Direkt zum Hauptbereich

Rezension: "Sternenreiter - Kleine Sterne leuchten ewig" - Jando


Kooperation: Koros Nord Verlag 
Titel: Sternenreiter - Kleine Sterne leuchten ewig
Originaltitel: -
Autor: Jando
Verlag: Koros Nord
Seitenzahl: 131
Preis: 13,95€
Reihe: -

Wenn wir anfangen auf unser Herz zu hören, werden wir Dinge im Leben im Leben erkennen, die uns unvorstellbar erschienen.Mats glaubt nicht mehr an seine Träume - zu sehr ist er daran gewöhnt, in der Arbeitswelt zu funktionieren. Auch seine Frau Kiki erreicht ihn nicht mehr. Bis es zu einem Ereignis kommt, dass Mats zwingt, innezuhalten. Ein kleiner Junge hilft ihm dabei, die Welt mit anderen Augen zu sehen und sein Leben neu zu gestalten. Dass man heute noch an Wunder glauben kann, davon erzählt Jandos modernes Märchen Sternenreiter, eine poetische Erzählung für Jugendliche und Erwachsene. Ein Buch über Freundschaft, Menschlichkeit und die Verwirklichung von Träumen. via

Ich war von Anfang an angetan von der Aufmachung und der Inhaltsangabe des „Sternenreiters“. Das Buch hat mich direkt an „Der kleine Prinz“ erinnert und da ich das wirklich toll fand, dachte ich mir, dass der „Sternenreiter“ sicher auch etwas für mich ist. 

Leider konnte ich mich dann doch nicht so ganz damit anfreunden. Den Schreibstil habe ich als gewöhnungsbedürftig empfunden. Zwar ist der Autor sehr wortgewandt, doch die Sätze waren mir zu kurz und abgehakt. An sich ist das etwas, wovon ich behaupten würde, dass es zum Stil des Buches passt, aber in diesem Fall wirkten die unverknüpften Sätze eher dogmatisch auf mich. Die zentrale Botschaft des Buches ist nämlich, dass man seine Träume nicht vergessen sollte, was ich auch wirklich schön finde, doch Weisheiten sollten nach meinem Empfinden weniger oberlehrerhaft vermittelt werden. Der große Kontrast war natürlich, dass dieser „Oberlehrer“ in dem Fall ein kleiner Junge war. Dass er so sprach, damit konnte ich mich ja anfreunden, doch als auch die Krankenschwester und der Arzt anfingen, in diesem dogmatischen und dichterischen Ton zu erzählen, wurde es für mich unglaubwürdig. 

Vielleicht sollte man das Buch mit dem Gedanken anfangen, dass es sich um eine Art Märchen handelt, das in der heutigen Zeit spielt. Ich würde auch behaupten, dass es erwachsenere Menschen mit einnehmendem Job, die tatsächlich nicht mehr viel über Träume nachdenken, mehr faszinieren könnte als es bei mir der Fall war, denn der überarbeitete Erzähler wird sozusagen von dem kleinen Jungen bekehrt, sodass er seine Träume wieder aufnimmt.

Generell sind im „Sternenreiter“ schöne Weisheiten und Ratschläge, die zum Nachdenken anregen, aber in meinen Augen ein bisschen zu direkt verpackt sind. Als Geschenk ist das Buch sicherlich eine schöne Alternative zum „kleinen Prinzen“ für viel beschäftigte Menschen. Es liest sich sehr schnell und beinhaltet tolle Illustrationen. Doch aufgrund des mir zu dogmatischem Tons und der abgehakten Sätze ziehe ich 2 Sterne ab und vergebe 3 von 5 Sternen.

  


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

[Behind The Screens] Goodbye, Mai

Seit langem schon verfolge ich auf diversen Blogs die Behind The Screens-Beiträge - ins Leben gerufen von Annabelle von Stehlblueten und Philip von Book Walk und momentan übernommen von meiner lieben Bücherkrähe / Mareike.  Weil ich so unregelmäßig blogge, hat es sich bislang nie angeboten, mitzumachen - heute habe ich aber spontan Lust bekommen und schaue einfach mal, ob ich das ab und an beibehalte oder es bei diesem einen Mal bleibt. Im Grunde geht es darum, von seiner Woche zu berichten und sich dafür an ein paar Fragen entlangzuhangeln. 
Wie war deine Woche? 
In Sachen Blog relativ produktiv, aber das, was ich eigentlich tun sollte - die Bücher für meine Masterarbeit durcharbeiten - habe ich nicht gemacht. Ich bin total raus aus meinem Trott und sollte mir wieder angewöhnen, in der Woche täglich in die Unibibliothek zu fahren. Zu Hause mache ich ja doch nichts. 
Außerdem hatte ich diese Woche meinen 24. Geburtstag und freue mich schon darauf, euch im Monatsrückblick meine neuen …

[Rezension] "George" - Alex Gino

George - Alex Gino - Fischer KJB - 208 S. - 978-3-7373-4032-8
George ist zehn Jahre alt, geht in die vierte Klasse, liebt die Farbe Rosa und liest heimlich Mädchenzeitschriften, die sie vor ihrer Mutter und ihrem großen Bruder versteckt. Jeder denkt, dass George ein Junge ist. Fast verzweifelt sie daran. Denn sie ist ein Mädchen! Bisher hat sie sich noch nicht getraut, mit jemandem darüber zu sprechen. Noch nicht einmal ihre beste Freundin Kelly weiß davon. Aber dann wird in der Schule ein Theaterstück aufgeführt. Und George will die weibliche Hauptrolle spielen, um allen zu zeigen, wer sie ist. Als George und Kelly zusammen für die Aufführung proben, erzählt George Kelly ihr größtes Geheimnis. Kelly macht George Mut, zu sich selbst zu stehen. via
„George“ müsste eigentlich „Melissa“ heißen. Denn das ist der Name, den George für sich am schönsten findet – drückt er doch aus, dass sie ein Mädchen und kein Junge ist, wie alle zu wissen meinen. George geht in die Grundschule und fühlt si…