Direkt zum Hauptbereich

Rezension: "Ein Winter mit Baudelaire" - Harold Cobert

Titel: Ein Winter mit Baudelaire
Originaltitel: Un hiver avec Baudelaire
Autor: Harold Cobert
Verlag: Piper Taschenbuch
Seitenzahl: 288
Preis: 8,99€
Reihe: -

Es wird Herbst in Paris, als Philippe den Boden unter den Füßen verliert. Nach der Trennung von seiner Frau muss er die gemeinsame Wohnung verlassen, und der Kontakt zur Tochter wird ihm verwehrt. Als wenig später sein Arbeitsvertrag nicht verlängert wird, ist das der letzte Schritt, der ihn in den Abgrund stürzen lässt. Das Leben auf der Straße droht, ihm den Rest seiner Würde zu nehmen. Doch dann begegnet er Baudelaire, der ihn – mit beständigem Optimismus und treuem Hundeblick – auf vier Pfoten zurück ins Leben führt, ihm den Mut für einen Neuanfang gibt. Und auf einmal scheint der Tag, an dem er seine Tochter wieder in die Arme schließen kann, gar nicht mehr so fern.. via


Kennt ihr diese Bücher, die zwar kurzweilig, aber gerade deshalb so bewegend und fantastisch sind? Für mich sind diese wie kleine Schätze und ich bin glücklich, dass nun auch „Ein Winter mit Baudelaire“ zu meiner Schatzkiste gehört. 
Viel von dem Buch gehört hatte ich vor dem Lesen nicht. Die Thematik machte mich aber sehr neugierig, und da mir Delphine de Vigans „No & ich“, das ebenfalls von Obdachlosigkeit handelt, auch schon sehr gut gefallen hatte, musste ich es einfach ausprobieren. 
Wie bereits erwähnt, ist der Roman recht kurzweilig. Wenig Seitenzahlen und kurze Kapitel, dazu passend eine knappe, auf den Punkt gebrachte und gerade dadurch so einfühlsame Sprache führen einen durch das Buch. Ich habe mich trotz der schwer im Magen liegenden Thematik sehr wohl in dieser Geschichte gefühlt, was nicht zuletzt am sympathischen Protagonisten Philippe lag. Der ist noch nicht mal 30, Familienvater und verliert Frau, Job und Haus. In der ersten Hälfte des Buches wird sehr gut die scheinbare Ausweglosigkeit dargestellt. Man leidet mit Philippe und man ärgert sich über seine Mitmenschen und die Situation. Währenddessen bekommt man Einblick in verschiedene Heime, die Lage in diesen und man lernt andere Obdachlose kennen, die alle ihre eigene Geschichte zu haben scheinen. Bis Philippe schließlich den Hund Baudelaire kennenlernt. 
Ich warne jeden Tierliebhaber unter euch: Ich werdet euch in diesen Hund verlieben. Jede Szene mit ihm ist herzerwärmend. 
Viel mehr möchte ich auch gar nicht verraten. Ich kann auch im Grunde gar nicht so viel sagen, es würde dem Buch nicht gerecht werden. Es stimmte einfach alles und es hat mich gefesselt, bewegt und überzeugt. 
Toll fand ich auch, dass ganz hinten im Buch noch Obdachlosenheime in Deutschland aufgelistet werden, damit man weiß, wohin man spenden kann, falls man das möchte.

Was soll ich sagen? Eine tolle und authentische Geschichte, mit liebenswerten Charakteren und einem berührenden Schreibstil haben dieses Buch zu einem kleinen Highlight für mich gemacht. Es ist wahrhaftig ein Schatz, weshalb ich es auch uneingeschränkt jedem empfehlen kann. Von mir gibt es 5 von 5 Punkten.
  

Kommentare

  1. Ich wäre ohne deine schöne rezi wahrscheinlich nicht auf das Buch aufmerksam geworden, also danke dafür ^^
    Liebste grüße Anna *-*

    AntwortenLöschen
  2. Die Rezension ist wunderbar, ich liebe so kleine französische Geschichtchen und es ist wirklich ein arger Zufall, dass das Buch jetzt gerade erst in mein Bücherregal eingezogen ist und nur darauf wartet, gelesen zu werden. Auf jeden Fall habe ich jetzt gerade noch mehr Lust, es gleich sofort zu lesen, hihi.
    Ich hoffe, du kommst gut voran mit der Vorbereitung auf deine Klausuren. Wie viele musst du denn schreiben? Ich habe ja auch schon richtig Schiss vor meinen Klausuren, in den Hauptfächern sind es glücklicherweise nur Probeklausuren, und so schreibe ich nur eine, aber die will ich natürlich auch nicht verhauen, es wäre schon schön, wenn man mit einem guten Gefühl ins neue Semester starten kann.
    Und es geht mir genauso wie dir: Einerseits erdrückt mich dieser Riesen Stapel an ungelesenen Büchern, andererseits bin ich total froh darüber, eine so gigantische Auswahl zu haben. Wobei ich auch mal wieder total Lust hätte, die Bücher zu lesen, die ich vor einiger Zeit schon mal gelesen habe. Bei Rebuy habe ich noch nie bestellt, wenn ich aber mal wieder einige Euros übrig habe, werde ich dort auf jeden Fall mal reinschauen. Für Februar herrscht jedenfalls erstmal striktes Bücherkaufverbot, ein bisschen kleiner muss der Stapel ja doch mal endlich werden :D
    Ich wünsche dir einen wunderbaren Mittwochabend und eine tolle Restwoche!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön. :) Ich steh auch total auf solche französischen Geschichten. Welche kennst du denn da noch so? Ich hätte mal wieder Lust auf eine, in meinem Repertoire befinden sich sonst leider (wenn ich mich nicht irre) nur "Nathalie küsst" und "No und ich". Aber das sind auch ganz, ganz tolle Bücher. Ich wünsch dir viel Spaß mit Baudelaire! :)
      Puh, danke! Es geht. Also ich lerne disziplinierter als sonst, aber vor allem in Neuere Literaturwisschenschaften ist das so viel und ich weiß nicht, was mich erwartet, das ist ein bisschen doof. Die Klausur ist morgen dran. Sprachgeschichte habe ich zum Glück gut überstanden und Ältere Literaturw. kommt dann Freitag. Am 12.2. ist dann die letzte Klausur, Sprachwissenschaft :D Mir geht es wie dir, ich möchte nicht nur bestehen, ich möchte auch gut bestehen. Aber manchmal ist dieser Druck gar nicht so gut. Naja, nach morgen weiß ich mehr, bis 16 Uhr werde ich zwar sicher noch durchdrehen, aber danach kann ich beruhigt nach Hause fahren. Ich meine, selbst wenn man verkackt, an der Uni hat man so viele Zweit- und Drittchancen.. wobei ich nicht damit rechne. :) Ich drück dir die Daumen für deine Klausur! Wann ist die denn dran?
      Hachja, ich möchte auch so gerne nochmal lesen. V.a. den 2.&3. Band von "Die Liebenden von Leningrad", Harry Potter und und die Bücher von Antje Babendererde. Es ist so schön, wenn man in Bücher flüchten kann, bei denen man weiß, dass man sie liebt. <3 Aber dann gucken einen die Ungelesenen so traurig an und ich nehme mir doch wieder eines von denen vor.
      Thihi, viel Erfolg beim Bücherkaufverbot. :D Bei mir wird wohl doch einiges einziehen, wenn mein Lohn da ist. Für die Uni ein bisschen was und dann noch Medimops oder Rebuy, mal sehen.. :) Ich muss einfach mal wieder bestellen. :D
      Oh, danke, das wünsche ich dir auch!

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

[Behind The Screens] Goodbye, Mai

Seit langem schon verfolge ich auf diversen Blogs die Behind The Screens-Beiträge - ins Leben gerufen von Annabelle von Stehlblueten und Philip von Book Walk und momentan übernommen von meiner lieben Bücherkrähe / Mareike.  Weil ich so unregelmäßig blogge, hat es sich bislang nie angeboten, mitzumachen - heute habe ich aber spontan Lust bekommen und schaue einfach mal, ob ich das ab und an beibehalte oder es bei diesem einen Mal bleibt. Im Grunde geht es darum, von seiner Woche zu berichten und sich dafür an ein paar Fragen entlangzuhangeln. 
Wie war deine Woche? 
In Sachen Blog relativ produktiv, aber das, was ich eigentlich tun sollte - die Bücher für meine Masterarbeit durcharbeiten - habe ich nicht gemacht. Ich bin total raus aus meinem Trott und sollte mir wieder angewöhnen, in der Woche täglich in die Unibibliothek zu fahren. Zu Hause mache ich ja doch nichts. 
Außerdem hatte ich diese Woche meinen 24. Geburtstag und freue mich schon darauf, euch im Monatsrückblick meine neuen …

[Rezension] "George" - Alex Gino

George - Alex Gino - Fischer KJB - 208 S. - 978-3-7373-4032-8
George ist zehn Jahre alt, geht in die vierte Klasse, liebt die Farbe Rosa und liest heimlich Mädchenzeitschriften, die sie vor ihrer Mutter und ihrem großen Bruder versteckt. Jeder denkt, dass George ein Junge ist. Fast verzweifelt sie daran. Denn sie ist ein Mädchen! Bisher hat sie sich noch nicht getraut, mit jemandem darüber zu sprechen. Noch nicht einmal ihre beste Freundin Kelly weiß davon. Aber dann wird in der Schule ein Theaterstück aufgeführt. Und George will die weibliche Hauptrolle spielen, um allen zu zeigen, wer sie ist. Als George und Kelly zusammen für die Aufführung proben, erzählt George Kelly ihr größtes Geheimnis. Kelly macht George Mut, zu sich selbst zu stehen. via
„George“ müsste eigentlich „Melissa“ heißen. Denn das ist der Name, den George für sich am schönsten findet – drückt er doch aus, dass sie ein Mädchen und kein Junge ist, wie alle zu wissen meinen. George geht in die Grundschule und fühlt si…