Direkt zum Hauptbereich

Ich habe da ein Buch zu verschenken

Achtung: Nicht mehr aktuell!


Hallo, ihr Lieben. 
Richtig gelesen, ich hab da ein Buch zu verschenken. Und zwar habe ich mal hier ein Buch von Dirk Bernemann rezensiert und deswegen heute Post vom Unsichtbar Verlag mit seinem aktuellen Buch bekommen. Dieses interessiert mich leider kaum, und anstatt es lustlos zu lesen und dann eine dementsprechende Rezension zu schreiben, gebe ich lieber einem von euch die Möglichkeit!



Wie wohnt man eigentlich richtig? Warum sind manche Tage depressive Kinder, die heute nicht mehr zum Spielen rauskommen? Was verbirgt sich hinter den Türen, hinter denen Menschen leben, die nie die Tür öffnen? Haben Autoren jeden Tag Sex? Warum nicht? Asoziales Wohnen beschäftigt sich mit dem Zusammenleben von Menschen, die Nutznießer und Opfer von räumlicher und zeitlicher Enge werden. Und je enger und später es wird, desto mehr wird der Mensch zur Marionette der Verhältnisse. Hinter jeder Tür eine eigene Vorstellung von Leben. Mitten in deutscher Mittelmäßigkeit, denn die Gegend hier ist eher so mittelgut, nicht wirklich asozial, aber auch nicht einbruchswürdig. Parkbuchten, Fahrradständer, Kinderspielplätze. Alles da. Aber eben auch nicht mehr. Wer mehr will, wohnt woanders. via


Bernemann schreibt wirklich klasse und sein Buch "Trisomie so ich dir" hat mir gut gefallen, nur interessiert mich in diesem Fall das Thema einfach wenig. 
Wenn dein Interesse geweckt ist und du einen Blog hast, auf dem du deine Rezension veröffentlichen würdest, dann schreibe mir einfach einen Kommentar mit deiner E-Mail-Adresse unter den Beitrag. Ich werde bis Montag warten und falls sich mehrere für das Buch interessieren, werde ich auslosen und es dann losschicken. Falls sich bis dahin keiner meldet, lasse ich das noch ein bisschen länger hier stehen.
Also dann, ich hoffe, dass ich irgendjemandem von euch damit eine kleine Freude machen kann. :)

Kommentare

  1. Hi,

    ist das Werk schon weg ?

    AntwortenLöschen
  2. Hey du,
    nein, es ist noch da. Wenn du Interesse hast, schreib mir doch eine Email :) elif.mercury@live.de

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

[Behind The Screens] Goodbye, Mai

Seit langem schon verfolge ich auf diversen Blogs die Behind The Screens-Beiträge - ins Leben gerufen von Annabelle von Stehlblueten und Philip von Book Walk und momentan übernommen von meiner lieben Bücherkrähe / Mareike.  Weil ich so unregelmäßig blogge, hat es sich bislang nie angeboten, mitzumachen - heute habe ich aber spontan Lust bekommen und schaue einfach mal, ob ich das ab und an beibehalte oder es bei diesem einen Mal bleibt. Im Grunde geht es darum, von seiner Woche zu berichten und sich dafür an ein paar Fragen entlangzuhangeln. 
Wie war deine Woche? 
In Sachen Blog relativ produktiv, aber das, was ich eigentlich tun sollte - die Bücher für meine Masterarbeit durcharbeiten - habe ich nicht gemacht. Ich bin total raus aus meinem Trott und sollte mir wieder angewöhnen, in der Woche täglich in die Unibibliothek zu fahren. Zu Hause mache ich ja doch nichts. 
Außerdem hatte ich diese Woche meinen 24. Geburtstag und freue mich schon darauf, euch im Monatsrückblick meine neuen …

[Rezension] "George" - Alex Gino

George - Alex Gino - Fischer KJB - 208 S. - 978-3-7373-4032-8
George ist zehn Jahre alt, geht in die vierte Klasse, liebt die Farbe Rosa und liest heimlich Mädchenzeitschriften, die sie vor ihrer Mutter und ihrem großen Bruder versteckt. Jeder denkt, dass George ein Junge ist. Fast verzweifelt sie daran. Denn sie ist ein Mädchen! Bisher hat sie sich noch nicht getraut, mit jemandem darüber zu sprechen. Noch nicht einmal ihre beste Freundin Kelly weiß davon. Aber dann wird in der Schule ein Theaterstück aufgeführt. Und George will die weibliche Hauptrolle spielen, um allen zu zeigen, wer sie ist. Als George und Kelly zusammen für die Aufführung proben, erzählt George Kelly ihr größtes Geheimnis. Kelly macht George Mut, zu sich selbst zu stehen. via
„George“ müsste eigentlich „Melissa“ heißen. Denn das ist der Name, den George für sich am schönsten findet – drückt er doch aus, dass sie ein Mädchen und kein Junge ist, wie alle zu wissen meinen. George geht in die Grundschule und fühlt si…