The Screens] Goodbye, Mai

Seit langem schon verfolge ich auf diversen Blogs die Behind The Screens-Beiträge - ins Leben gerufen von Annabelle von Stehlblueten und Philip von Book Walk und momentan übernommen von meiner lieben Bücherkrähe / Mareike.  Weil ich so unregelmäßig blogge, hat es sich bislang nie angeboten, mitzumachen - heute habe ich aber spontan Lust bekommen und schaue einfach mal, ob ich das ab und an beibehalte oder es bei diesem einen Mal bleibt. Im Grunde geht es darum, von seiner Woche zu berichten und sich dafür an ein paar Fragen entlangzuhangeln. 
Wie war deine Woche? 
In Sachen Blog relativ produktiv, aber das, was ich eigentlich tun sollte - die Bücher für meine Masterarbeit durcharbeiten - habe ich nicht gemacht. Ich bin total raus aus meinem Trott und sollte mir wieder angewöhnen, in der Woche täglich in die Unibibliothek zu fahren. Zu Hause mache ich ja doch nichts. 
Außerdem hatte ich diese Woche meinen 24. Geburtstag und freue mich schon darauf, euch im Monatsrückblick meine neuen …

[Rezension] "George" - Alex Gino

George - Alex Gino - Fischer KJB - 208 S. - 978-3-7373-4032-8
George ist zehn Jahre alt, geht in die vierte Klasse, liebt die Farbe Rosa und liest heimlich Mädchenzeitschriften, die sie vor ihrer Mutter und ihrem großen Bruder versteckt. Jeder denkt, dass George ein Junge ist. Fast verzweifelt sie daran. Denn sie ist ein Mädchen! Bisher hat sie sich noch nicht getraut, mit jemandem darüber zu sprechen. Noch nicht einmal ihre beste Freundin Kelly weiß davon. Aber dann wird in der Schule ein Theaterstück aufgeführt. Und George will die weibliche Hauptrolle spielen, um allen zu zeigen, wer sie ist. Als George und Kelly zusammen für die Aufführung proben, erzählt George Kelly ihr größtes Geheimnis. Kelly macht George Mut, zu sich selbst zu stehen. via
„George“ müsste eigentlich „Melissa“ heißen. Denn das ist der Name, den George für sich am schönsten findet – drückt er doch aus, dass sie ein Mädchen und kein Junge ist, wie alle zu wissen meinen. George geht in die Grundschule und fühlt si…