Direkt zum Hauptbereich

Rezension: "Die vierzig Geheimnisse der Liebe" - Elif Shafak

Kooperation: Kein & Aber
Titel: Die vierzig Geheimnisse der Liebe
Originaltitel: The forty rules of love 
Autor: Elif Shafak
Verlag: Kein & Aber
Seitenzahl: 512
Preis: 22,90€
Reihe: -

Ella ist vierzig Jahre alt, hat einen Ehemann, drei Kinder im Teenageralter und ein schönes Zuhause in einer amerikanischen Kleinstadt. Eigentlich sollte sie glücklich sein, in ihrem Herzen breitet sich aber eine Leere aus, die früher von Liebe gefüllt war. Als Gutachterin für eine Literaturagentur taucht sie tief in einen Roman über den Sufi-Dichter und Mystiker Rumi und die vierzig ewigen, geheimnisvollen Regeln der Liebe ein. Trotz der Ansiedlung im 13. Jahrhundert scheint ihr der Roman immer mehr eine Spiegelung ihrer eigenen Geschichte zu sein. Zusehends distanziert von ihrem Ehemann, beginnt Ella, ihr bisheriges Leben zu hinterfragen. Sie besucht den Verfasser des Buches, Aziz Zahara, mit dem sie sich schriftlich schon rege und sehr persönlich ausgetauscht hat - und erfährt eine derart grundlegende persönliche Veränderung, wie sie es sich nie hätte ausmalen können. via

Schon seit langem wollte ich „Die vierzig Geheimnisse der Liebe“ lesen. Zum einen, weil meine Mutter so davon geschwärmt hat, zum anderen, weil das Buch von dem Mystiker Rumi handelt, den ich sehr faszinierend finde, und nicht zuletzt auch deswegen, weil ich mal sehen wollte, wie meine Namensvetterin so schreibt. Umso erfreuter war ich, als die deutsche Übersetzung erschien und ich es endlich lesen konnte. 
Meine hohen Erwartungen wurden nicht enttäuscht. Zunächst einmal fiel mir der tolle Schreibstil auf. Elif Shafak schreibt sehr poetisch, wortgewandt und emotional. Nicht wenige Textabschnitte habe ich mir markiert, weil sie einfach zu schön waren, um sie direkt wieder zu vergessen. 
Neben dem Schreibstil hat mir auch der Aufbau sehr gut gefallen. Das Buch ist gegliedert in 5 große Abschnitte, die jeweils in kurze Kapitel eingeteilt sind. Diese Kapitel werden immer aus verschiedenen Perspektiven geschildert. Zum einen ist da Ella, die Protagonistin. Dann sind da aber auch noch die Personen in dem Buch, das sie liest. Als Erklärung: Ella ist Lektorin und bekommt ein Buch, das sie im Roman liest und das der Leser auch mit ihr mitliest (man könnte fast sagen, es ist eine „Buchception“ :-)). Jedenfalls wird der Roman, den Ella liest, auch aus verschiedenen Perspektiven erzählt. Der von einem Sufi namens Shams-e Tabrizi, Rumi, seiner Familie, einer Prostituierten, eines Säufers, eines Mörders.. es sind so viele Personen in zwei verschiedenen Zeitdimensionen vertreten, dass man durcheinander kommen könnte, wäre die Geschichte nicht so gut erzählt und verwoben. Mir hat die Charaktervielfalt unglaublich gut gefallen und ich fand jeden Blickwinkel sehr interessant, genauso wie die Handlung, die zwar nicht auf Spannung fokussiert war, aber trotzdem zu fesseln wusste. 
Dennoch glaube ich nicht, dass das Buch ausnahmslos jedem gefallen würde. Es dreht sich natürlich viel um Religion, aber man muss nicht unbedingt religiös sein, um Gefallen daran zu finden. Jedoch sollte man ein gewisses Interesse an Mystik und Spiritualität und natürlich am Sufismus mitbringen, denn darum geht es grob betrachtet. Wenn man sich aber erst einmal auf das Buch eingelassen hat, reist man mit den Charakteren bis in die eigene Seele, wird friedlicher und nimmt vieles mit. So erging es mir jedenfalls. Das Buch geht mir nicht mehr aus dem Kopf und ich bewundere dieses Werk. Bewundere das Äußere, aber auch die Botschaft – jeder verdient Liebe, auch man selbst. Niemand sollte verurteilt werden, weil er anders aussieht, denkt oder ist. Und vor allem, hab Vertrauen. Ins Leben, in die Liebe. Lebe und nutze den Augenblick. Und viele kleine Botschaften mehr.

Kann man die Liebe überhaupt verstehen, ohne zuerst ein Liebender gewesen zu sein?
Die Liebe lässt sich nicht erklären, nur erleben.
Die Liebe lässt sich nicht erklären, und doch erklärt sie alles.(S. 284)

Dieses Buch empfehle ich jedem, der eine spirituelle Reise erleben möchte. Gepaart mit der poetischen Sprache und der Vielfalt an Charakteren war dieses Buch für mich ein einziger Genuss und wird mir noch lange im Gedächtnis bleiben. Fans von Paulo Coelho könnten auch Gefallen hieran finden, auch wenn ich finde, dass Elif Shafak etwas noch viel Größeres geschaffen hat, was sich nicht mit seinen Werken vergleichen lässt. Lediglich der Aspekt der Spiritualität ähnelt sich ein wenig, wobei dieser hier besser aufgearbeitet wird als es in Coelhos Büchern der Fall ist. Ich bin jedenfalls um viele Gedanken reicher und würde sogar so weit gehen, zu behaupten, dass mich das Buch prägen wird. Wie könnte ich dann anders, als uneingeschränkt 5 von 5 Sternen zu vergeben?




Kommentare

  1. Oh nein, was hast du mit deinem wunderschönen Design gemacht. :/

    "Ich bins Francesca" oder "Das Leben ist keine Pralinenschachtel" fand ich, als ich's gelesen habe, wirklich wunderschön. Werde mir deine Rezi auf jeden Fall durchlesen. :))

    LG,
    Lisa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Meinst du den alten Header? :) Ich konnte ihn nicht mehr sehen.. :D Aber vielleicht kommt er irgendwann wieder. Ich brauch nur ab und zu einen Tapetenwechsel :)

      Ach, cool :) Mir gefällt es bis jetzt ganz gut, aber begeistert bin ich noch nicht. Ich hoffe, es wird noch :)

      Löschen
  2. das Buch wandert direkt auf meine Wunschliste! Bin schon sehr gespannt ob es mir auch gefallen wird, aber die Beschreibung gefällt mir schon mal sehr gut.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das freut mich! :) Wenn dich solche Thematik im Allgemeinen ansprechen, wird es dir sicher gefallen :)

      Löschen
  3. Hallo :)
    Ich habe Dir eben einen Award verliehen.
    http://nico-wallmann.blogspot.de/2013/03/award-meine-nominierungen.html

    LG
    Nico W.

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Elif,

    super schöne Rezension. Ich muss das Buch glaub ich auch endlich mal lesen. Habe mich aufgrund des "Themas" nicht so ganz getraut es auf türkisch zu lesen, dabei geht das sonst bei ihren Büchern ganz gut. Kann dich da ganz gut verstehen, dass du auch Befürchtungen hattest, es könnte zu schwer sein. Ich kann dir von ihr "Baba ve Piç" nur empfehlen. Du verstehst das sicher genauso gut wie ich :)

    Lieben Gruß,
    Sedef

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

[Behind The Screens] Goodbye, Mai

Seit langem schon verfolge ich auf diversen Blogs die Behind The Screens-Beiträge - ins Leben gerufen von Annabelle von Stehlblueten und Philip von Book Walk und momentan übernommen von meiner lieben Bücherkrähe / Mareike.  Weil ich so unregelmäßig blogge, hat es sich bislang nie angeboten, mitzumachen - heute habe ich aber spontan Lust bekommen und schaue einfach mal, ob ich das ab und an beibehalte oder es bei diesem einen Mal bleibt. Im Grunde geht es darum, von seiner Woche zu berichten und sich dafür an ein paar Fragen entlangzuhangeln. 
Wie war deine Woche? 
In Sachen Blog relativ produktiv, aber das, was ich eigentlich tun sollte - die Bücher für meine Masterarbeit durcharbeiten - habe ich nicht gemacht. Ich bin total raus aus meinem Trott und sollte mir wieder angewöhnen, in der Woche täglich in die Unibibliothek zu fahren. Zu Hause mache ich ja doch nichts. 
Außerdem hatte ich diese Woche meinen 24. Geburtstag und freue mich schon darauf, euch im Monatsrückblick meine neuen …

[Rezension] "George" - Alex Gino

George - Alex Gino - Fischer KJB - 208 S. - 978-3-7373-4032-8
George ist zehn Jahre alt, geht in die vierte Klasse, liebt die Farbe Rosa und liest heimlich Mädchenzeitschriften, die sie vor ihrer Mutter und ihrem großen Bruder versteckt. Jeder denkt, dass George ein Junge ist. Fast verzweifelt sie daran. Denn sie ist ein Mädchen! Bisher hat sie sich noch nicht getraut, mit jemandem darüber zu sprechen. Noch nicht einmal ihre beste Freundin Kelly weiß davon. Aber dann wird in der Schule ein Theaterstück aufgeführt. Und George will die weibliche Hauptrolle spielen, um allen zu zeigen, wer sie ist. Als George und Kelly zusammen für die Aufführung proben, erzählt George Kelly ihr größtes Geheimnis. Kelly macht George Mut, zu sich selbst zu stehen. via
„George“ müsste eigentlich „Melissa“ heißen. Denn das ist der Name, den George für sich am schönsten findet – drückt er doch aus, dass sie ein Mädchen und kein Junge ist, wie alle zu wissen meinen. George geht in die Grundschule und fühlt si…