Direkt zum Hauptbereich

Resümee: Februar 2013

Hallo, meine lieben Leser! ♥
Es ist passiert: ich habe ausnahmsweise mal nicht nur 1 oder 2 Bücher gelesen, für die sich ein Monatsrückblick nicht lohnen würde. Und nicht nur das - ich habe auch noch die Zeit, ein Resümee zu verfassen. Eine Premiere! :-) 
Dennoch habe ich im Vergleich zu den meisten von euch nicht viel geschafft, aber so ist das bei mir immer, ich bin bekanntlich nicht die aller schnellste Leserin. Wie dem auch sei, hier sind meine gelesenen Bücher: 



Insgesamt sind das 1713 Seiten. Wenn ich das so betrachte, bin ich doch recht zufrieden.

Der letzte Harem von Peter Prange konnte mich sehr von sich überzeugen. Ein weiterer toller, historischer Roman des Autors.
Zeitenlos von Shelena Shorts war eher bescheiden. Ein paar Dinge waren doch gut und interessant, aber allen in allem war die Lektüre sehr ernüchternd. Eindeutig mein Flop des Monats.
Will & Will von John Green und David Levithan war sehr, sehr schön. Der Anfang ein wenig holprig, aber es hat sich immer weiter gesteigert und konnte mich für sich gewinnen. 
Zu guter Letzt eines meiner neuen Lieblingsbücher, Wie erobert man einen Duke? von Julia Quinn. Ich habe das Buch innerhalb von, glaube ich, 2 Tagen verschlungen und musste mir einfach direkt die Folgebände bestellen. Ich hätte das nicht erwartet, aber ich bin hin und weg. Einfach Top
Die Rezensionen zu allen vier Büchern kommen übrigens noch. :-)
Und jetzt noch ein paar Zahlen:

Gekauft: 20
Geliehen: 1
Getauscht: 0
Aktueller SuB: 38 (und wenn die restlichen Bücher ankommen, 41)

Tja, alles in allem war das ein guter Büchermonat für mich. Ich habe mehr gebloggt, mehr gelesen und mehr (/ viel zu viel!) gekauft, was nicht zuletzt daran liegt, dass ich noch einen Monat Ferien habe, aber ich möchte versuchen, das so beizubehalten.
Findet ihr so einen Rückblick eigentlich überhaupt interessant? Ich schaue mir gerne die auf den anderen Blogs an, aber manchmal kann man dazu einfach nichts kommentieren. Trotzdem kann es ja sein, dass ihr aufgrund der Fülle an Rückblicken gar keinen Zusätzlichen mehr sehen wollt..?
Wie dem auch sei, ich werde es mir jetzt mit einem Buch vor der Heizung gemütlich machen.
Bis bald. ♥


Kommentare

  1. Hallo,
    ich verfolge deinen Blog regelmäßig und finde ihn wirklich toll.
    Aus diesem Grund möchte ich dich gerne mit dem Best Blog Award auszeichnen.
    Schau mal hier: http://lieber-lesen-blog.blogspot.de/2013/03/award-best-blog.html
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen lieben Dank! :)
      Ich mache bei den Awards zwar nicht mit, aber ich freue mich trotzdem, danke! :)

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

[Rezension] "George" - Alex Gino

George - Alex Gino - Fischer KJB - 208 S. - 978-3-7373-4032-8
George ist zehn Jahre alt, geht in die vierte Klasse, liebt die Farbe Rosa und liest heimlich Mädchenzeitschriften, die sie vor ihrer Mutter und ihrem großen Bruder versteckt. Jeder denkt, dass George ein Junge ist. Fast verzweifelt sie daran. Denn sie ist ein Mädchen! Bisher hat sie sich noch nicht getraut, mit jemandem darüber zu sprechen. Noch nicht einmal ihre beste Freundin Kelly weiß davon. Aber dann wird in der Schule ein Theaterstück aufgeführt. Und George will die weibliche Hauptrolle spielen, um allen zu zeigen, wer sie ist. Als George und Kelly zusammen für die Aufführung proben, erzählt George Kelly ihr größtes Geheimnis. Kelly macht George Mut, zu sich selbst zu stehen. via
„George“ müsste eigentlich „Melissa“ heißen. Denn das ist der Name, den George für sich am schönsten findet – drückt er doch aus, dass sie ein Mädchen und kein Junge ist, wie alle zu wissen meinen. George geht in die Grundschule und fühlt si…

Ableismus und ableistische Sprache - warum wir "dumm" und "Idiot" vermeiden sollten

Der Post ist eigentlich schon grundsätzlich problematisch, weil ich als Nichtbetroffene über das Thema spreche. Ich bin mir dessen und der Tatsache, dass ich auf dem Gebiet keine Expertin bin, bewusst. Mein Anspruch ist auch nicht, alles in Bezug auf Ableismus abzudecken. Was mein Anspruch ist: Bloggerkolleg*innen zum kritischeren Lesen zu animieren und dafür ein paar Anhaltspunkte zu liefern. (Leider kenne ich keine deutsche Buchbloggerin, die als Betroffene auf die Problematik aufmerksam macht.) Zuletzt schrieb ich über Rassismus. Demnächst soll es um Intersektionalität gehen. Dafür ist es unabdingbar, Ableismus zu umreißen. Ich habe mich bemüht, möglichst auf betroffene Stimmen und Beiträge aufmerksam zu machen. Falls ich trotzdem scheitere, weist mich gerne darauf hin. Weil ich es aber richtig und wichtig finde, darüber zu reden, habe ich mich dagegen entschieden, den Post ganz sein zu lassen.

Mehr als ein Monat ist vergangen, seit wir über Rassismus geschnackt hatten. Die dort be…