Direkt zum Hauptbereich

Rezension: "Die Bestimmung" - Veronica Roth


Titel: Die Bestimmung (Band 1)
Originaltitel: Divergent
Autor: Veronica Roth
Verlag: cbt
Seitenzahl: 480
Preis: 17,99€
Reihe: Ja

Altruan – die Selbstlosen. Candor – die Freimütigen. Ken – die Wissenden. Amite – die Friedfertigen. Und schließlich Ferox – die Furchtlosen … Fünf Fraktionen, fünf völlig verschiedene Lebensformen sind es, zwischen denen Beatrice, wie alle Sechzehnjährigen ihrer Welt, wählen muss. Ihre Entscheidung wird ihr gesamtes künftiges Leben bestimmen, denn die Fraktion, der sie sich anschließt, gilt fortan als ihre Familie. 
Doch der Eignungstest, der über Beatrices innere Bestimmung Auskunft geben soll, zeigt kein eindeutiges Ergebnis. Sie ist eine Unbestimmte, sie trägt mehrere widerstreitende Begabungen in sich. Damit gilt sie als Gefahr für die Gemeinschaft. Beatrice entscheidet sich, ihre bisherige Fraktion, die Altruan, zu verlassen, und schließt sich den wagemutigen Ferox an. Dort aber gerät sie ins Zentrum eines Konflikts, der nicht nur ihr Leben, sondern auch das all derer, die sie liebt, bedroht… via

Viel zu lange habe ich damit gewartet, dieses überall hochgelobte Buch zu lesen. Nachdem ich aber die ersten paar Seiten gelesen hatte, konnte ich es nicht mehr aus der Hand legen. 
Anfangs konnte ich mir unter den Fraktionen nicht viel vorstellen, es fiel mir schwer, in meinem Kopf eine Weltordnung zu konstruieren, in der jeder Mensch in eine Fraktion kommt und sich an deren Verhaltensweisen anpasst. Ich habe mich gefragt: Warum gerade diese Fraktionen? Gibt es nicht noch mehr Eigenschaften, die zu Fraktionen hätten werden können? Doch Hut ab, Frau Roth. Die Autorin versteht es, dieses System so authentisch zu vermitteln, dass meine Zweifel schnell verschwanden. Die Fraktionen sind einfach nur interessant, generell ist das ganze Setting interessant. neu und unheimlich spannend. Von Anfang an verfolgt man Tris bei ihrer Fraktionswahl und von Anfang an ist es spannend. Man denkt jedes Mal, wenn etwas aufregendes passiert, dass es sich nun nicht mehr steigern kann, aber genau das tut es, die Spannung steigt stetig und findet am Ende ihren Höhenpunkt. Das macht für mich ein solches Buch aus – wenn die Spannung nicht irgendwann nachlässt, sondern immer weiter zunimmt. 

Bezüglich der Charaktere habe ich wenig anzumerken. Tris war mir von Anfang an sympathisch, mir hat gefallen, wie sie sich in entscheidenden Momenten selbst überrascht und welche Entwicklung sie im Laufe des Buches durchgemacht hat. Außerdem war es interessant zu lesen, wie sie sich über manche Gefühlsregungen selbst gewundert hat, weil sie diese aufgrund ihrer Kindheit und Jugend als „Selbstlose“ nicht kannte. Der einzige Störfaktor war, dass sie in meinen Augen eine bestimmte Person zu spät identifiziert hat, mit ein bisschen Nachdenken hätte sie schon früher darauf kommen können, so wie der Leser. Doch das war nicht wirklich schlimm, nur auffällig. Four hat mir als Charakter auch sehr gut gefallen und mich fasziniert. Wer zu viel Kitsch und Liebesgerede nicht mag, braucht sich hier keine Sorgen zu machen – in diesem Fall kam mir das überhaupt nicht aufgesetzt oder übereilt vor, das Maß an Zweisamkeit war genau richtig. 
Generell gewannen viele mehr und mehr an Tiefe, sodass man am Ende ein deutliches Bild vor Augen haben konnte. Einige Charaktere blieben leider aber auch blass, was sich aber entschuldigen lässt, da es ja nicht unbedingt nötig ist, dass wirklich jeder vorkommende Charakter beleuchtet wird. 

Der Schreibstil hat mir gut gefallen. Er ist nicht auffallend besonders, aber passt sich der Geschichte an und fördert den Lesefluss. Was mir gut gefallen hat, waren die vielen Dialoge. Natürlich gibt es auch genug Beschreibungen und Monologe, doch gerade bei einer solchen rasanten Story finde ich es angebracht, dass man viele Dialoge einbringt, was die Autorin sehr gut gemacht hat. 
Am Ende war ich doch ziemlich traurig, dass es nicht direkt weitergeht, denn es gibt noch haufenweise ungeklärte Fragen und genug Stoff für weitere Bände. Zum Glück erscheint der zweite Band in weniger als einem Monat. 

Wer hätte es gedacht? Ich schließe mich den zahlreichen Lobeshymnen an. Veronica Roth hat mit diesem Roman eine unheimlich spannendes Szenario geschaffen, das bei mir keine Wünsche offen ließ. Für ein Jugendbuch erfüllt es all meine Ansprüche. Dieses Buch ist etwas für jeden, sowohl für jene, die meinen, sich inzwischen an Dystopien sattgelesen zu haben (wie ich), als auch für diejenigen, die sich noch nicht an dieses Genre gewagt haben. Ich kann es uneingeschränkt empfehlen und vergebe demnach 5 von 5 Sternen. Und jetzt hätte ich gerne die Fortsetzung. 


Kommentare

  1. Ich glaube du bist eine der letzten, die es gelesen haben :P Aber ich freue mich sehr, dass es dir so gut gefallen hat! Das Buch ist auch einfach geil! Es haut einen einfach um...mal schauen, wie dir Band zwei gefällt, der war ja leider eine große Enttäuschung für mich :(

    AntwortenLöschen
  2. Ich bin auch total begeistert von diesem Buch!! Besonders Four/Tobias hat es mir angetan xD
    Ich kann den 10. Dezember kaum noch erwarten :D

    Liebe Grüße
    Sibel

    AntwortenLöschen
  3. Eine wirklich schöne Rezi (:
    Ich liebe positive Rezis und würde mich deiner Meinung gerne anschließen, aber habe das Buch noch nicht gelesen, nicht mal gekauft. Sollte ich aber noch unbedingt machen.
    Liebe Grüße, Jasi

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

[Behind The Screens] Goodbye, Mai

Seit langem schon verfolge ich auf diversen Blogs die Behind The Screens-Beiträge - ins Leben gerufen von Annabelle von Stehlblueten und Philip von Book Walk und momentan übernommen von meiner lieben Bücherkrähe / Mareike.  Weil ich so unregelmäßig blogge, hat es sich bislang nie angeboten, mitzumachen - heute habe ich aber spontan Lust bekommen und schaue einfach mal, ob ich das ab und an beibehalte oder es bei diesem einen Mal bleibt. Im Grunde geht es darum, von seiner Woche zu berichten und sich dafür an ein paar Fragen entlangzuhangeln. 
Wie war deine Woche? 
In Sachen Blog relativ produktiv, aber das, was ich eigentlich tun sollte - die Bücher für meine Masterarbeit durcharbeiten - habe ich nicht gemacht. Ich bin total raus aus meinem Trott und sollte mir wieder angewöhnen, in der Woche täglich in die Unibibliothek zu fahren. Zu Hause mache ich ja doch nichts. 
Außerdem hatte ich diese Woche meinen 24. Geburtstag und freue mich schon darauf, euch im Monatsrückblick meine neuen …

[Rezension] "George" - Alex Gino

George - Alex Gino - Fischer KJB - 208 S. - 978-3-7373-4032-8
George ist zehn Jahre alt, geht in die vierte Klasse, liebt die Farbe Rosa und liest heimlich Mädchenzeitschriften, die sie vor ihrer Mutter und ihrem großen Bruder versteckt. Jeder denkt, dass George ein Junge ist. Fast verzweifelt sie daran. Denn sie ist ein Mädchen! Bisher hat sie sich noch nicht getraut, mit jemandem darüber zu sprechen. Noch nicht einmal ihre beste Freundin Kelly weiß davon. Aber dann wird in der Schule ein Theaterstück aufgeführt. Und George will die weibliche Hauptrolle spielen, um allen zu zeigen, wer sie ist. Als George und Kelly zusammen für die Aufführung proben, erzählt George Kelly ihr größtes Geheimnis. Kelly macht George Mut, zu sich selbst zu stehen. via
„George“ müsste eigentlich „Melissa“ heißen. Denn das ist der Name, den George für sich am schönsten findet – drückt er doch aus, dass sie ein Mädchen und kein Junge ist, wie alle zu wissen meinen. George geht in die Grundschule und fühlt si…