Direkt zum Hauptbereich

Mal keine Rezension, sondern ein Lebenszeichen


Guten Tag, ihr lieben Leseratten.
Ich weiß, es ist in der letzten Zeit sehr ruhig geworden auf The Written Word. Nicht, dass ich vorher täglich gepostet hätte, doch in den vergangenen Wochen haben mich der Türkei-Urlaub und das Schreiben der Hausarbeit noch mehr verhindert als sonst der ganze Alltagskram. Jedenfalls habe ich mir vorgenommen, mich meinem Blog von nun an mehr zu widmen und hoffe, dass ich das werde einhalten können. 
Übrigens bin ich ab Oktober nicht mehr nur Geschichts-, sondern auch Germanistikstudentin. Ihr glaubt nicht, wie sehr ich mich auf den Literaturanteil freue. Außerdem habe ich mir ein neues Bücherregal bestellt und werde es euch sicher demnächst zeigen, wenn es denn da und gefüllt ist. 
Heute werden auf jeden Fall noch zwei ausstehende Rezensionen folgen. So, und nun wünsche ich euch noch ein wundervolles Restwochenende. :) 

Kommentare

  1. Oh, kannst du was über dein Germanistikstudium berichten? Ich hab schon mal öfters darüber nachgedacht, das nach dem Abi zu studieren, hab aber ein bisschen Angst vor der Sprachgeschichte. Also wie deutsch entstanden ist und so :/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Klar, kann ich gerne machen, nachdem ich angefangen und ein paar Eindrücke gesammelt habe. :) Soweit ich das von Kommilitonen mitbekommen habe, ist der Anteil an Sprachgeschichte nicht so groß. Es gibt zwar Pflichtmodule, die man am Ende belegt haben muss, aber generell kann man sich wohl immer pro Semester für Zweige entscheiden, wie Linguistik oder Literatur. Wobei ich nicht dafür garantieren kann, dass das an jeder Uni so ist.
      Falls du noch mehr Fragen hast, kannst du sie mir gerne stellen, auch wenn ich wahrscheinlich erst ab Oktober den kompletten Durchblick hab :)

      Löschen
  2. Ui, da wünsche ich dir viel Spaß beim Germanistikstudium. Ich bin jetzt fast fertig (habe aber 'nur' auf Lehramt studiert) und bin mal gespannt, wie es dir so gefallen wird.
    Studieren kann manchmal ganz schön vom Bloggen abhalten. Ich kenne das auch. Man kommt weder zum Lesen, geschweige denn zum Schreiben. Ich drücke dir die Daumen, dass du wieder mehr Zeit findest!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank :) Ich studier ab jetzt auch auf Lehramt, das hab ich vergessen dazuzuschreiben. :)
      Oh ja, das stimmt wohl. Vor allem muss man immer so viel anderes Zeug lesen, dass man ein schlechtes Gewissen hat, wenn man die Nase in ein "Freizeit"-Buch steckt. Aber das wird schon irgendwie :)

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

[Rezension] "George" - Alex Gino

George - Alex Gino - Fischer KJB - 208 S. - 978-3-7373-4032-8
George ist zehn Jahre alt, geht in die vierte Klasse, liebt die Farbe Rosa und liest heimlich Mädchenzeitschriften, die sie vor ihrer Mutter und ihrem großen Bruder versteckt. Jeder denkt, dass George ein Junge ist. Fast verzweifelt sie daran. Denn sie ist ein Mädchen! Bisher hat sie sich noch nicht getraut, mit jemandem darüber zu sprechen. Noch nicht einmal ihre beste Freundin Kelly weiß davon. Aber dann wird in der Schule ein Theaterstück aufgeführt. Und George will die weibliche Hauptrolle spielen, um allen zu zeigen, wer sie ist. Als George und Kelly zusammen für die Aufführung proben, erzählt George Kelly ihr größtes Geheimnis. Kelly macht George Mut, zu sich selbst zu stehen. via
„George“ müsste eigentlich „Melissa“ heißen. Denn das ist der Name, den George für sich am schönsten findet – drückt er doch aus, dass sie ein Mädchen und kein Junge ist, wie alle zu wissen meinen. George geht in die Grundschule und fühlt si…

Ableismus und ableistische Sprache - warum wir "dumm" und "Idiot" vermeiden sollten

Der Post ist eigentlich schon grundsätzlich problematisch, weil ich als Nichtbetroffene über das Thema spreche. Ich bin mir dessen und der Tatsache, dass ich auf dem Gebiet keine Expertin bin, bewusst. Mein Anspruch ist auch nicht, alles in Bezug auf Ableismus abzudecken. Was mein Anspruch ist: Bloggerkolleg*innen zum kritischeren Lesen zu animieren und dafür ein paar Anhaltspunkte zu liefern. (Leider kenne ich keine deutsche Buchbloggerin, die als Betroffene auf die Problematik aufmerksam macht.) Zuletzt schrieb ich über Rassismus. Demnächst soll es um Intersektionalität gehen. Dafür ist es unabdingbar, Ableismus zu umreißen. Ich habe mich bemüht, möglichst auf betroffene Stimmen und Beiträge aufmerksam zu machen. Falls ich trotzdem scheitere, weist mich gerne darauf hin. Weil ich es aber richtig und wichtig finde, darüber zu reden, habe ich mich dagegen entschieden, den Post ganz sein zu lassen.

Mehr als ein Monat ist vergangen, seit wir über Rassismus geschnackt hatten. Die dort be…