Direkt zum Hauptbereich

Montagsfrage: Welche Bücher möchtest du im März lesen?


Jeden Montag stellt Paperthin eine Montagsfrage auf ihrem Blog, die jeder mitbeantworten kann. Diese Woche lautet die Frage: 

Welche Bücher möchtest du im März lesen? 
Hast du dir schon überlegt, welche Bücher du im März lesen möchtest? Gibt es Neuerscheinungen, auf die du schon lange wartest?


(Pigtor wollte unbedingt mit auf das Bild)
Diesen Monat möchte ich die nächsten Bücher der Bridgerton-Reihe von Julia Quinn lesen, sowie den "Briefsteller" von Michail Schischkin. Außerdem möchte ich noch "The perks of being a wallflower" von Stephen Chbosky und "Ich bin's Francesca" von Melina Marchetta für die Contemporary YA Challenge lesen. Letzteres habe ich heute auch schon angefangen. Außerdem habe ich auch schon "Die vierzig Geheimnisse der Liebe" von Elif Shafak gelesen, was auch ein Vorhaben für diesen Monat war. 
Ich weiß nicht, ob ich mich so genau an den Plan halten werde, weil ich generell immer eher spontan entscheide, was ich als nächstes lese, aber im Moment habe ich große Lust auf diese Bücher und hoffe, dass es so bleibt. :-)
Neuerscheinungen, auf die ich warte, gibt es übrigens nicht und überhaupt sind erstmal keine Käufe mehr geplant, weil ich im Moment mehr als genug Auswahl habe.



Kommentare

  1. Ui, was für eine schöne Auswahl. Außer "Der Briefesteller" wären die Bücher auch alle etwas für mich.
    Ich kann mich auch immer nicht so gut an Leselisten oder so halten, da ich meine Bücher doch mehr nach Stimmung aussuche. Aber privates Lesen ist ja zum Glück auch frei von Verpflichtungen :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nicht wahr? :) Ich freu mich auch schon sehr auf die Bücher.
      Zum Glück! Alles andere wäre auch unschön bei einer Tätigkeit, die man zum Vergnügen tut :D

      Löschen
  2. "The perks of being a wallflower" ist eines meiner Lieblingsbücher. Das kann ich dir echt nur empfehlen :)
    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Irgendwie liebt jeder dieses Buch, deshalb muss ich mir jetzt auch eine Meinung bilden :D Aber meine Erwartungen liegen jetzt ganz schön hoch :D
      Liebe Grüße zurück!

      Löschen
  3. Das nenn ich Disziplin :) Eigentlich hab ich auch genug Auswahl, aber ich kann nicht am Buchladen vorbeigehen, ohne eins mitzunehmen. Ansonsten mach ich mir auch keine Listen, sondern lese worauf ich Lust habe oder so.
    LG Marie

    PS: Ich hab da was für dich...
    http://buchatelier.blogspot.de/2013/03/ein-award.html

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sofern ich mich auch daran halte, bisher habe ich mir noch nie Leselisten erstellt. :D Bei Buchläden ist das bei mir aber zum Glück nicht so schlimm. Die in meiner Umgebung haben meistens eh nie die Bücher, die ich gerade haben will. xD Dafür bestell ich online viel zu viel.
      Oh, dankeschön! :)

      Löschen
  4. Dein Blog ist einsame Spitze!

    Allerliebste Grüße,
    HOLYKATTA

    AntwortenLöschen

Beliebte Posts aus diesem Blog

[Rezension] "George" - Alex Gino

George - Alex Gino - Fischer KJB - 208 S. - 978-3-7373-4032-8
George ist zehn Jahre alt, geht in die vierte Klasse, liebt die Farbe Rosa und liest heimlich Mädchenzeitschriften, die sie vor ihrer Mutter und ihrem großen Bruder versteckt. Jeder denkt, dass George ein Junge ist. Fast verzweifelt sie daran. Denn sie ist ein Mädchen! Bisher hat sie sich noch nicht getraut, mit jemandem darüber zu sprechen. Noch nicht einmal ihre beste Freundin Kelly weiß davon. Aber dann wird in der Schule ein Theaterstück aufgeführt. Und George will die weibliche Hauptrolle spielen, um allen zu zeigen, wer sie ist. Als George und Kelly zusammen für die Aufführung proben, erzählt George Kelly ihr größtes Geheimnis. Kelly macht George Mut, zu sich selbst zu stehen. via
„George“ müsste eigentlich „Melissa“ heißen. Denn das ist der Name, den George für sich am schönsten findet – drückt er doch aus, dass sie ein Mädchen und kein Junge ist, wie alle zu wissen meinen. George geht in die Grundschule und fühlt si…

Ableismus und ableistische Sprache - warum wir "dumm" und "Idiot" vermeiden sollten

Der Post ist eigentlich schon grundsätzlich problematisch, weil ich als Nichtbetroffene über das Thema spreche. Ich bin mir dessen und der Tatsache, dass ich auf dem Gebiet keine Expertin bin, bewusst. Mein Anspruch ist auch nicht, alles in Bezug auf Ableismus abzudecken. Was mein Anspruch ist: Bloggerkolleg*innen zum kritischeren Lesen zu animieren und dafür ein paar Anhaltspunkte zu liefern. (Leider kenne ich keine deutsche Buchbloggerin, die als Betroffene auf die Problematik aufmerksam macht.) Zuletzt schrieb ich über Rassismus. Demnächst soll es um Intersektionalität gehen. Dafür ist es unabdingbar, Ableismus zu umreißen. Ich habe mich bemüht, möglichst auf betroffene Stimmen und Beiträge aufmerksam zu machen. Falls ich trotzdem scheitere, weist mich gerne darauf hin. Weil ich es aber richtig und wichtig finde, darüber zu reden, habe ich mich dagegen entschieden, den Post ganz sein zu lassen.

Mehr als ein Monat ist vergangen, seit wir über Rassismus geschnackt hatten. Die dort be…